14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Tourismus mit Waffen bedrohen

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung ist. Tatsache ist, dass die BDG die Wilderei unter Kontrolle hat. Die Regierung Botswanas hat den Befehl oft als „nie gegeben“ dementiert, aber hatte die AZ bereits Einsicht in Botschaften, in denen unter anderem ein General wissen wollte: „Was ist damit verkehrt? Sie befanden sich in unserem Land und müssen unsere Gesetze respektieren.“

Es gibt genügend Umweltschützer und Tierlieber, die bereits Menschen haben umbringen wollen, nachdem sie traurige Bilder von brutal erlegten Tieren zu sehen bekommen hatten. So etwas bringt das Blut zum Kochen. Botswana hat sich unter der Herrschaft von Ex-Präsident Ian Khama grundsätzlich gegen die Wilderei gewehrt und ist dabei genauso brutal vorgegangen, wie es die Wilderer mit ihren Opfern taten - es kostete Leben. Darunter gab es in der Vergangenheit auch Namibier.

Ende 2020 wurden erneut Opfer bekannt, sie sollen aber keine Wilderer gewesen sein. Der objektive Beobachter fragt sich, warum ein Mensch nachts „fischen“ war, beziehungsweise seine Mitstreiter sich mitten in der Nacht „zum Fischen“ auf ein Boot begeben? Sie wären natürlich nicht die ersten Fischerleute, die den Fisch nachts mit einem Licht näher an ihr Boot heranlocken, um den Fang zu gewährleisten. Aber spät in der Nacht und nur im Dunklen?

Die Gefahr ist, dass die leichtfertige Genehmigung für den Einsatz von Schusswaffen schnell dazu führen kann, dass ein Soldat mit der Verantwortung des zeitgleichen Klägers, Richters und Henkers total überfordert ist.

Die Aufgaben- und Kostenteilung von Schutzaufgaben sowie die Nutzung des Chobe-Gebietes mag momentan für Unmut zwischen Botswana und Namibia sorgen, doch darf eines ganz bestimmt nie passieren: Besucher dürfen NIEMALS mit Waffen bedroht werden - damit wäre der Tourismus bedroht. Das muss auch die BDF kapieren (können)!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...