20 Juli 2020 | Tourismus

Tourismus fordert Klarheit

Bettenbelegung fällt auf Rekordtief - Grenzen sollen öffnen

Der Tourismussektor fordert Sicherheit und zuverlässige Indikatoren, die den Weg nach vorn bestimmen, sonst droht der vollständige Kollaps der Branche. Die Bettenbelegung ist angesichts der COVID-19-Krise und damit verwandten Lockdowns auf ein Rekordtief gesunken - die Folgen sind katastrophal.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Der Verzug bei der Festlegung eines Termins und der Zusage einer gesamtstaatlichen Unterstützung für eine schrittweise und sorgfältig überlegte Erholung des Tourismus-Sektors, droht derzeit alle Hoffnung in unserer Branche zu ersticken.“ Mit dieser Aussage wies der Tourismusdachverband FENATA jetzt auf die Hilflosigkeit, in der sich viele Firmen dieser Branche befinden. „In den vergangenen Tagen haben wir erneut eine Reihe von Stornierungen von Touren im August und September hinnehmen müssen (...) und gleichzeitig haben einige Partner, darunter Fluglinien, ihre Verbindungen bis Oktober ausgesetzt“, teilte FENATA ferner mit.

Auch der Gastgewerbeverband (HAN) äußerte sich erneut zu der als katastrophal bezeichneten Situation, mit der die Tourismusbranche konfrontiert wird. „Obwohl viel über die Auswirkungen der weltweiten Sperr- und Reiseverbotsmaßnahmen auf den Tourismussektor geredet wurde, scheint nichts dies so deutlich zu wiedergeben, wie bloße Fakten“, teilte HAN mit. Demnach sei die Bettenbelegung auf weniger als zehn Prozent gefallen. Im zweiten Quartal 2020 sogar auf weniger als fünf Prozent. Würde die Bettenbelegung auf über 50 Prozent steigen, könne der Sektor die Gewinnzone erreichen. „Aber dies kann niemals durch lokale und regionale Reisen geschafft werden, nicht mal in guten Zeiten“, erklärte HAN. „So sehr der Inlandstourismus ein Schlüsselelement für unsere Branche ist und Kampagnen wie ‚Tourismus beginnt zu Haus‘ und ‚Lokal ist Lekker‘ den Sektor ankurbeln, brauchen wir Urlaubsreisen und dafür die Öffnung der Grenzen.“

Präsident Hage Geingob hatte im Juni angekündigt, dass Namibias Grenzen ab dem 15. Juli für einige Länder geöffnet würden - dies wurde allerdings nicht umgesetzt, obwohl einige Treffen mit Interessenträgern abgehalten worden waren, damit Einigung über die Modalitäten erlangt werden konnte. In der vergangenen Woche sagte Tourismusminister Pohamba Shifeta während der Entgegennahme ein Spende aus Deutschland, dass die Tourismusbranche davon ausgehe, dass in den nächsten drei Monaten keine Touristen erwartet würden und diese Situation womöglich bis zum Jahresende andauern könne. „Die Einkommensverluste und massiven Arbeitsplatzverluste sind besonders schmerzhaft in den ländlichen Gebieten“, hatte Shifeta bemerkt.

Dagegen zeigt sich die FENATA über den Verzug bei der Öffnung der Grenzen frustriert. „Das Schweigen erstickt den Sektor“, erklärte der Verband. „Ohne eine klare Erklärung und Verpflichtung auf ein Datum für die Wiederaufnahme der Reiseveranstaltungen, wodurch die Branche wieder Hoffnung hegen würde und mit der Planung beginnen könnte, ist der Tourismus in Namibia zum Zusammenbruch verurteilt.“

Gleiche Nachricht

 

NWR kritisiert „Bosheit“

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Tourismus

Swakopmund/Namutoni/Windhoek (er) - Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat sich jetzt schriftlich über die heftige Kritik aus der Öffentlichkeit über die heruntergekommene Namutoni-Festung...

Tourismus sinkt auf Rekordtief

vor 6 tagen - 21 Januar 2021 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Die Corona-Pandemie hat den Tourismus schwer getroffen“, teilte der Gastgewerbeverband HAN jetzt in einer Pressemitteilung mit. HAN hat zugleich einen Bericht über...

Namutoni-Festung wird infolge des Aufschreis gesäubert

vor 1 monat - 21 Dezember 2020 | Tourismus

Kaum hat das Umweltministerium den staatlichen Rastlagerbetreiber für die Misswirtschaft bei der baufälligen, maroden und heruntergekommenen Namutoni-Feste im Etoscha-Nationalpark (Bild links) gerügt, wurden Aufräumarbeiten (Bild...

Renovierungsarbeiten an Meile 108 sorgen für Ungemach

vor 1 monat - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Windhoek/Henties Bay (ste/Erongo) - Urlauber, die sich auf ihren beliebten Camping-Urlaubsort Meile 108 gefreut haben, sehen sich teilweise enttäuscht von den Bauarbeiten, die dort auf...

Gastgewerbe in Talsohle

vor 1 monat - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek Hatte das namibische Gastgewerbe im November 2019 eine Besetzung von 56,4 Prozent vermeldet, waren es in diesem Jahr nur 13,5 Prozent....

Namutoni-Festung befindet sich in desolatem Zustand

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark ist heruntergekommen, baufällig und schmutzig - das beweisen zahlreiche Fotos. Der staatliche Rastlagerbetreiber NWR hat nun Stellung bezogen: Es fehlt der...

Festung verkommt

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit mehreren Jahren ist die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark für Besucher geschlossen. Ein Besucher hat sich aber vor kurzem in die Festung...

Freeédom!

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

While I swoon at the thought of escaping the dryness and heat of Windhoek and experiencing the beach sand between my toes and a cool...

Free as a Bird

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

by Erwin Leuschner“It’s time”, the pilot says and my heart skips a beat. My sweaty hands tremble. “Here we go”, I hear a faint voice...

Creating lifetime memories at Gondwana’s secret Desert Whisper

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

By Alexander Fase The first memory is that of my first trip overseas, from Amsterdam to New York’s JFK-Airport in August 1998. By invitation of...