20 Juli 2020 | Tourismus

Tourismus fordert Klarheit

Bettenbelegung fällt auf Rekordtief - Grenzen sollen öffnen

Der Tourismussektor fordert Sicherheit und zuverlässige Indikatoren, die den Weg nach vorn bestimmen, sonst droht der vollständige Kollaps der Branche. Die Bettenbelegung ist angesichts der COVID-19-Krise und damit verwandten Lockdowns auf ein Rekordtief gesunken - die Folgen sind katastrophal.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Der Verzug bei der Festlegung eines Termins und der Zusage einer gesamtstaatlichen Unterstützung für eine schrittweise und sorgfältig überlegte Erholung des Tourismus-Sektors, droht derzeit alle Hoffnung in unserer Branche zu ersticken.“ Mit dieser Aussage wies der Tourismusdachverband FENATA jetzt auf die Hilflosigkeit, in der sich viele Firmen dieser Branche befinden. „In den vergangenen Tagen haben wir erneut eine Reihe von Stornierungen von Touren im August und September hinnehmen müssen (...) und gleichzeitig haben einige Partner, darunter Fluglinien, ihre Verbindungen bis Oktober ausgesetzt“, teilte FENATA ferner mit.

Auch der Gastgewerbeverband (HAN) äußerte sich erneut zu der als katastrophal bezeichneten Situation, mit der die Tourismusbranche konfrontiert wird. „Obwohl viel über die Auswirkungen der weltweiten Sperr- und Reiseverbotsmaßnahmen auf den Tourismussektor geredet wurde, scheint nichts dies so deutlich zu wiedergeben, wie bloße Fakten“, teilte HAN mit. Demnach sei die Bettenbelegung auf weniger als zehn Prozent gefallen. Im zweiten Quartal 2020 sogar auf weniger als fünf Prozent. Würde die Bettenbelegung auf über 50 Prozent steigen, könne der Sektor die Gewinnzone erreichen. „Aber dies kann niemals durch lokale und regionale Reisen geschafft werden, nicht mal in guten Zeiten“, erklärte HAN. „So sehr der Inlandstourismus ein Schlüsselelement für unsere Branche ist und Kampagnen wie ‚Tourismus beginnt zu Haus‘ und ‚Lokal ist Lekker‘ den Sektor ankurbeln, brauchen wir Urlaubsreisen und dafür die Öffnung der Grenzen.“

Präsident Hage Geingob hatte im Juni angekündigt, dass Namibias Grenzen ab dem 15. Juli für einige Länder geöffnet würden - dies wurde allerdings nicht umgesetzt, obwohl einige Treffen mit Interessenträgern abgehalten worden waren, damit Einigung über die Modalitäten erlangt werden konnte. In der vergangenen Woche sagte Tourismusminister Pohamba Shifeta während der Entgegennahme ein Spende aus Deutschland, dass die Tourismusbranche davon ausgehe, dass in den nächsten drei Monaten keine Touristen erwartet würden und diese Situation womöglich bis zum Jahresende andauern könne. „Die Einkommensverluste und massiven Arbeitsplatzverluste sind besonders schmerzhaft in den ländlichen Gebieten“, hatte Shifeta bemerkt.

Dagegen zeigt sich die FENATA über den Verzug bei der Öffnung der Grenzen frustriert. „Das Schweigen erstickt den Sektor“, erklärte der Verband. „Ohne eine klare Erklärung und Verpflichtung auf ein Datum für die Wiederaufnahme der Reiseveranstaltungen, wodurch die Branche wieder Hoffnung hegen würde und mit der Planung beginnen könnte, ist der Tourismus in Namibia zum Zusammenbruch verurteilt.“

Gleiche Nachricht

 

Reisewarnung bleibt vorerst bestehen

1 woche her - 22 Juli 2020 | Tourismus

Die deutsche Bundesregierung rät weiterhin von Reisen nach Namibia ab. Das geht aus einem Hinweis vom Auswärtigen Amt in Berlin hervor. „Aufgrund der Ausbreitung von...

Vorbereiten und abwarten

1 woche her - 22 Juli 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Bereiten Sie sich vor und warten Sie ab.“ So lautet das Fazit eines fünf-seitigen Schreibens, das der namibische Verband für Tour-Anbieter...

Tourismus fordert Klarheit

1 woche her - 20 Juli 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Verzug bei der Festlegung eines Termins und der Zusage einer gesamtstaatlichen Unterstützung für eine schrittweise und sorgfältig überlegte Erholung des...

Veranstalter in Warteschleife

1 woche her - 20 Juli 2020 | Tourismus

Von Steffi Balzar, Windhoek Viele namibische Reiseveranstalter sind von Touristen aus dem Ausland abhängig. Dieser Markt ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie vorerst zusammengebrochen. ...

Eine Frage der Unterhandlung

vor 2 wochen - 17 Juli 2020 | Tourismus

Windhoek (ste) • Laut einer unabhängigen, jedoch zuverlässigen Quelle, ist eine deutsche Fluggesellschaft mit sofortiger Wirkung imstande, mindestens 1000 interessierte Besucher pro Woche aus Deutschland...

ANZEIGE: Tourist des Jahres-2020

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Tourismus

Sind Sie eine Person mit natürlichem Charme und Selbstvertrauen, die es Ihnen ermöglicht, ein Video von dem, was Sie tun, aufzunehmen und zu teilen? Eine...

Flughafen nimmt Form an

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Tourismus

Von F. Steynberg, K. KrugerWindhoekBei einem Ortstermin am Montag haben der Geschäftsführer der NAC, Bisey /Uirab und Betriebsleiter Leonard Shipuata die Umrüstung der Ankunfts- und...

Gondwana Collection Namibia eröffnet Etosha King Nehale Lodge

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

Vor knapp einem Monat wurde die Etosha King Nehale Lodge nördlich der Etoscha-Pfanne eröffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie, musste die Lodge die ursprünglich etwas früher geplante...

Cape to //Karas

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

I suppose we all have travelled the direct route from the Cape at the tip of Africa to Namibia – in my case more often...

Interessante Fakten von der Westküste

vor 3 wochen - 06 Juli 2020 | Tourismus

Dieses Mal beschäftigen wir und mit der Westküste von Südafrika und natürlich Namibia, sowie mit dem Grenzfluss Oranje. Und wieder gibt es viel Interessantes zu...