03 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Tote Kap-Pelzrobben übersäen Strandteile

Henties Bay/Swakopmund (er) - Hunderte junge Kap-Pelzrobben liegen verendet entlang großer Teile des Strandgebiets nördlich vom Kreuz-Kap - eine Erscheinung, über die einige Urlauber im AZ-Gespräch ihre Sorge äußerten. Um ein Massensterben dieser Tiere handelt es sich allerdings nicht, da dies Phänomen normalerweise um diese Jahreszeit in Erscheinung tritt.

Darauf hatte das zuständige Fischereiministerium schon vor einigen Jahren hingewiesen. Laut einer Erklärung des Ministeriums gehe bei den Robben in den Monaten November und Dezember die Tragzeit zu Ende, dann würden neue Kälber geboren. Die Jungtiere, die im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres zur Welt gekommen seien, würden zu dieser Zeit von den Müttern verstoßen und müssten folglich ums Überleben kämpfen. Viele dieser jungen Robben, die dann knapp ein Jahr alt seien, würden aber verhungern und am Strand verenden.

Die neugeborenen Robben in den Kolonien hätten ebenfalls eine hohe Sterberate, da sie entweder von der Mutter verstoßen oder während der Bullenkämpfe verletzt würden. Wenn sie auf einer Insel zuhause seien, könnten sie sogar bei hoher Flut ertrinken. Es sei daher „normal“, dass zu dieser Jahreszeit viele tote Robben entlang der Küste zu finden sind.

Daher bräuchte sich die Öffentlichkeit keine Sorgen über die hohe Anzahl toter Kap-Pelzrobben zu machen. Während einer Aufnahme vor drei Jahren wurden an der namibischen Küste geschätzte 1,2 Millionen Robben gezählt - dies sei die höchste Anzahl je. Etwa 60 Prozent des weltweiten Vorkommens dieser Robbenart komme entlang der namibischen Küste in 26 Kolonien vor, die an den Stränden zwischen dem Kunene- und Oranje-Fluss zu finden seien.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...