03 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Tote Kap-Pelzrobben übersäen Strandteile

Henties Bay/Swakopmund (er) - Hunderte junge Kap-Pelzrobben liegen verendet entlang großer Teile des Strandgebiets nördlich vom Kreuz-Kap - eine Erscheinung, über die einige Urlauber im AZ-Gespräch ihre Sorge äußerten. Um ein Massensterben dieser Tiere handelt es sich allerdings nicht, da dies Phänomen normalerweise um diese Jahreszeit in Erscheinung tritt.

Darauf hatte das zuständige Fischereiministerium schon vor einigen Jahren hingewiesen. Laut einer Erklärung des Ministeriums gehe bei den Robben in den Monaten November und Dezember die Tragzeit zu Ende, dann würden neue Kälber geboren. Die Jungtiere, die im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres zur Welt gekommen seien, würden zu dieser Zeit von den Müttern verstoßen und müssten folglich ums Überleben kämpfen. Viele dieser jungen Robben, die dann knapp ein Jahr alt seien, würden aber verhungern und am Strand verenden.

Die neugeborenen Robben in den Kolonien hätten ebenfalls eine hohe Sterberate, da sie entweder von der Mutter verstoßen oder während der Bullenkämpfe verletzt würden. Wenn sie auf einer Insel zuhause seien, könnten sie sogar bei hoher Flut ertrinken. Es sei daher „normal“, dass zu dieser Jahreszeit viele tote Robben entlang der Küste zu finden sind.

Daher bräuchte sich die Öffentlichkeit keine Sorgen über die hohe Anzahl toter Kap-Pelzrobben zu machen. Während einer Aufnahme vor drei Jahren wurden an der namibischen Küste geschätzte 1,2 Millionen Robben gezählt - dies sei die höchste Anzahl je. Etwa 60 Prozent des weltweiten Vorkommens dieser Robbenart komme entlang der namibischen Küste in 26 Kolonien vor, die an den Stränden zwischen dem Kunene- und Oranje-Fluss zu finden seien.

Gleiche Nachricht

 

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 5 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

vor 6 tagen - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...

Jährlich bis zu vier Grad wärmer

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Karasburg (nic) – Namibia wird immer heißer – und zwar um ein bis 3,5 Grad im Sommer und ein bis vier Grad im Winter, wie...

Pflichtversäumnis der Regierung

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das namibische Umweltministerium wehrt sich gegen Behauptungen, die in einer Videoaufnahme enthalten sind, die in den elektronischen Medien zirkuliert. „Das Ministerium...

„Für ein sauberes und grüneres Namibia“

1 woche her - 05 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Insgesamt 30 Tonnen recycelbaren Müll sammelten die Schüler der Môreson School for the Cognitively Impaired - das sind insgesamt 219 Kilo pro...

Botswana bleibt unter Beschuss

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Gaborone „Nach der bitteren Nachricht, dass Botswana das Verbot der Elefantenjagd aufheben wird, muss ich mit Bedauern ankündigen, dass wir keine Reisen...

Winterliche Temperaturen und Nebel suchen zentrale Küste heim

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Besonders kühle Temperaturen und dichter Nebel suchen seit dem vergangenen Wochenende die zentrale Küste heim. In Henties Bay und Swakopmund war die Sicht am Vormittag...