03 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Tote Kap-Pelzrobben übersäen Strandteile

Henties Bay/Swakopmund (er) - Hunderte junge Kap-Pelzrobben liegen verendet entlang großer Teile des Strandgebiets nördlich vom Kreuz-Kap - eine Erscheinung, über die einige Urlauber im AZ-Gespräch ihre Sorge äußerten. Um ein Massensterben dieser Tiere handelt es sich allerdings nicht, da dies Phänomen normalerweise um diese Jahreszeit in Erscheinung tritt.

Darauf hatte das zuständige Fischereiministerium schon vor einigen Jahren hingewiesen. Laut einer Erklärung des Ministeriums gehe bei den Robben in den Monaten November und Dezember die Tragzeit zu Ende, dann würden neue Kälber geboren. Die Jungtiere, die im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres zur Welt gekommen seien, würden zu dieser Zeit von den Müttern verstoßen und müssten folglich ums Überleben kämpfen. Viele dieser jungen Robben, die dann knapp ein Jahr alt seien, würden aber verhungern und am Strand verenden.

Die neugeborenen Robben in den Kolonien hätten ebenfalls eine hohe Sterberate, da sie entweder von der Mutter verstoßen oder während der Bullenkämpfe verletzt würden. Wenn sie auf einer Insel zuhause seien, könnten sie sogar bei hoher Flut ertrinken. Es sei daher „normal“, dass zu dieser Jahreszeit viele tote Robben entlang der Küste zu finden sind.

Daher bräuchte sich die Öffentlichkeit keine Sorgen über die hohe Anzahl toter Kap-Pelzrobben zu machen. Während einer Aufnahme vor drei Jahren wurden an der namibischen Küste geschätzte 1,2 Millionen Robben gezählt - dies sei die höchste Anzahl je. Etwa 60 Prozent des weltweiten Vorkommens dieser Robbenart komme entlang der namibischen Küste in 26 Kolonien vor, die an den Stränden zwischen dem Kunene- und Oranje-Fluss zu finden seien.

Gleiche Nachricht

 

„Mutiger Schritt“ für Nashornschutz

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei an der Zeit, dass Namibia „mutige Schritte“ im Hinblick auf den Schutz von Nashörnern und dem Umgang mit Nasenhorn unternehme....

Und Platsch – da ist plötzlich ein Flusspferd im...

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Einen etwas umfangreicheren Badegast durfte das private Wildtierreservat Erindi in der Nähe von Omaruru am Wochenende begrüßen: Ein junger Flusspferdbulle sprang Samstagmorgen kurzerhand in das...

Lange Beine, große Augen – Wilde Pferde haben Nachwuchs

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Ein Anblick, der nicht nur das Herz eines jeden Pferdeliebhabers höher schlagen lässt: Immer in der Nähe ihrer Mütter, stiefeln seit ein paar Wochen gleich...

Warnung vor Muschel- und Austernverzehr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) • Das Fischereiministerium warnt vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem Aquakultur-Produktionsgebiet 1 bei Walvis Bay stammen. Wie der Staatssekretär des...

Mehrere Orcas kurz zu Besuch vor Walvis Bayer küste

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Für einige Gäste und Kapitäne mehrerer Bootstouren bei Walvis Bay gab es vergangene Woche ein besonderes Erlebnis. Insgesamt sechs Orcas, auch bekannt als Killerwale, wurden...

NamPort erkennt keine Gefahr

1 woche her - 09 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Jana-Mari Smith Lüderitzbucht/Windhoek Auf Nachfrage bestätigte Elias Mwenyo, amtierender Geschäftsführer der namibischen Hafenbehörde NamPort, dass das Umweltministerium am Sonntag eine „vorläufige Erlaubnis“ erteilt habe,...

Fracht ist auf dem Hafengelände

1 woche her - 08 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasmann & F. Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek „Wenn von ‚beschlagnahmten Fahrzeugen‘ die Rede ist, stimmt das nicht, denn es hat ja bisher weder einen dringenden...

Mangan: Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbucht/Windhoek (ste) – Laut einigen Einwohnern in Lüderitzbucht ist das Gerangel um den geplanten Manganerz-Export über den Lüderitzbuchter Hafen noch nicht vorbei.Einer der Einwohner der...

Lüderitzbuchter wehren sich

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek/Lüderitzbucht/Kuruman Kurz vor der Fertigstellung dieses Berichts, bestätigte der Staatssekretär des Umweltministeriums, Teofilus Nghitila, dass die beiden südafrikanischen Firmen,...

Lüderitzbuchter Hafen angeblich ideal für Mangan-Export

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbucht/Windhoek (NMH/ste) - Die Einwohner der Hafenstadt haben sich diese Tage bei dem geplanten Export von Manganerz aus den Minen in der Umgebung der südafrikanischen...