09 Oktober 2019 | Afrika

Tod von Wahlbeobachter in Mosambik - Verdächtige sind Polizisten

Maputo (dpa) - Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Mosambik überschattet der Tod eines Wahlbeobachters die wichtige Abstimmung. Polizisten seien vermutlich in die Tötung von Anastancio Matavele verwickelt gewesen, teilte Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch mit.

Anastancio Matavele sei am Montag erschossen worden, nachdem er ein Training für Wahlbeobachter in der Stadt Xai-Xai im Süden Mosambiks beendet habe. Der Polizeisprecher Orlando Mudumane sagte demnach der Organisation, vier der fünf Verdächtigen, gegen die derzeit ermittelt werde, seien Polizisten.

Dies werfe einen «dunklen Schatten über die Wahlen in Mosambik», sagte Dewa Mavhinga, der Leiter für das südliche Afrika bei HRW. Diese Eskalation der Gewalt könne die Abstimmung gefährden. Am 15. Oktober wählen die Bürger in dem Land im Südosten Afrikas einen Präsidenten und ein neues Parlament.

Die Wahlen finden in einem angespannten Klima statt. Es sind die ersten Abstimmungen, nachdem die Regierungspartei Frelimo und die Oppositionspartei Renamo - die einstige Rebellengruppe - im August ein endgültiges Friedensabkommen unterschrieben. Die beiden Parteien standen sich rund 15 Jahre lang in einem Bürgerkrieg gegenüber, der erst 1992 beendet wurde. Jüngst flammte die Gewalt erneut auf. Zudem herrscht im Norden Mosambiks große Instabilität; immer wieder kommt es zu mutmaßlich islamistischen Angriffen auf Zivilisten.

Organisationen zufolge ist es seit Beginn der Wahlkampagnen zu vielen Menschenrechtsverletzungen gekommen. Amnesty International hat nach eigenen Angaben mehrere Fälle von Gewalt und Schikanen gegen Journalisten, Aktivisten und andere Mitglieder der Zivilgesellschaft dokumentiert. "In Mosambik hat das verheerende Konsequenzen, wenn die Regierung herausgefordert wird", erklärte Deprose Muchena, die Leiterin von Amnesty International im südlichen Afrika.

Gleiche Nachricht

 

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor...

vor 4 tagen - 29 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet. In diesem...

Südafrikanisches Gericht bestätigt landesweiten Tabak-Bann

vor 6 tagen - 27 Juni 2020 | Afrika

Pretoria (dpa) - Im Tauziehen um einen seit drei Monaten geltenden landesweiten Tabak-Bann hat Südafrikas Regierung einen juristischen Erfolg erzielt. Ein Gericht in Pretoria verwarf...

Wem gehört der Nil? Streit um Äthiopiens Staudamm vor...

1 woche her - 26 Juni 2020 | Afrika

Von Gioia Forster und Johannes Schmitt-Tegge, dpaAddis Abeba/Kairo (dpa) - Rund 52 600 Millionen Kubikmeter Wasser fließen im Durchschnitt jährlich aus Äthiopiens Hochland den Blauen...

Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt

1 woche her - 25 Juni 2020 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Nach fast zwei Jahren ist der tödliche Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt worden. „Heute feiern wir das Ende der...

Arbeitslosenquote in Südafrika steigt auf über 30 Prozent

1 woche her - 24 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika, der wichtigsten Volkswirtschaft des Kontinents, hat die Arbeitslosenquote erstmals seit mehr als zehn Jahren die 30-Prozent-Marke übersprungen. Nach den am...

Insekten als Flächenbrand: Heuschrecken von Ostafrika bis Südasien

1 woche her - 23 Juni 2020 | Afrika

Sanaa/Nairobi/Islamabad (dpa) - Vor drei Wochen waren die Schwärme im Jemen wieder da: Heuschrecken, die vom Wind getragen über Felder ziehen und im Nu ganze...

Haftbefehl gegen ehemaligen Präsidenten Südafrikas aufgehoben

1 woche her - 23 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Ein Haftbefehl gegen den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma ist aufgehoben worden, weil er in einem Korruptionsprozess vor Gericht erschienen ist. Zuma...

Südafrikas Präsident prangert brutale Gewalt gegen Frauen im Lande...

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die hohe Gewalt gegen Frauen im Lande angeprangert und weitere Lockerungen der seit Ende März bestehenden Corona-Restriktionen...

Experten fehlen: Reisesperre bremst deutsche Firmen in Südafrika aus

vor 2 wochen - 17 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Deutsche Unternehmen in Südafrika sind in Sorge wegen akuter Beeinträchtigungen durch die Covid-19-Restriktionen des Landes. Sie drohen bei Deutschlands wichtigstem Handelspartner auf...

200 000 Corona-Fälle in Afrika - Pandemie beschleunigt sich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Afrika

Brazzaville (dpa) - Afrika hat laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun mehr als 200 000 nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Zudem seien mehr als 5600 Menschen gestorben, teilte...