06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Tierrechtler greifen an

Wildlife-Caritas-Verbände protestieren gegen Elefantenverkauf

Präsident Geingob und Umweltminister Shifeta erhalten ein drei Seiten langes Protestschreiben vom Wildlife-Caritas-Verband „Born Free“, nachdem das Umweltministerium im Dezember 2020 angekündigt hat, 170 Elefanten per Ausschreiben zu verkaufen.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek

Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango) sowie Hegegebiete bei Tsumkwe durchstreifen. Angegebene Beweggründe für die Veräußerung der Elefanten sind die angestiegene Population der Dickhäuter, Folgen der Dürre sowie Wassermangel und der Mensch-Tier-Konflikt in Gebieten, wo Viehzüchter und das Wild beide von karger Weide abhängig sind. Der Born Free-Caritas-Verband spricht in der Presseerklärung zum Protestschreiben von 60 Wildlife-Organisationen, Wissenschaftlern und Veterinären, die in dieser Frage „eine Koalition“ gebildet hätten.

Romeo Muyunda, Sprecher des Umweltministeriums, bestätigte gestern gegenüber der AZ, dass das Angebot, 170 Dickhäuter zu verkaufen, nach wie vor bestehe. Das Born-Free-Protestschreiben, verfasst vom Leiter der Born-Free-Stiftung in England, Dr. Mark Jones, war in seinem Ministerium jedoch noch nicht bekannt. Neben Geingob und Shifeta ist das Schreiben auch an die namibische Hochkommissarin Linda Scott in London gerichtet. Das Kaufangebot bezieht sich auf ausgewachsene Elefantenbullen sowie Familiengruppen. Jones erinnert daran, dass Namibia schon einmal Elefanten aus der Wildbahn verkauft habe, 18 gingen nach Mexiko und sechs nach Kuba, gedacht für Zoo-Anlagen. Born Free moniert, dass Namibia bei jener Lieferung schon gegen die internationale Artenschutzbestimmung (CITES), Anhang II, verstoßen habe. Anhang II bestimmt, dass nach dieser Kategorie geschützte Tiere nur für in situ-Programme, bzw. für die Rehabilitierung von Wildgebieten und nicht für Zoos, Gatter oder sonstige Einpferchung geliefert werden dürfen. Die Autoren des Protestschreibens befürchten, dass die jetzt angebotenen Elefanten nach dem Verkauf ebenso in Gefangenschaft gehalten werden. Außerdem stelle die Zahl 170 nur einen Anteil von 0,75 Prozent des Bestands von 2016 dar, wodurch der angebliche Populationsdruck nicht verringert werde.

Die Tierrechtler räumen in ihrem Schreiben ein, dass sich die Elefantenpopulation Namibias seit der Unabhängigkeit deutlich vermehrt hat. Ihre angegebene Zahl von 23 000, was für die drei Jahrzehnte seit 1990 eine Verdreifachung darstellt, wird von Muyunda bestätigt. Er fügt hinzu, dass es sogar mehr sein könnten. Jones von Born Free relativiert die Zahl mit dem Argument, dass es sich zum großen Teil um wandernde Herden aus den Nachbarländern Angola, Sambia und Botswana handeln könne. Im Schreiben an die namibische Regierung drücken er und die 59 Unterzeichneten ihre Sorge über die schwindende Elefantenpopulation im größeren Teil Afrikas aus und sie schildern dem Präsidenten und dem Umweltminister im Detail das Herden- und Familienverhalten der Dickhäuter.

Die Autoren bitten um Rücknahme des Kaufangebots (Tender) und bieten internationale Hilfe zur Lösung von Überpopulation, Elefant-Mensch-Konflikt sowie Umgang mit Dürrefolgen an. Beispiels und Details wie solche Hilfe aussehen könnte, nennen sie nicht.

Namibia, Botswana und Simbabwe werden von der Artenschutzlobby wiederholt ausgebremst, wenn diese Länder legal ihr Elfenbein verkaufen wollen. In Namibia ist solcher Erlös, wenn nicht für die Menschen im entsprechenden Hegegebiet dann für den Naturschutz generell bestimmt.

Zitat

Born Free-Stiftung: „Elefanten sind empfindsame, hochintelligente Tiere mit komplexem Herdenleben.“

Gleiche Nachricht

 

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...

Löwinnen sind zurück im Hoaruseb-Fluss

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Die beiden Löwinnen „Alpha“ und „Bravo“ des Rudels aus dem Hoanib-Flutgebiet haben ihr Heimatgebiet erweitert und den üppig bewachsenen Hoaruseb-Fluss entdeckt. Die...

Tierrechtler greifen an

1 woche her - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Eberhard Hofmann Windhoek Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango)...

Wildnutzung muss souverän sein

1 woche her - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Namibia hat sich über Jahrzehnte mühsam eine Ordnung der Hege und Wildnutzung aufgebaut, die sich in Afrika und weiter sehen lassen kann. Für viele...

Zwerggiraffe in Namibia und Uganda gesichtet

1 woche her - 05 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Forscher der Giraffe Conservation Foundation (GCF) haben kürzlich einen Artikel veröffentlicht, der über zwei Zwerggiraffen in getrennten Populationen in Namibia (m.) und Uganda (r.) informiert....

Fracking verurteilt

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Prospektieren nach Öl in der Kavango-Region, welches angeblich unweigerlich zum Fracking-Prozess führen wird, wird international verurteilt. Insgesamt 34 Organisationen, Bürgerinitiativen...

SRT großzügig unterstützt

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Der Save-The-Rhino-Trust-Fonds (SRT) gab zum Ende der vergangenen Woche gemeinsam mit der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature and Natural...