04 August 2021 | Finanzen

Teurer Konzernumbau: Commerzbank macht über halbe Milliarde Verlust

Nach dem schwungvollen Jahresauftakt hat die Commerzbank im zweiten Quartal kräftig Federn gelassen. Konzernchef Knof drückt beim Konzernumbau weiter aufs Tempo, weiß aber auch: Das Management braucht langen Atem.

Frankfurt/Main (dpa) - Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen haben die Commerzbank im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerissen und lassen einen Jahresgewinn unwahrscheinlicher werden. „Das schwabbelt ziemlich um die Nulllinie herum, das kann positiv sein, das kann aber auch negativ sein", sagte Finanzvorständin Bettina Orlopp am Mittwoch in einer Telefonkonferenz auf die Frage, ob der Vorstand einen Überschuss im Gesamtjahr 2021 für möglich hält.

Vorstandschef Manfred Knof machte bei der Vorlage der Zwischenbilanz klar: Es gibt keine Alternative zu dem auf drei Jahre angelegten Konzernumbau. Der Manager betonte zugleich: „Es ist zu früh, hier zufrieden zu sein. Das ist kein Sprint, das ist ein Marathon."

Ende Juni standen 394 Millionen Euro Verlust in der Halbjahresbilanz des Frankfurter MDax-Konzerns. Zum Jahresauftakt hatte die Commerzbank noch mit der Rückkehr in die Gewinnzone überrascht. Doch hohe Kosten für den Konzernumbau sowie weitere Rückschläge im zweiten Vierteljahr pulverisierten die Anfangserfolge. Für den Zeitraum April bis Juni wies die Commerzbank 527 Millionen Euro Verlust aus - nach einem Gewinn von 183 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Knof, der die Bank seit 1. Januar führt, äußerte sich gleichwohl zufrieden: „Wir haben im ersten Halbjahr ein solides operatives Ergebnis erzielt." Im Tagesgeschäft verdiente die Bank im ersten Halbjahr 570 Millionen Euro, davon gerade einmal 32 Millionen Euro im zweiten Quartal.

Teuer zu stehen kommt die Commerzbank der seit Jahresbeginn forcierte Konzernumbau. 976 Millionen Euro Aufwendungen buchte das Institut dafür im ersten Halbjahr, davon 511 Millionen im zweiten Quartal. Die verbleibenden rund 170 Millionen Euro der gesamten Umbaukosten von ungefähr 2,06 Milliarden Euro will die Bank überwiegend voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2021 veranschlagen.

Im zweiten Quartal kamen ungeplante Belastungen hinzu: 200 Millionen Euro schrieb die Bank dafür ab, dass sie die unter Knofs Vorgänger Martin Zielke angeschobene Auslagerung der Wertpapierabwicklung abblies. Zudem schmälerten Rückstellungen in Höhe von 66 Millionen Euro infolge des Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Thema Bankgebühren das Quartalsergebnis.

Die Karlsruher Richter hatte Ende April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Viele Bankkunden können nun einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern. «Alles, was wir an Gebühren seit dem Urteil vereinnahmt haben, wird automatisch in den nächsten Wochen zurückgebucht», sagte Orlopp. Kunden mit älteren Ansprüchen könnten sich an die Bank wenden.

Ein Sparkurs soll die Commerzbank, deren größter Anteilseigner der deutsche Staat ist, zurück auf Erfolgskurs bringen. Bis Ende 2024 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen konzernweit von etwa 39 500 auf 32 000 verringern. Ende Juni zählte das Institut im In- und Ausland insgesamt 38 671 Vollzeitkräfte.

Noch in diesem Jahr werden 240 Filialen in Deutschland dichtgemacht. Nach Abschluss des Konzernumbaus sollen von 790 Geschäftsstellen noch 450 übrig sein. Ziel des Managements ist, die gesamten Kosten der Bank bis Ende 2024 auf 5,3 Milliarden Euro zu drücken. Das wären rund 20 Prozent weniger als im Jahr 2020. Für das laufende Jahr bekräftigte der Vorstand das Ziel von rund 6,5 Milliarden Euro.

An der Prognose, im Gesamtjahr die Erträge - also die gesamten Einnahmen - zu steigern, hält das Management fest. Im ersten Halbjahr lagen die Erträge mit rund 4,4 Milliarden Euro um 5,5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2020 hatte das Institut rund 8,2 Milliarden Euro Erträge erzielt. Die harte Kernkapitalquote erwartet der Vorstand im Gesamtjahr bei etwa 13 Prozent. Ende Juni lag die Quote bei 13,4 Prozent. Kernkapital gilt als Puffer für Krisen.

An der Börse sorgte die Zwischenbilanz, die noch schlechter ausfiel als von Analysten erwartet, für Ernüchterung. Der Kurs der Commerzbank-Aktie sackte am Mittwochvormittag um mehr als fünf Prozent auf gut 5,13 Euro nach unten. Anfang Juni hatte der Kurs mit gut 6,87 Euro noch den höchsten Stand seit Jahresbeginn erreicht.

Gleiche Nachricht

 

‘Agribank must be more visible in Omaheke’

vor 4 wochen - 27 September 2021 | Finanzen

Omaheke regional governor Pijoo Nganate on Friday asked Agribank to extend its visibility in other constituencies of the region via its outreach programmes.Nganate made these...

!Gawaxab zufrieden mit FIC-Überwachung

vor 2 monaten - 10 August 2021 | Finanzen

Windhoek (ste) - Das namibische Zentrum für Finanzermittlungen (Financial Intelligence Centre, FIC) fällt unter den Zuständigkeitsbereich der Bank of Namibia (BoN), wird aber als unabhängige...

Teurer Konzernumbau: Commerzbank macht über halbe Milliarde Verlust

vor 2 monaten - 04 August 2021 | Finanzen

Frankfurt/Main (dpa) - Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen haben die Commerzbank im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerissen und lassen einen Jahresgewinn unwahrscheinlicher...

Europas Banken sind krisentauglich - wie sinnvoll sind Stresstests?

vor 2 monaten - 01 August 2021 | Finanzen

Frankfurt/Main (dpa) - Europas Banken haben den bisher härtesten Krisentest der Aufseher überwiegend ohne größere Blessuren überstanden - Kritik an den Tests selbst jedoch bleibt...

!Gawaxab: ‘Banks must be affordable’

vor 5 monaten - 12 Mai 2021 | Finanzen

Jo-Maré Duddy - While ensuring a financial sector at the cutting edge of the technological revolution, banks should not be oblivious to perceptions of high...

Driving initiative at Nedbank Nam

vor 7 monaten - 24 März 2021 | Finanzen

At the core of his values, the centre around which his life is built, is to leave every situation better than one finds it. This,...

Dritter und letzter Autogewinner des „Cash in Store“-Wettbewerbs

vor 7 monaten - 17 März 2021 | Finanzen

Miguel Pickering ist der finale Gewinner des „drei Gewinner, drei Monate, drei Autos“-Wettbewerbs, der November letzten Jahres began. Pickering gewann einen Suzuki Swift. „Ich...

Trust at core of new world of banking

vor 1 jahr - 14 Oktober 2020 | Finanzen

Martha Murorua - Digitisation has certainly impacted consumers’ need for branch banking, and who knows, the next generation may well be the one to bear...

Notenbank senkt Zinsen weiter

vor 1 jahr - 20 August 2020 | Finanzen

Windhoek (cev) – Die Bank of Namibia (BoN) hat gestern die sogenannte Reporate um weitere 25 Basispunkte auf 3,75 Prozent reduziert, was sich entsprechend auf...

Ensuring fintech remains client-centric

vor 1 jahr - 08 Juli 2020 | Finanzen

B7: Your recent appointment has certainly been welcomed by a number of people and stakeholders – would you mind giving us some background of your...