13 Mai 2020 | Verkehr & Transport

Taxi- und Busfahrten werden teurer

Befristete Tariferhöhung soll Verluste mäßigen - Preisanstieg führt zu Entrüstung

Die Bus- und Taxi-Tarife dürfen um 15 Prozent angehoben werden. Dieser „befristete Preisanstieg“ wird auf angeblich wesentliche Verluste zurückgeführt, die der Transportsektor angesichts der COVID-19-Krise und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen erfahren hat. Der Tarifschock löst indessen öffentliche Entrüstung aus.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Am Montagabend gab das Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport gemeinsam mit der Behörde für öffentlichen Straßenverkehr (Road Transportation Board of Namibia, RTBN) eine befristete Erhöhung der Bus- und Taxi-Tarife in Höhe von 15 Prozent bekannt. Sie hätten sich nach längeren Gesprächen auf diese Maßnahme geeinigt.

Als auschlaggebender Grund für die Tariferhöhung werden „zahlreiche Beschwerden“ angegeben, die vonseiten des Namibischen Bus- und Taxi-Verbandes (NABTA), des Verbandes für den öffentlichen Personenverkehr (NPPA) sowie der Instanz „Bridge Cross Investment‘ eingegangen seien. Diese Beschwerden und Nachfragen seien während der Verhandlungen „sorgfältig, umfassend und einfühlsam“ betrachtet worden. Die drei Instanzen sollen unterschiedliche Preiserhöhungen beantragt haben, die von zehn Prozent bis 33 Prozent gereicht hätten. Sie hätten die Erhöhung darum verlangt, weil Bus- und Taxi-Unternehmen besonders von dem Ausnahmezustand, den Präsident Hage Geingob infolge der COVID-19-Pandemie ausgerufen hatte, betroffen gewesen seien - selbst jetzt noch dürften lediglich die Hälfte der normalen Anzahl Passagiere mitfahren.

Das Ministerium wolle den Unternehmen entgegenkommen indem es die Anhebung der Tarife um maximal 15 Prozent vorübergehend erlaube. Der Preisanstieg sei auf jeden Fall befristet und werde spätestens nach Beendigung des Ausnahmezustandes wieder rückgängig gemacht. In der Erklärung heißt es ferner, dass Taxis und Busse strenge Hygienemaßnahmen einhalten müssten, um dadurch die Verbreitung des COVID-19 zu vermeiden.

Indessen wird deutlich, dass einige der Betreiber bereits vor dieser Entscheidung ihre Tarife unrechtmäßig angehoben hatten. Dies habe die RTBN zur Kenntnis genommen, zumal „zahlreiche Beschwerden“ eingegangen seien. Insbesondere die Betreiber der Langstrecken-Minibusse hätten angesichts der Corona-Krise ihre Tarife mächtig angehoben. Diese Vorwürfe sollen nun untersucht werden. Das Ministerium habe vor gerichtlich gegen diese Bus- und Taxi-Betreiber gerichtlich vorzugehen, da sie offensichtlich gegen das Gesetz verstoßen hätten.

Die Ankündigung der Tariferhöhung hat indessen vielerorts Entrüstung ausgelöst. Der Vorwurf wird erhoben, dass nicht nur Bus- und Taxifahrer von der Corona-Krise betroffen sind. In sämtlichen weiteren Wirtschaftszweigen würden Entlassungen und Gehaltskürzungen inzwischen zum Alltag gehören. Darüber hinaus waren die Spritpreise in Namibia gleich zweimal in Folge drastisch reduziert worden, welches sich zweifelsohne positiv auf das Geschäft der Transportfirmen ausgewirkt haben soll.

In Windhoek hatten einige dieser Transportbetriebe bereits gestern die Erhöhung eingeführt, während dies gestern an der Küste noch nicht der Fall war.

Gleiche Nachricht

 

„Hetzkampagne“ gegen Gärtner

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Von Frank SteffenWindhoekNachdem der amtierende Geschäftsführer der namibischen Luftfahrtbehörde (Namibia Civil Aviation Authority, NCAA), Reinhard Gärtner, und seine Kollegen in der Führungsebene wiederholt von der...

Walvis Bayer Hafen empfängt Rekordfracht Schwefel

1 woche her - 23 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Die Hafenbehörde NamPort hat erneut einen Rekord aufgestellt: Vor kurzem wurden insgesamt 42000 Tonnen Schwefel, das für die Husab-Uranmine bestimmt ist, gelöscht – die größte...

Fernfahrer bei Streik verletzt

vor 2 wochen - 14 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/sb) - Der namibische Verkehrsminister, John Mutorwa, hat seine Sorge über den eskalierenden Streik von Lkw-Fahrern in Südafrika geäußert, bei dem bereits mindestens ein...

Flughafenausbau: Kabinettsausschuss mit Fortschritt zufrieden

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Der für den Ausbau des Hosea-Kutako-Flughafens zuständige Kabinettausschuss ist mit dem Fortschritt der Arbeiten zufrieden, wie die Namibia Airports Company (NAC) am...

Mberirua jetzt Air-Namibia-Chef

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Der Aufsichtsrat von Air Namibia hat Theo Mberirua zum vorübergehenden Hauptgeschäftsführer der staatlichen Fluggesellschaft ernannt, bis die Position fest gefüllt ist. Das...

Air Namibia darf Linienflugverkehr fortsetzen

vor 3 wochen - 10 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die namibische Fluggesellschaft Air Namibia konnte spät am Mittwochabend eine einstweilige Verfügung am namibischen Obergericht erwirken und die Namibische Transport- und Verkehrsbehörde...

Betriebsgenehmigung aufgehoben

vor 3 wochen - 09 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek „Zusammenfassend kommen wir zu dem Schluss, dass eine Luftverkehrsgesellschaft im Rahmen des namibischen Luftverkehrsgesetzes verpflichtet ist, an erster Stelle einen sicheren,...

Air Namibia wird nicht liquidiert

vor 1 monat - 02 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (sb) - Die Regierung hat keinen Entschluss gefasst, Air Namibia zu liquidieren. Das gab jetzt der Finanzminister, Ipumbu Shiimi, als Vorsitzender des Kabinett-Finanzausschusses bekannt....

NamPort und Maersk schreiben Geschichte

vor 1 monat - 01 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die Hafenbehörde NamPort hat unlängst gleich zwei neue Rekorde aufgestellt. Nicht nur hatte vor wenigen Tagen das größte Containerschiff seit der...

Namport bricht Rekorde

vor 1 monat - 25 Juni 2020 | Verkehr & Transport

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDie Hafenbehörde NamPort hat jetzt Bilanz zum gerade abgeschlossenen Finanzjahr (Ende: 31. März 2020) gezogen und rekordverdächtige Zahlen veröffentlicht: „Wir haben eine...