12 September 2019 | Polizei & Gericht

Tauziehen um Büffel erreicht Gericht

Veterinär will Umsiedlung eventuell infizierter Tiere nach Erindi verhindern

Der Staatsveterinär, der vor rund zwei Jahren einen Antrag der Erindi Ranch abgelehnt hat, etwa 500 Büffel vom Waterberg-Plateaupark zu erwerben und auf die Gästefarm umzusiedeln, widersetzt sich dem Auftrag eines Berufungsgremiums, seine Entscheidung zu überdenken.

Von Marc Springer

Windhoek

Zur Begründung führt der Kläger Adrianatus Florentius Maseke an, er habe sich streng an geltende Bestimmungen gehalten, als er Erindi am 14. August 2017 die Transportgenehmigung für die geplante Umsiedlung der Büffel verweigert habe. Schließlich sei das Halten der Tiere auf Wildfarmen und anderen „geschützten Gebieten“ wegen der Gefahr einer Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche grundsätzlich untersagt und dabei auch keine Ausnahme möglich.

Ungeachtet dessen habe Erindi beim Ministerium für Umwelt und Tourismus gegen seine Entscheidung protestiert und bei dem zuständigen Berufungsgremium teilweise Recht erhalten. Dieses habe dem Einspruch stattgegeben und den ursprünglichen Antrag zur Neubewertung an ihn zurückverwiesen.

Diesen Vorgang hält Maseke für rechtswidrig, weil ihn das Berufungsgremium vor seiner Entscheidung weder angehört, noch die Begründung seiner Entscheidung oder die ihr zu Grunde liegenden Veterinärbestimmungen studiert habe. Die Anweisung, wonach er seine ursprüngliche Entscheidung überdenken und gegebenenfalls korrigieren solle, sei damit null und nichtig.

Der Klage des Veterinärs ging im Juli 2017 ein Angebot des Umweltministeriums voraus, Büffel aus dem Waterberg-Plateaupark an interessierte Parteien im In- und Ausland zu verkaufen, sofern jene die erforderliche Genehmigung der jeweils zuständigen Veterinärbehörde erhalten. Zur Begründung hatte das Ministerium damals angegeben, dass im Waterberg-Park wegen unterdurchschnittlichen Regens ein akuter Weidemangel und eine „Überbevölkerung an Büffeln“ herrsche, weshalb deren Zahl von rund 1000 auf etwa 400 reduziert werden müsse.

Ferner hatte das Ministerium daran erinnert, dass regelmäßig Büffel aus dem Park auf umliegende Farmen entwichen, die wegen einer möglichen Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche unter Quarantäne gestellt werden müssten. Deshalb sei das Ministerium bestrebt, die Zahl der Büffel in dem Park zu reduzieren und dabei „genetisch hoch­wertige und garantiert krankheitsfreie“ Tiere an Interessenten zu verkaufen, die für die Ansiedlung der Tiere eine Genehmigung bekommen könnten.

Im Falle von Erindi sei eine solche Genehmigung nach Darstellung von Maseke jedoch ausgeschlossen, weil die Ranch im kommerziellen Farmgebiet und südlich der Roten Linie liegt. Dort sei eine Ansiedlung von Büffeln wegen der ihnen anhaftenden Seuchengefahr generell unmöglich, weshalb der Berufungsausschuss des Ministeriums dem Einspruch der Antragsgegner auch nicht habe stattgeben dürfen.

Gleiche Nachricht

 

Teko-Trio steht vor Freispruch

vor 29 minuten | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Dem sogenannten Teko-Trio winkt am 25. Oktober ein Freispruch, nachdem die Staatsanwaltschaft gestern eingeräumt hat, dass sie 14 der 18 gegen die...

Mit mehr Härte gegen Triebtäter

vor 29 minuten | Polizei & Gericht

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekVergewaltigungen und versuchte Vergewaltigungen könnten künftig in Namibia gleichermaßen schwer bestraft werden, sollte das Gesetz zur Bekämpfung sexueller Gewalt...

Mit Elfenbein erwischt

vor 29 minuten | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die Polizei greift in der Erongo-Region weiter gegen Händler von Produkten geschützter Wildtiere durch. Am Wochenende wurden zwei Personen in Walvis...

Säugling ausgesetzt

vor 29 minuten | Polizei & Gericht

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cr) – Passanten haben am vergangenen Montag in der Siedlung Okakola einen im Gebüsch verlassenen Säugling entdeckt. Das geschätzte drei bis vier Monate alte...

Tauziehen um Büffel erreicht Gericht

vor 29 minuten | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekZur Begründung führt der Kläger Adrianatus Florentius Maseke an, er habe sich streng an geltende Bestimmungen gehalten, als er Erindi am 14. August...

Schusswechsel mit Wilderer

vor 2 tagen - 10 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/cev) – Ein mutmaßlicher Nashorn-Wilderer hat sich mit 15 Polizisten einen fast zweistündigen Schusswechsel geliefert. Wie durch ein Wunder sei bei dem Vorfall am...

Fataler Unfall beendet Namibia-Reise deutscher Touristen

vor 3 tagen - 09 September 2019 | Polizei & Gericht

Windoek (NMH/ms) – Eine Namibia-Reise von 14 Touristen aus Deutschland hat am Samstag tragisch geendet, als ihr Bus gegen 9.30 Uhr außerhalb von Rundu mit...

Verfahren vertagt

vor 3 tagen - 09 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Die Staatsanwaltschaft hat sich energisch einem Kautionsantrag von zwei der vier Männer widersetzt, die vor knapp vier Wochen wegen des mutmaßlichen Besitzes...

Getöteter Zivilist war vorbestraft

vor 3 tagen - 09 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der Zivilist, der am Donnerstag im Rahmen der Anti-Kriminalitätskampagne Kalahari Desert erschossen wurde, war angeblich vorbestraft und stand unter dringendem Verdacht des...

Versuchter Mord führt zu Suizid

vor 3 tagen - 09 September 2019 | Polizei & Gericht

Nachdem er angeblich seine Frau angeschossen und schwer verletzt hat, soll sich ein Geschäftsmann am Freitagnachmittag in Ongwediva mit derselben Waffe das Leben genommen haben....