12 September 2019 | Polizei & Gericht

Tauziehen um Büffel erreicht Gericht

Veterinär will Umsiedlung eventuell infizierter Tiere nach Erindi verhindern

Der Staatsveterinär, der vor rund zwei Jahren einen Antrag der Erindi Ranch abgelehnt hat, etwa 500 Büffel vom Waterberg-Plateaupark zu erwerben und auf die Gästefarm umzusiedeln, widersetzt sich dem Auftrag eines Berufungsgremiums, seine Entscheidung zu überdenken.

Von Marc Springer

Windhoek

Zur Begründung führt der Kläger Adrianatus Florentius Maseke an, er habe sich streng an geltende Bestimmungen gehalten, als er Erindi am 14. August 2017 die Transportgenehmigung für die geplante Umsiedlung der Büffel verweigert habe. Schließlich sei das Halten der Tiere auf Wildfarmen und anderen „geschützten Gebieten“ wegen der Gefahr einer Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche grundsätzlich untersagt und dabei auch keine Ausnahme möglich.

Ungeachtet dessen habe Erindi beim Ministerium für Umwelt und Tourismus gegen seine Entscheidung protestiert und bei dem zuständigen Berufungsgremium teilweise Recht erhalten. Dieses habe dem Einspruch stattgegeben und den ursprünglichen Antrag zur Neubewertung an ihn zurückverwiesen.

Diesen Vorgang hält Maseke für rechtswidrig, weil ihn das Berufungsgremium vor seiner Entscheidung weder angehört, noch die Begründung seiner Entscheidung oder die ihr zu Grunde liegenden Veterinärbestimmungen studiert habe. Die Anweisung, wonach er seine ursprüngliche Entscheidung überdenken und gegebenenfalls korrigieren solle, sei damit null und nichtig.

Der Klage des Veterinärs ging im Juli 2017 ein Angebot des Umweltministeriums voraus, Büffel aus dem Waterberg-Plateaupark an interessierte Parteien im In- und Ausland zu verkaufen, sofern jene die erforderliche Genehmigung der jeweils zuständigen Veterinärbehörde erhalten. Zur Begründung hatte das Ministerium damals angegeben, dass im Waterberg-Park wegen unterdurchschnittlichen Regens ein akuter Weidemangel und eine „Überbevölkerung an Büffeln“ herrsche, weshalb deren Zahl von rund 1000 auf etwa 400 reduziert werden müsse.

Ferner hatte das Ministerium daran erinnert, dass regelmäßig Büffel aus dem Park auf umliegende Farmen entwichen, die wegen einer möglichen Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche unter Quarantäne gestellt werden müssten. Deshalb sei das Ministerium bestrebt, die Zahl der Büffel in dem Park zu reduzieren und dabei „genetisch hoch­wertige und garantiert krankheitsfreie“ Tiere an Interessenten zu verkaufen, die für die Ansiedlung der Tiere eine Genehmigung bekommen könnten.

Im Falle von Erindi sei eine solche Genehmigung nach Darstellung von Maseke jedoch ausgeschlossen, weil die Ranch im kommerziellen Farmgebiet und südlich der Roten Linie liegt. Dort sei eine Ansiedlung von Büffeln wegen der ihnen anhaftenden Seuchengefahr generell unmöglich, weshalb der Berufungsausschuss des Ministeriums dem Einspruch der Antragsgegner auch nicht habe stattgeben dürfen.

Gleiche Nachricht

 

Schüler zeigt ­Einsatzkräfte an

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cev) • Ein Schüler aus Otjiwarongo hat Mitglieder des Sondereinsatzes Operation Kalahari Desert angezeigt, die ihn angeblich angegriffen haben. Der für die Otjozondjupa-Region zuständige...

Minderjähriger des Mordes angeklagt

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein bereits vorbestrafter Minderjähriger aus Rehoboth ist gestern in Begleitung einer Erziehungsberechtigten zu einer Vorverhandlung am Obergericht erschienen, wo er sich sieben...

Ex-Ministerin will Urteil kippen

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer WindhoekZur Begründung ihres Anliegens, über das Richter Christie Liebenberg am 3. Februar entscheiden will, brachte ihr Anwalt Berry Roux vor, seine Mandantin...

Mutmaßlicher Heckmair-Mörder beantragt Kaution

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Der US-Amerikaner, Kevan Townsend (rechts im Gespräch mit seinem Anwalt Mbanga Siyomuinji), der zusammen mit seinem mutmaßlichen Komplizen Marcus Thomas am 7. Januar 2011 den...

Wahlklage steht am Freitag an

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das Oberste Gericht wird sich am Freitag mit der Wahlklage befassen, über die fünf Antragsteller das Ergebnis der Präsidentschaftswahl annullieren wollen.Im Kern...

Landnahme löst Rechtsstreit aus

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Hegegemeinschaft Salambala hat die traditionelle Stammesbehörde der Masubia und zehn weitere Antragsgegner verklagt, die sich angeblich illegal auf dem ihr zuerkannten...

Über ein Dutzend Nashorn-Wilderer verhaftet

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Namibische Einsatzkräfte haben binnen weniger Tage insgesamt 15 mutmaßliche Nashorn-Wilderer und Komplizen festgenommen und dabei sechs Rhinozeros-Hörner, zwei Schusswaffen samt Munition sowie...

Brandstiftung: Frau bleibt vorerst in Haft

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Mariental (Nampa/cr) – Eine 24-jährige Frau, die am Wochenende angeblich das Haus ihres Freundes in Brand gesetzt und seinen Wagen beschädigt hat, bleibt vorerst in...

Staatsanwalt beteuert Unschuld

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okakarara (Nampa/cr) – Ein Staatsanwalt, der am Samstag in Okakarara wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet und darauffolgenden Morgen gegen Kaution in Höhe von 2000 Namibia-Dollar...

Polizei verurteilt Übergriffe

vor 4 tagen - 14 Januar 2020 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek„Die Polizei und Streitkräfte sind über das unangemessene Verhalten einiger Polizisten und Soldaten entsetzt, die an der Operation Kalahari Desert in der...