23 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Taten statt Worte in Etoscha

Privatinitiative sieht einmalige Planierung der Straßen vor

Dem Privatmann Chris Theron hat es gereicht: mit der andauernden Kritik an den Straßenzuständen im Etoscha-Nationalpark ist ihm nicht gedient. Stattdessen ist er ein Mann der Tat und hat nun Bekannte und Freunde dazu animiert, ihn finanziell bei einem Vorhaben zu unterstützen, wodurch sämtliche Sandstraßen einmal planiert werden können.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern erklärte der vor allem unter dem afrikaanssprachigen Teil der namibischen Bevölkerung bekannte Chris Theron der AZ in einem kurzen Telefongespräch: „Ich kann mir das Gejammer einfach nicht länger anhören. Wir Namibier müssen endlich damit aufhören ständig an allem herumzumeckern, nur um selbst nichts zu unternehmen. Mit sieben Straßenhobeln werden wir in den kommenden Tagen das gesamte Sandstraßennetz im Park - etwa 400 Kilometer - einmal planiert haben.“

Vor knapp einer Woche hatte die AZ-Schwester Republikein über das Vorhaben Therons berichtet - jetzt ist es soweit. „Der Park ist ein nationales Gut und wird von vielen internationalen Gästen besucht und genossen, da müssen wir etwas an dem Zustand der Straßen ändern. Wenn der Staat nicht über die Mittel verfügt, dann liegt es an uns diese Straßen in Ordnung zu bekommen“, meint Theron ferner und freut sich über die riesige Unterstützung aus der Öffentlichkeit.

Theron will allerdings keine einzelnen Personen, bzw. Spender nennen. Es sei nicht in Ordnung irgendeiner Person mehr als den anderen zu danken, während jede Person das abgebe, was sie sich leisten könne - das Projekt soll etwa 500 000 Namibia-Dollar kosten. Allerdings müsse er sich anfangs besonders auf die Firmen Brandberg Construction, Maritz Transport und Nexus Construction verlassen, die ihm fünf ihrer Straßenhobel und sonstige Straßenbauausrüstung zur Verfügung stellen würden, wodurch er immerhin mit dem Projekt beginnen könne. Die zwei Maschinen des Umweltministeriums (MET), die eigentlich für die Arbeiten vorgesehen sind, stehen indessen ebenfalls Theron zur Verfügung.

Wenn es anfangs hieß, dass zwischen 80 und 100 Kilometer pro Tag planiert werden sollen, schätzt Theron jetzt die Abwicklung auf etwa 70 bis 80 Kilometer pro Nacht. „Am Tage sollen die Besucher den Etoscha Nationalpark genießen, aber sobald es dämmert, fangen wir an: fünf Maschinen als geschlossene Front vorne und zwei weitere folgen weiter hinten, um die Arbeit abzurunden“, so Theron. Die Maschinen würden zu einem Stundentarif von etwa 1000 N$ eingesetzt, welches einer Ausgabe von durchschnittlich 50000 N$ pro Nacht gleichkäme.

Wer zu dieser Privatinitiative beitragen möchte, kann Spenden auf das folgende Konto einzahlen: ETOSHA Noodprojek - Bank Windhoek - Filialen-Kode: 481 872 - Rechnungsnummer 8003260833. Zwecks vereinfachter Buchhaltung, sollten Sie außerdem eine Botschaft an „[email protected]“ senden um die Spende namentlich zu bestätigen.

Gleiche Nachricht

 

Verletzter Wal gestrandet

vor 49 minuten | Natur & Umwelt

Versuche, einen ausgewachsenen Buckelwal, der am Independence Beach in Walvis Bay gestrandet ist, zurück ins Meer zu drängen, erwiesen sich als erfolglos. Laut Dorothy Fourie...

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...