23 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Taten statt Worte in Etoscha

Privatinitiative sieht einmalige Planierung der Straßen vor

Dem Privatmann Chris Theron hat es gereicht: mit der andauernden Kritik an den Straßenzuständen im Etoscha-Nationalpark ist ihm nicht gedient. Stattdessen ist er ein Mann der Tat und hat nun Bekannte und Freunde dazu animiert, ihn finanziell bei einem Vorhaben zu unterstützen, wodurch sämtliche Sandstraßen einmal planiert werden können.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern erklärte der vor allem unter dem afrikaanssprachigen Teil der namibischen Bevölkerung bekannte Chris Theron der AZ in einem kurzen Telefongespräch: „Ich kann mir das Gejammer einfach nicht länger anhören. Wir Namibier müssen endlich damit aufhören ständig an allem herumzumeckern, nur um selbst nichts zu unternehmen. Mit sieben Straßenhobeln werden wir in den kommenden Tagen das gesamte Sandstraßennetz im Park - etwa 400 Kilometer - einmal planiert haben.“

Vor knapp einer Woche hatte die AZ-Schwester Republikein über das Vorhaben Therons berichtet - jetzt ist es soweit. „Der Park ist ein nationales Gut und wird von vielen internationalen Gästen besucht und genossen, da müssen wir etwas an dem Zustand der Straßen ändern. Wenn der Staat nicht über die Mittel verfügt, dann liegt es an uns diese Straßen in Ordnung zu bekommen“, meint Theron ferner und freut sich über die riesige Unterstützung aus der Öffentlichkeit.

Theron will allerdings keine einzelnen Personen, bzw. Spender nennen. Es sei nicht in Ordnung irgendeiner Person mehr als den anderen zu danken, während jede Person das abgebe, was sie sich leisten könne - das Projekt soll etwa 500 000 Namibia-Dollar kosten. Allerdings müsse er sich anfangs besonders auf die Firmen Brandberg Construction, Maritz Transport und Nexus Construction verlassen, die ihm fünf ihrer Straßenhobel und sonstige Straßenbauausrüstung zur Verfügung stellen würden, wodurch er immerhin mit dem Projekt beginnen könne. Die zwei Maschinen des Umweltministeriums (MET), die eigentlich für die Arbeiten vorgesehen sind, stehen indessen ebenfalls Theron zur Verfügung.

Wenn es anfangs hieß, dass zwischen 80 und 100 Kilometer pro Tag planiert werden sollen, schätzt Theron jetzt die Abwicklung auf etwa 70 bis 80 Kilometer pro Nacht. „Am Tage sollen die Besucher den Etoscha Nationalpark genießen, aber sobald es dämmert, fangen wir an: fünf Maschinen als geschlossene Front vorne und zwei weitere folgen weiter hinten, um die Arbeit abzurunden“, so Theron. Die Maschinen würden zu einem Stundentarif von etwa 1000 N$ eingesetzt, welches einer Ausgabe von durchschnittlich 50000 N$ pro Nacht gleichkäme.

Wer zu dieser Privatinitiative beitragen möchte, kann Spenden auf das folgende Konto einzahlen: ETOSHA Noodprojek - Bank Windhoek - Filialen-Kode: 481 872 - Rechnungsnummer 8003260833. Zwecks vereinfachter Buchhaltung, sollten Sie außerdem eine Botschaft an „[email protected]“ senden um die Spende namentlich zu bestätigen.

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...