09 Oktober 2019 | Leserpost

Tanz ins Gute

Menschen mit extremen politischen Ansichten sind laut, während die Mehrheit scheinbar schweigt. Ähnlich in der Sphäre des Religiösen: Einzelne „Propheten“ geraten in Ekstase während Millionen Gläubige ganz ruhig den Gottesdienst besuchen.

Das moderne Verständnis von Toleranz, wie wir es seit der Aufklärung kennen, führt dazu, dass viele schweigend leiden. Seit Kant (1781) die sog. Gottesbeweise als nicht schlüssig desavouierte, gilt Glaube als Meinung. Ähnlich in der Politik: Weil niemand die Zukunft kennt, gilt Politik als zufällige Meinung zu einem Problem.

So wie wir alle verschiedene Farben und Kleider lieben, scheint die Meinungsfreiheit auch die verschiedensten Ansichten über dieses und jenes zu erlauben. Völlige Meinungs- und Konsumfreiheit reichen aber nicht als Fundament einer Gesellschaft aus.

Kants Ansatz wurde von Hegel (1816) kritisiert. In jedem Fall ist eine völlig säkularisierte Welt der Vernunft, die Metaphysik, Religion und Politik ausschließen möchte, nicht so stabil in sich ruhend, wie manche uns glauben machen wollen.

Es gab eigentlich schon vor Kant Konzepte, die vielversprechender sind, um die modernen Herausforderungen anzugehen. Gesellschaften mögen sich nicht auf einen spezifischen „Gott“ einigen. Ein aktives Bemühen um das „Gute“ erscheint dagegen als eine nicht hintergehbare Voraussetzung jeder Gesellschaft.

Aber woran erkennt man das Gute? Die Antwort findet man nicht in Büchern. Schon Platon wusste, dass Dinge, die man schriftlich fixiert (Normen), ihre Freiheit einbüßen. Worte haben heutzutage sowieso kaum noch Bedeutung. Die wissenschaftliche Analyse zeigt sich erschöpft. Die Politik der Souveränität zerstört beides: Politik und Souveränität.

Mit Platon kann man eine andere Form der Politik nur andeuten, eine Politik des Hörens, eine Politik des Hörens auf Musik und Tanz. Im Tanz kann man Hören sehen. Die Bewegung anderer bewegt uns in sich.

Tanzen des Wortes in einem „Vulkan der Stille“ (Dickinson) könnte gerade in Afrika die schweigende Mehrheit bewegen „ihre eigene Melodie“ (Marx) zu singen und der Gesellschaft ihre Bedeutung wiederzugeben.



Andreas Peltzer, Okahandja

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Organe ansprechen

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Vor der Unabhängigkeit Südwestafrikas wurden Ehrenwildwarte vom Hauptwildwart ernannt (mir zum ersten Mal verliehen 1964).Das letzte Mal erhalten 1994, also nach der Unabhängigkeit (1990).Danach wurde...

Ein Fass ohne Boden

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Schlettwein, als Finanzminister haben Sie dafür Sorge zu tragen dass unsere Steuergelder für die richtigen und insbesondere rentablen Zwecke angewendet werden. Wie...

Für das namibische Publikum

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Für das namibische Publikum

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Was wird unternommen?

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es wäre schön, wenn von zuständiger Regierungsseite mal erklärt werden würde, wann das Loadshedding beendet wird. Wann wird in diesem Land endlich mal (25 Jahre...

Ein nimmermüder Drive Guide

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es war nicht nur diese Abschiedszeremonie. Das Ende unserer Reise durch Südwest im Jahre 1977 sollte allen in Erinnerung bleiben. Hatte doch unser „Südwester-Guide“ von...

E-mail Freundschaft gesucht

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Hallo nach Namibia, ich hatte in den 80er Jahren Brieffreunde in Namibia und Südafrika gefunden. Bis 2010 ging unsere Freundschaf dann starb mein Freund in...

Südlich von Kapstadt

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Leserpost

Als der britische Kapitän William Smith (1790-1847) während einer Fahrt, die ihn von Buenos Aires um Kap Hoorn nach Valparaiso führen sollte, mit seinem Schiff...

Die Lage ist ernster als zugegeben wird

vor 2 wochen - 23 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, die Verbrecher im Land werden sich über die Ausgabenpolitik der Regierenden freuen. Von den noch verbliebenen Finanzen fließt reichlich in die Präsentation...

Zufällig darauf gestoßen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen!Wir halten uns zur Zeit wieder für einige Wochen in Kapstadt auf. Als wir vor wenigen Tagen ins Inland fuhren, mussten wir wegen...