28 Februar 2019 | Politik

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

Neue Partei hält Untersuchungskommission zu Ahnenland für Wahlkampfmanöver

Die Landless People´s Movement (LPM) hat die Gründung einer Untersuchungskommission als “Wahlkampfmanöver“ abgetan, die unter Vorsitz von Richter Shafimana Ueitele, wachsende Forderungen nach Rückerstattung von Ahnenland nachgehen soll.

Von C, Sasman, M. Springer, Windhoek

Wie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur mit wahlkampftaktischen Überlegungen zu erklären und werde nach der Stimmabgabe im November wieder nachlassen. Schließlich sei es kein neues Phänomen, dass einzelne Volksgruppen die Rückkehr auf Grund und Boden anstrebten, von denen ihre Vorfahren zu Zeiten der kolonialen Fremdherrschaft vertrieben worden seien.

Swartbooi zufolge sei der angebliche Sinneswandel der SWAPO auch deshalb verdächtig, weil nicht nur die Partei, sondern auch die Regierung bisher jegliche Ansprüche auf Ahnenland abgelehnt hätten. Deshalb sei auch nicht verwunderlich, dass die Kommission mit „Marionetten“ besetzt worden sei, die derlei Ansprüche gewiss sabotieren würden. Diese Vermutung liege schon deshalb nahe, weil Oppositionsparteien weder an Vorbereitungen zur Gründung der Kommission beteiligt worden noch auf dem Gremium repräsentiert seien.

Dieses müsse folglich als reine Fassade gelten und solle den falschen Eindruck erwecken, dass sich die Regierung dem Thema Ahnenland annehmen wolle, das sie tatsächlich jedoch lieber verdrängen würde. Schließlich seien die Ansprüche von Nachfahren ehemals von ihrem Grund und Boden vertriebener Volksgruppen bei der zweiten nationalen Landkonferenz im vergangenen Jahr komplett ausgeklammert worden, obwohl die Tagung das optimale Forum zur Erörterung dieser komplexen Frage gewesen wäre.

Dass die Regierung Forderungen nach Rückerstattung enteigneten Grund und Bodens aussitzen wolle, werde Swartbooi zufolge auch daran deutlich, dass die Untersuchungskommission nicht viel früher eingesetzt worden sei. Wäre dies geschehen, hätte das Gremium bereits vor geraumer Zeit konkrete Maßnahmen erörtern und bei der Landkonferenz zur Diskussion stellen können.

Dass die Gründung der Kommission derart lange verschleppt worden sei, lege nahe, dass die verspätete Berufung ihrer Mitglieder nur ein Täuschungsmanöver sei und den Eindruck erwecken solle, dass Ansprüche auf Rückerstattung angestammten Grund und Bodens ernst genommen würden. In der Realität sei die Kommission jedoch eine Kreation der SWAPO, der es nicht nur an Fachwissen, sondern auch an dem politischen Willen fehle, historisches Unrecht zu korrigieren.

Die Kommission soll unter anderem klären, welche Volksgruppen berechtigte Ansprüche auf welche Gebiete erheben würden. Ferner soll sie alternative Möglichkeiten zur Entschädigung jener erarbeitet, deren Vorfahren gewaltsam von ihrem Land vertrieben wurden.

Gleiche Nachricht

 

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 3 stunden | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 3 stunden | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...