03 Dezember 2018 | Politik

SWAPO verliert Selbstverständnis

Zerstrittene Partei bleibt auf Identitätssuche – Einheit oberstes Gebot

Über ein Jahr nach der polarisierenden Wahl der SWAPO-Führungsspitze kämpft die Partei noch immer mit einer daraus resultierenden Spaltung. Dies zeigt sich auch daran, dass einige Änderungen an der Parteiverfassung offenbar nicht wie geplant verabschiedet wurden.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Änderungen, die bei einem Sonderparteitag am Wochenende hätten besprochen und angenommen werden sollen, sehen angeblich vor, dass für Führungspositionen innerhalb der Partei künftig nur dienstalte Genossen in Frage kommen sollen. So sollen für die Ämter des Parteipräsidenten und dessen Stellvertreters offenbar nur Kandidaten in Erwägung gezogen werden, die seit mindestens 30 bzw. 25 Jahren Parteimitglied der SWAPO waren und deren Zentralkomitee seit mindestens 10 angehört haben.

Ferner soll die Mitgliedschaft bei der SWAPO scheinbar auf Personen begrenzt werden, die keiner anderen Organisation oder Bewegung angehören, deren Zielsetzungen mit jener der regierenden Partei unvereinbar sind. Sollte ein derartiger Interessenskonflikt offenkundig werden, soll das jeweils betroffene Parteimitglied verpflichtet werden, die Mitgliedschaft in der jeweils anderen Organisation aufzugeben, oder den Ausschluss aus der SWAPO zu riskieren.

Ob diese und andere Änderungen an der Parteiverfassung bei dem am Freitag und Samstag abgehaltenen Sonderparteitag verabschiedet wurden, war gestern bei Redaktionsschluss noch ungewiss. Um Auskunft gebeten wollten sich einige der befragten Delegierten ebenso wenig äußern, wie Generalsekretärin Sophia Shaningwa. Diese teilte lediglich mit, es solle heute eine Pressekonferenz stattfinden, bei der über den Ausgang des Kongresses informiert werden würde.

Bei der Eröffnung der Tagung versuchte Partei- und Staatspräsident Hage Geingob den rund 770 Delegierten wie bereits in der Vergangenheit erneut Orientierungshilfe zu geben. Dabei betonte er einmal mehr, dass die im November vergangenen Jahres vollzogene Wahl des SWAPO-Führungsquartetts abgeschlossen sei und sich sämtliche Funktionäre, Mitglieder und Anhänger der Partei nun vereint hinter die siereichen Kandidaten stellen müssten.

Dass die Wahl zu Differenzen zwischen Anhängern der einzelnen Kandidaten geführt und eine gewisse Spaltung innerhalb der Partei verursacht habe, sei nicht unerwartet. Die dadurch verursachten Differenzen müssten nun jedoch beigelegt werden, die Partei zu alter Geschlossenheit zurückfinden und sich wieder auf die Sacharbeit konzentrieren.

Ein bei dem Kongress angeblich gestellter Antrag, über die Dissonanzen innerhalb der SWAPO zu diskutieren, wurde von Geingob jedoch offenbar mit der Begründung abgelehnt, der Sonderparteitag sei ausschließlich zur Beratung über die geplanten Änderungen an der Parteiverfassung einberufen worden.

Gleiche Nachricht

 

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...

Kongolesischer Präsident Tshisekedi erstmals in Namibia

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) - Felix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo, will sich für Frieden und ein Ende der Korruption in seinem Land stark machen. Dies...

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Von C, Sasman, M. Springer, WindhoekWie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur...