12 Januar 2021 | Politik

SWAPO unternimmt vorerst noch nichts

Esau und Shanghala bekleiden trotz Fishrot-Affäre weiterhin parteiinterne Ämter

Trotz ihrer Abberufung aus dem Parlament nach dem Bekanntwerden des Fishrot-Skandals wird die SWAPO eigenen Aussagen zufolge nicht intern gegen die beiden Ex-Minister Bernard Esau und Sacky Shanghala vorgehen, bis ein entsprechendes Gerichtsurteil vorliegt.

Kenia Kambowe und Steffi Balzar, Rundu/Windhoek

Die SWAPO wird Sacky Shanghala und Bernard Esau nicht aus ihrem Zentralkomitee und im Falle des letzteren, aus dem Politbüro entfernen, solange sie im laufenden Gerichtsverfahren bezüglich der sogenannten Fishrot-Affäre nicht für schuldig befunden werden. So die Aussage der Parteisprecherin Hilma Nicanor. Die Partei steht unter Druck, die beiden Männer, die in den Bestechungsskandal verwickelt sind und seit November 2019 im Gefängnis sitzen, aus ihren Führungsstrukturen zu entfernen.

Das Politbüro beriet bereits Ende vergangenen Jahres über die Möglichkeit, die beiden ehemaligen Minister ihrer parteiinternen Ämter zu entheben, allerdings wurde die Sache nicht weiter verfolgt. Die SWAPO rief die beiden aus dem Parlament zurück, als der Fishrot-Skandal vor mehr als einem Jahr bekannt wurde, und verbannte sie vor den Parlamentswahlen 2019 von der Parteiliste. Dieser Schritt wurde jedoch von einigen als Trick angesehen, um den Wählern vorzugaukeln, dass die Partei die angeblichen Taten der beiden Mitglieder nicht dulde. Die Tatsache, dass die SWAPO intern nichts unternommen hat und damit Shanghala und Esau zu einem Teil der Entscheidungsträger in der Partei macht, vermittelt laut kritischen Stimmen jedoch einen anderen Eindruck.

Nicanor beharrte darauf, dass die SWAPO nur dann gegen Shanghala und Esau vorgehen werde, wenn das Gericht sie für schuldig befindet. „Es ist nicht so, dass die Partei es gutheißt, dass unsere Mitglieder sich mit unschicklichen Dingen beschäftigen. Wir sagen alle, dass wir gegen Korruption und diese Art von Dingen sind“, sagte Nicanor. „Wir wollen jedoch, dass das Gericht ein Urteil fällt“, so die Sprecherin ferner. Unterstützer der beiden ehemaligen Kabinettsmitglieder haben unterdessen wiederholt in Frage gestellt, warum die beiden aus dem Parlament zurückgerufen wurden, wenn ein Gerichtsurteil als Grundlage für ein Vorgehen gegen sie angeführt wird - da sie noch nicht für schuldig befunden wurden.

Nach Abschnitt 16 (1) des SWAPO-Verhaltenskodexes ist ein Mitglied eines Fehlverhaltens schuldig, wenn es wegen eines schweren nicht-politischen Vergehens von einem Gericht zu einer Freiheitsstrafe ohne die Möglichkeit einer Geldstrafe verurteilt wird. In Abschnitt 16 (15) desselben Dokuments heißt es jedoch, dass sich ein Mitglied eines Fehlverhaltens schuldig macht, wenn es sich in einer unwürdigen, unpassenden oder unziemlichen Weise verhält, die die Partei in Verlegenheit bringt. Auf die Frage, ob Abschnitt 16 (15) es rechtfertige, dass die Partei gegen die beiden Ex-Minister vorgeht, vor allem da einige den Bestechungsskandal dafür verantwortlich machen, dass die Partei bei den nationalen Wahlen 2019 Stimmen verlor, sagte Nicanor, dass die SWAPO die Angelegenheit nicht parteiisch betrachten würde.

Auf dem Wahlkongress der SWAPO im Jahr 2017 wurden Shanghala und Esau beide als Mitglieder des SWAPO-Zentralkomitees gewählt. Esau wurde anschließend zum Mitglied des Politbüros gewählt.

Gleiche Nachricht

 

Entwurf der Genozid-Erklärung wird nicht ratifiziert

vor 8 stunden | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKDer zwischen Namibia und Deutschland ausgehandelte Entwurf einer Absichtserklärung über Anerkennung des Völkermords an Herero- und Nama-sprechende Namibier vor über 100 Jahren sollte...

Amupanda muss Amt abgeben

vor 1 tag - 02 Dezember 2021 | Politik

Der scheidende Bürgermeister Windhoeks, Job Amupanda, dem vor allem in den vergangenen Monaten zunehmend vorgeworfen wurde, die Stadt im Alleingang und nicht als Teil des...

Verteidigungsministerium kann zahlreiche Ausgaben nicht verifizieren

vor 1 tag - 02 Dezember 2021 | Politik

Von Katharina Moser, Windhoek Das Büro des Generalbuchprüfers hat weiterhin keinen Zutritt zu Militärstützpunkten in Namibia und kann daher nicht verifizieren, ob das Verteidigungsministerium sein...

Handelsministerin zieht umstrittenes Investitionsgesetz zurück

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das vorigen Donnerstag im Parlament vorgelegte Investitionsgesetz (IPFB) ist vorerst vom Tisch. Die Debatte darüber sollte gestern beginnen. Als dieser Tagesordnungspunkt aufgerufen...

Führung bleibt gleich

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die Koalitionen der Stadträte von Swakopmund und Walvis Bay haben sich bewährt - in beiden Orten bleiben auch im kommenden Jahr...

Reiseverbot „rückgängig machen“

vor 3 tagen - 30 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner Swakopmund/WindhoekNamibia hat gestern Mittag erstmals Stellung über die von der Welt verhängten Reisebeschränkungen für Länder im südlichen Afrika bezogen, nachdem in Südafrika...

Absichtserklärung bleibt Zankapfel

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - In dieser Woche soll im Parlament über den Entwurf der deutsch-namibischen Absichtserklärung für Wiedergutmachung abgestimmt werden. Der PDM-Abgeordnete Vipua Muharukua sagte, dass...

Vorwurf der Diktatur

1 woche her - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...