27 Juli 2020 | Politik

SWAPO auf Selbstfindungskurs

Regierungspartei will interne Gräben kitten, Vertrauen zurückgewinnen

Sechzig Jahre nach ihrer Gründung ist die regierende SWAPO verunsichert wie nie und hat viel von ihrem Selbstverständnis verloren. Eine interne Bestandaufnahme soll nun klären, warum die Partei zuletzt an Unterstützung eingebüßt hat und wie sie das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen kann.

Von Marc Springer

Windhoek

Viele unserer Kritiker werden behaupten, dass diese Selbstanalyse ein Zeichen dafür sei, dass die SWAPO ihre politische Vorherrschaft verloren hat“, sagte Staats- und Parteipräsident Hage Geingob bei der Wahlnachlese am Samstag, zu der sich zahlreiche SWAPO-Mitglieder und Funktionäre versammelt hatten und ergänzte: „Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, weil Selbsterkenntnis nur durch Eigenreflektion möglich ist.“

Dem fügte Geingob hinzu, es gebe zahlreiche Medien und Oppositionsparteien die sich daran „ergötzen“ würden, wenn sich einzelne SWAPO-Mitglieder öffentlich angreifen würden. Diese Kritiker seiner Partei seien sich darüber bewusst, dass sie einer vereinte SWAPO nicht gewachsen seien und würden deshalb versuchen, unter den Genossen Zwietracht zu sähen. Deshalb gelte es für die alle Parteimitglieder, zusammenzustehen und sich auf das Gemeinschaftsgefühl zu besinnen, dass die Partei stets stark gemacht habe.

Eine solche „Katharsis” könne Geingob zufolge nur gelingen, wenn einzelne Genossen ihre Differenzen intern klären würden, anstand ihre Meinungsverschiedenheiten über die Medien auszutragen. Schließlich müsse das Parteivolk seine „Zeit und Energie dafür investieren, der Bevölkerung zu helfen und sich nicht gegenseitig zu bekämpfen“.

Diesem Appell schloss Geingob die Feststellung an, die SWAPO habe entgegen anderslautender Behauptungen ihrer Gegner weder an Orientierung, noch an Zielstrebigkeit verloren. Ferner betonte er, seine Partei habe sich nicht verändert, sondern weiterentwickelt und neuen Gegebenheiten angepasst. Dennoch müsse sich die SWAPO nun auf ihre inneren Werte zurückbesinnen und die Gräben kitten, die sich aufgrund der Entstehung einzelner Fraktionen gebildet hätten.

Außerdem hob er hervor, dass die SWAPO in der Vergangenheit bereits zahlreiche Krisen überwunden habe und auch die derzeitigen Herausforderungen meistern werde. Einzelne Parteimitglieder die individuelle Führungskräfte innerhalb der SWAPO unterstützen und damit scheinbar verschiedenen Lagern angehören würden, müssten folglich aufeinander zugehen und ihre Differenzen klären, weil „die SWAPO größer als die Summe ihrer Anhänger und Funktionäre ist“.

Dementsprechend müssten sich einzelne Mitglieder und Funktionäre bewusst werden, dass „wir nicht Feinde, sondern Brüder und Schwestern sind, die sich mit Respekt behandeln müssen und nicht gegen einander intrigieren sollten“. Nur so sei es möglich, die richtigen Lehren aus dem vergleichsweise schlechten Abschneiden bei der letzten Parlamentswahl zu ziehen und sich wieder mit ungeteilter Aufmerksamkeit den Bedürfnissen der Bevölkerung zu widmen.

Gleiche Nachricht

 

ECN: Fortschritt bei Neuwahlen

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/cr/sb) Die Namibische Wahlkommission (ECN) hat am Montag bekannt gegeben, dass die Vorbereitungen für die Neuwahlen in den Gemeinden Koës, Aroab und Stampriet sowie...

Namandje: „Ich war völlig unwissend“

vor 12 stunden | Politik

NMH und Steffi Balzar, Windhoek Der Anwalt Sisa Namandje, der weiterhin beschuldigt wird, das Treuhandkonto seiner Firma als Schleuse für unrechtmäßig erworbenes Geld im Zusammenhang...

Beileid für Sibusiso Moyo

vor 2 tagen - 25 Januar 2021 | Politik

Swakopmund/Windhoek (Nampa/er) - Netumbo Nandi-Ndaitwah, Ministerin für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, hat der Familie des verstorbenen, simbabwischen Außenministers Sibusiso Moyo ihr Beileid ausgesprochen. Moyo ist...

Unlauter Namdia-Vertrag

vor 5 tagen - 22 Januar 2021 | Politik

Von Mathias Haufiku & Frank SteffenWindhoekDie Schwesterzeitung der AZ, Namibian Sun, bekam diese Tage Einsicht in die Unterlagen einer Untersuchung, die von der Präsidentenkommission ausgeführt...

Swapo verurteilt Polizeigewalt

1 woche her - 20 Januar 2021 | Politik

Windoek/Oshakati (NMH/sb) - Die Swapo-Partei hat den Einsatz von „übermäßiger Gewalt“ durch die Polizei verurteilt, als diese vergangene Woche Gummigeschosse auf streikende Angestellte der Shoprite-Handelskette...

Erastus Uutoni: „Ich bin nicht euer Kindermädchen“

1 woche her - 20 Januar 2021 | Politik

Der Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, ermahnte die neugewählten Stadträte der Regionen Oshana, Otjozondjupa und Sambesi, dass er nicht ihr Kindermädchen sei,...

Kritik an Swapo - Komplott vermutet

1 woche her - 15 Januar 2021 | Politik

NMH/jl - Windhoek Mitglieder des Frauenrats der SWAPO-Partei (SPWC) behaupten, die jüngsten Beschwerden über den Gouverneur der Kavango-Ost-Region, Bonifatius Wakudumo seien Teil eines angeblichen Komplotts,...

Neue Regierung in Italien gesucht - Viel Unklarheit in...

1 woche her - 14 Januar 2021 | Politik

Rom (dpa) - Das von der Corona-Pandemie schwer angeschlagene Italien sucht eine neue Regierung. Nach dem Rückzug der Mini-Partei Italia Viva von Matteo Renzi aus...

„Stadtrat erntet, was er gesät hat“

vor 2 wochen - 13 Januar 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/jl) - Der Generalsekretär der SWAPO Jugendliga (SPYL), Ephraim Nekongo, hat die Vorwürfe zurückgewiesen, Bewohner der informellen Windhoeker Siedlung Otjomuise vergangenen Sonntag zu Landraub...

Geingob und Co. würdigen Mutjavikua

vor 2 wochen - 13 Januar 2021 | Politik

Swakopmund (er) - Der am 3. Januar verstorbene ehemalige Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, wurde von Präsident Hage Geingob und mehreren politischen Führern als Held,...