23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten kurz Swakopmund besuchte, erfolgreich einen Peilsender angelegt. Das teilte der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, mit.

„Der Zustand des Elefanten hat sich gebessert, seitdem er Swakopmund verlassen hat und das Omaruru-Rivier erreicht hat“, erklärte Muyunda. Der Dickhäuter befinde sich zurzeit in dem Rivier zwischen der Ortschaft Uis und der Spitzkoppe. Der Peilsender sei für Überwachungszwecke angelegt worden. „Unsere Mitarbeiter werden den Bullen aber weiterhin im Auge behalten, bis wir sicher sind, dass es ihm gut geht“, versicherte er.

Nach Angaben Muyundas wurden während des gestrigen Einsatzes auch Blutproben genommen, die es dem Ministerium ermöglichen, das Tier auf Krankheiten zu untersuchen. Darüber hinaus seien dem Elefanten Vitamine eingespritzt worden, um das Immunsystem zu stärken. „In dem Gebiet, in dem sich der Elefant befindet, gibt es viel Futter und eine Wasserstelle. Wir sind zuversichtlich, dass er dort überleben wird“, erklärte der Pressesprecher weiter. „Dies ist ein klarer Beweis unseres Engagements für den Schutz unserer natürlichen Ressourcen, insbesondere unserer wildlebenden Tiere.“

Der junge Elefantenbulle hatte Swakopmund am 24. Dezember kurz besucht und für Aufsehen gesorgt. Zuvor wurde der Dickhäuter bei verschiedenen Farmen in der Erongo- und Otjozondjupa-Region gesichtet. Die Herkunft des Tieres bleibt allerdings weiterhin ein Rätsel.

Gleiche Nachricht

 

Earth Hour 2020: Trotz Corona-Krise ein Zeichen für das...

vor 5 tagen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Genf (dpa) - Mit dem Ausschalten von Lichtern setzen Millionen Menschen in aller Welt jeweils Ende März ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz. Die...

Der Wettlauf mit den Heuschrecken - schlimmste Plage seit...

vor 5 tagen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Archers Post (dpa) - Gräser, Büsche und Akazienbäume bedecken die Landschaft Samburus. Heuschrecken sind keine zu sehen. Es herrscht Stille. Wo sind die Insekten, die...

Tief durchatmen: Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

vor 6 tagen - 22 März 2020 | Natur & Umwelt

Berlin/Rom (dpa) - Der Flug in den Osterurlaub fällt wegen der Corona-Krise aus. Autoreisen schnell übers Wochenende zur See und Bustouren - all das gehört...

Brände und Abholzung im Amazonas: Zerstörung 2020 noch schlimmer?

1 woche her - 20 März 2020 | Natur & Umwelt

Rio de Janeiro (dpa) - Das Jahr 2020 könnte für den Amazonaswald in Brasilien und Bolivien noch schlimmer werden als das Vorjahr, in dem der...

Studie: Schildkröten verwechseln Geruch von Plastik mit Nahrung

vor 2 wochen - 09 März 2020 | Natur & Umwelt

Gainesville (dpa) - Plastikmüll im Meer könnte Schildkröten einer Studie zufolge wegen seines Geruchs anlocken. Ein Team um Joseph Pfaller von der der University of...

Altes Löwenschutzprogramm in neuem Gewand

vor 3 wochen - 06 März 2020 | Natur & Umwelt

Das Löwenschutzprogramm, das bisher als „AfriCat North“ bekannt stand, ist eingangs 2020 als „Namibian Lion Trust“ (NLT) mit eigenem gemeinnützigen Status und einem unabhängigen Kuratorium...

Regenzeit ist Omajowa-Zeit

vor 3 wochen - 04 März 2020 | Natur & Umwelt

Der weit verbreitete Regen der vergangenen Wochen hat nicht nur zu willkommener Abkühlung, einer dringend benötigten Wasserzufuhr in die Stauseen und in vielen Landesteilen zu...

Löwen-Angriffe dauern an

vor 3 wochen - 04 März 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Konflikt zwischen Viehzüchtern und Löwen in der Kunene-Region geht weiter an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden vier Ziegen auf der Farm...

Verendeter Wal an Land gespült

vor 3 wochen - 03 März 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Ein verendeter Wal ist am Samstag bei Langstrand an Land gespült, teilte das Namibia-Delfinprojekt (NDP) jetzt mit. Es soll sich womöglich...

Holzausfuhr nicht koscher

vor 1 monat - 25 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek/Rundu “Ich fordere jeden heraus, mir gegenteiliges zu beweisen, wenn ich behaupte, dass die Wälder im Nordosten des Landes...