23 August 2019 | Lokales

Swakop-PPRC-Komitee droht das Aus

Nachbarschaftswache: Obdachlose und Straßenhändler treiben ihr Unwesen

Der Swakopmunder Polizeiausschuss für Öffentlichkeit (PPRC) steht kurz vor seiner Auflösung. Wegen mangelnder Zusammenarbeit von weder der Polizei noch der Stadtverwaltung wurde die Initiative bei dem jüngsten Treffen als Zeitverschwendung beschrieben.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Wir versuchen viel zu erreichen und etwas für die Stadt zu machen – doch wir schaffen nichts“, wetterte die PPRC-Vorsitzende Anett Kötting gleich zu Beginn der gestrigen Zusammenkunft. „Seit Jahren versuchen wir Probleme zu lösen, doch das geht der Polizei alles offenbar nichts an.“ Ihre Meinung wurde von vielen PPRC-Mitgliedern geteilt.

Hauptgesprächsthema war eine kleine Gruppe von Bettlern und Makalani-Händlern, die seit Jahren in der Swakopmunder Stadtmitte ihr Unwesen treiben würden: Sie seien oft betrunken und würden Anwohner und vor allem Touristen täglich belästigen. Sie seien außerdem aufdringlich und aggressiv. „Wir haben es satt“, sagte André van Rensburg von der Swakopmunder Nachbarschaftswache (SNW) und fügte hinzu: „Unsere Stadt wird von einer kleinen Gruppe als Geisel gehalten und belagert – und niemand will dagegen etwas unternehmen. Es ist nur der Tourismus, der unsere Wirtschaft noch am Leben hält – und jetzt wird auch der zerstört.“

Dazu ergänzte Anett Kötting, dass sich das Gremium seit seiner Gründung vor drei Jahren mehrfach mit diesem Thema beschäftigt und die Polizei aufgefordert habe, mit verstärkter Präsenz dem Problem entgegenzuwirken – aber vergebens. „Wenn wir der Polizei Fälle melden, dann wird einfach nichts gemacht“, sagte die PPRC-Vorsitzende. Sie will nun ein Treffen mit dem Erongo-Regionalkommandanten Andreas Nelumbu einberufen. „Wenn auch dann nichts konkret unternommen wird, dann hat das PPRC keinen Sinn mehr“, brachte sie zum Ausdruck.

Mehrere Swakopmunder Cafés und Geschäfte fühlen sich den Bettlern hilflos ausgeliefert. Dazu gehört auch die Pryzybylski-Bäckerei. „Allein können wir dieses Problem nicht stemmen“, hatte das Management der Firma im Juni in einem Schreiben an die Stadt betont. „Die Bettler und illegalen Parkplatzwächter schikanieren unsere Kunden und beschimpfen sie“, heißt es. Demnach hat es auch Beschwerden von Kunden gegeben, die bedroht worden seien.

„Wegen akuter Personalnot können wir nicht viel unternehmen“, erwiderte hingegen die Swakopmunder Polizeiwache. Darauf entgegnete Kötting: „Aber wenn ein Minister in der Stadt zu Besuch ist, dann stehen etliche Polizisten an allen Straßenecken und tun nichts.“ Ihr zufolge muss „dringend etwas unternommen“ werden. „Die Touristen, die unsere Stadt am Leben halten, leiden schlussendlich unter der Inkompetenz unserer Behörden“, so die die PPRC-Vorsitzende. Das Gremium habe auf sämtliche Wege versucht, diesem Problem ein Ende zu setzen, allerdings vergebens.

Gleiche Nachricht

 

Filiale in Frauenhand

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Lokales

Windhoek/Oshakati (cr) • Seit dem 1. Januar ist Frieda Beukes die neue Filialleiterin der Bank-Windhoek-Außenstelle in Oshakati. Das erklärte der Finanzdienstleister gestern schriftlich. In ihrer...

Wasserpegel in Oshonas steigt

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekWährend in vielen Landesteilen nach den guten Niederschlägen aufgeatmet wird, hat es in einigen Teilen im zentralen Landesnorden teils Überschwemmungen gegeben. „Wir...

Landbesetzer widersetzen sich Räumungsbefehl

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) – Dutzende Personen, die sich angeblich illegal nahe der Siedlung Ombili niedergelassen haben, wiedersetzten sich weiterhin einer Anordnung der Otjiwarongoer Stadtverwaltung, die unbebauten...

Bauvorhaben bleibt umstritten

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner SwakopmundAuch der im September 2019 präsentierte Entwurf über die Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades hat das örtliche Ästhetik-Komitee abgewiesen....

Nur zwei Dämme verzeichnen geringen Zulauf

vor 4 tagen - 14 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Vielerorts hat es auch am vergangenen Wochenende vereinzelt gute Niederschläge gegeben, besonders in den nördlichen Landesteilen. Indes hat nun auch das Ugab-Rivier...

Alleinerziehende Mutter verliert Alles

vor 4 tagen - 14 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner„Wir sind einfach dankbar, dass wir alle rechtzeitig aus dem Inferno entkommen konnten“, sagte Marel Grober im Gespräch mit der AZ. Die Swakopmunderin...

Tierschutzverein zieht Zwischenbilanz

vor 5 tagen - 13 Januar 2020 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einer schriftlichen Bilanz weist die Geschäftsführerin des SPCA, Hanna Rhodin, darauf hin, es seien im vergangenen Jahr durchschnittlich 10 Vierbeiner pro...

Georg-Ludwig-Kindergarten feiert 110. Geburtstag

1 woche her - 10 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Was wäre ein Swakopmund ohne den Georg-Ludwig-Kindergarten? Die renommierte Ausbildungsinstanz ist nicht mehr wegzudenken, denn sie ist eine der ältesten Institutionen in...

Junge Arbeitslose geniessen Vorrang in Khorixas

1 woche her - 10 Januar 2020 | Lokales

Windhoek/Khorixas (Nampa/cev) • Der Bürgermeister von Khorixas will jungen Arbeitssuchenden den Vortritt geben, sobald infolge zweier Bauprojekte neue Jobs in der Ortschaft geschaffen wurden. „Wir...

Biker-Frauen starten lange Reise durch Namibia

1 woche her - 09 Januar 2020 | Lokales

Windhoek (NMH/cr) – Insgesamt 19 namibische Biker-Frauen nehmen an der weltweit größten Motorrad-Staffelfahrt teil und werden dabei insgesamt rund 3200 Kilometer zurücklegen. Die Damen, ihre...