20 November 2020 | Energie

Swakop fordert mehr Erongo-RED-Anteile

Trotz beachtlicher Investments in das Stromnetz wurden Anteile nie angepasst

Die Anteilstruktur der Stadt Swakopmund bei dem regionalen Stromversorger ErongoRED sollen überarbeitet werden, denn die Stadt hat seit der Gründung von ErongoRED vor 15 Jahren das örtliche Stromnetz auf eigene Kosten beachtlich ausgebaut. Zugleich wurde aber die Gewinnbeteiligung reduziert.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Swakopmund fordert mehr Anteile bei dem regionalen Stromversorger ErongoRED. Der örtliche Stadtrat hat jetzt den Aufsichtsrat des Stromversorgers beauftragt, dieses Thema bei der nächsten Sitzung aufzunehmen. Darüber hinaus muss auch über die fälligen Tantiemen (Royalties) an die Stadt verhandelt werden.

Zum Hintergrund für diese Entscheidung heißt es in der Beschlussvorlage, dass die Stadt nach der Gründung von ErongoRED im Jahr 2005 eine Aktionärsvereinbarung unterzeichnet habe. Die gesamte Strominfrastruktur in dem Ort sei demnach an ErongoRED übertragen worden. Im Gegenzug sei vereinbart worden, dass die Stadt Zuschläge von Erongo RED erhält, die der regionale Stromversorger an Hand von Stromverkäufen generiert.

Swakopmunds Anteile in Erongo RED wurden damals auf 28,49 Prozent festgelegt. Die anderen Anteilseigner sind Walvis Bay (49,87 %), NamPower (10,14 %), Henties Bay (4,63 %), Omaruru (1,84 %), Arandis (1,66 %), Karibib (1,44 %), Usakos (1,26 %), Uis (0,35 %) und der Erongo-Regionalrat (0,32 %). „Swakopmunds Beteiligung steht seither fest“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Die Stadt habe allerdings seit 2005 insgesamt 92,3 Mio. N$ in das städtische Stromnetz investiert und die Infrastruktur erweitert. Genauso hätten Privatentwickler das Stromnetz ausgebaut und ebenfalls an ErongoRED überreicht. Trotz dieses Investments sei der Prozentsatz der Anteile nie angepasst worden, obwohl jener alle fünf Jahre überarbeitet werden müsse. Dies sei in der damaligen Aktionärsvereinbarung zwar vereinbart, aber bisher nicht durchgesetzt worden. „Swakopmund ist (angesichts des Investments) der Ansicht, dass es eine erhöhte Beteiligung (an ErongoRED) haben sollte“, teilte die Swakopmund Residents Association (SRA) kürzlich mit.

In der Beschlussvorlage heißt es ferner, dass im August 2015 Tantiemen eingeführt worden seien. Damals habe es die Garantie gegeben, dass „Swakopmunds Umsatzstatus dadurch nicht beeinträchtigt wird“. „Der Rat wurde jedoch auf Tantiemen unterbezahlt“, heißt es. Demnach habe ErongoRED zwischen Juni 2005 und August 2015 monatlich einen Zuschlag in Höhe von 1,156 Millionen Namibia-Dollar an die Stadt gezahlt. In dem Monaten Dezember 2015 und Mai 2020 habe die Stadt aber 902 983 bzw. 1,123 Mio. N$ bekommen, was weniger als vereinbart gewesen sei. Der Stadtrat fordert daher, dass Erongo RED den Betrag in Höhe von 285 439 N$ für diese zwei Monate zurückerstattet.

Gleiche Nachricht

 

Anteil des importierten Stroms soll sinken

vor 2 wochen - 18 November 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/led) - Die stellvertretende Ministerin für Bergbau und Energie, Kornelia Shilunga, machte im Rahmen des Africa Energy Forums in London darauf aufmerksam, dass Namibia...

Strom wird etwas teurer

vor 2 monaten - 16 September 2021 | Energie

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) - Der Elektrizitätskontrollrat (EZB) hat eine durchschnittliche Strompreiserhöhung in Höhe von 1,7 Prozent des regionalen Stromversorgers Erongo RED genehmigt. Die Erhöhung ist...

Hohe Strafen für Stromdiebstahl

vor 2 monaten - 16 September 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat angekündigt, dass Bewohner, die sich des Stromdiebstahls schuldig machen, mit einer Geldstrafe in Höhe von 16 000 N$...

Dorf bei Okakarara ans Stromnetz angeschlossen

vor 2 monaten - 14 September 2021 | Energie

Im Rahmen des laufenden Regierungsprogramms zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete ist das Dorf Otumborombonga im Bezirk von Okakarara an den Strom angeschlossen worden. Am Donnerstag hatte...

Bergbausektor: Änderung bei Abbaurechten

vor 3 monaten - 01 September 2021 | Energie

Windhoek (ag/sb) - Der Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, gab am Montag bei einer Pressekonferenz in Windhoek bekannt, dass die vorübergehend verhängte...

Auftakt für Großprojekt

vor 3 monaten - 31 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Mit dieser Leitung wird NamPower eine nachhaltige Stromversorgungssicherheit und einen kostengünstigsten Tarif bieten, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und die finanzielle...

#aznamnews: Bau an neuer Hochspannungsleitung beginnt

vor 3 monaten - 30 August 2021 | Energie

Swakopmund/Windhoek (er) - NamPower hat den Bau einer neuen 287 Kilometer langen 400-kV-Hochspannungsleitung von Dordabis bis Otjiwarongo in Auftrag gegeben. Der Wert des Projekts wird...

Spritpreise steigen - Benzinschmuggel bleibt ein Problem

vor 3 monaten - 30 August 2021 | Energie

Windhoek/Oshakati (th/sb) - Der Preis für Benzin steigt am Mittwoch, den 1. September, um 60 Cent pro Liter, während Diesel 30 Cent pro Liter teurer...

Namibia hat große Chancen

vor 3 monaten - 27 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der...

#AZnamnews: Wasserstoff-Entwicklung: Namibia hat „große Chancen“

vor 3 monaten - 26 August 2021 | Energie

Swakopmund (er) - Deutschland hat mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die...