22 August 2011 | Natur & Umwelt

Superpark KAZA jetzt abgesegnet

Windhoek/Luanda - Das grenzübergreifende Umweltschutzgebiet KAZA TFCA (Kavango Zambesi Transfrontier Conservation Area) hat jetzt von den betroffenen Staatsoberhäuptern beim SADC-Gipfel vergangene Woche durch ihre Unterschriften auch den politischen Segen erhalten. Der Naturpark umfasst 444000 Quadratkilometer und schließt Flussabschnitte, Feuchtgebiete und Savanne von fünf Ländern ein: Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Es handelt sich um das größte zusammenhängende Natur- und Umweltschutzgebiet der Welt mit einer vergleichbaren Größe von Schweden.
Der Naturpark schließt bereits bestehende Wildschutzgebiete ein. Er soll der vielseitigen Nutzung zugeführt werden. Mit dem jetzt unterzeichneten Vertrag wird KAZA TFCA eine juristische Person, die unter Anderem Immobilien erwerben und veräußern kann. Die fünf Partnerstaaten hatten sich 2003 in Katima Mulilo in der Region Caprivi auf das Konzept geeinigt, das bis Dezember 2006 zur ersten Abmachung gediehen war. Der Park erhält Unterstützung von der deutschen Bundesregierung (KfW), von der Peace Park Foundation, vom niederländischen Außenministerium, von der Schweizer Entwicklungshilfe sowie vom Worldwide Fund for Nature (WWF).

Gleiche Nachricht

 

Pektranam folgt dem Umweltgesetz

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek Während sich das namibische Umweltministerium (Ministry of Environment and Tourism, MET) und die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht heute Abend (21. Januar...

Vom Kuhmist zum Grün für Namibia

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek Irgendwo zwischen Windhoek und Swakopmund im Khomas-Hochland: Der Boden ist meist steinig und je näher man der Namib-Wüste kommt, desto niedrigere...

Touristin verunglückt in der Naukluft

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Sessriem (nic) – Eine Touristin aus dem Vereinigten Königreich ist am Dienstag auf einer Wanderung im Namib-Naukluft-Nationalpark verunglückt und wurde schließlich per Helikopter ins Krankenhaus...

Buchter und MET arbeiten zusammen

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek Das namibische Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat jetzt die Lüderitzbuchter Einwohner zu einer öffentlichen Versammlung am kommenden Montag, 21....

100 Bäume für die Umwelt

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen Baum pflanzen, als Zeichen gegen die Abholzung und zum Erhalt der Natur – dies sind nur zwei der Gründe, warum die...

„Mutiger Schritt“ für Nashornschutz

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei an der Zeit, dass Namibia „mutige Schritte“ im Hinblick auf den Schutz von Nashörnern und dem Umgang mit Nasenhorn unternehme....

Und Platsch – da ist plötzlich ein Flusspferd im...

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Einen etwas umfangreicheren Badegast durfte das private Wildtierreservat Erindi in der Nähe von Omaruru am Wochenende begrüßen: Ein junger Flusspferdbulle sprang Samstagmorgen kurzerhand in das...

Lange Beine, große Augen – Wilde Pferde haben Nachwuchs

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Ein Anblick, der nicht nur das Herz eines jeden Pferdeliebhabers höher schlagen lässt: Immer in der Nähe ihrer Mütter, stiefeln seit ein paar Wochen gleich...

Hoffnung für die Wilden Pferde

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/AusAlles andere als einfach waren die vergangenen fünf Jahre für die Wilden Pferde Namibias. Der Bestand ist drastisch auf nur noch circa...

Warnung vor Muschel- und Austernverzehr

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) • Das Fischereiministerium warnt vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem Aquakultur-Produktionsgebiet 1 bei Walvis Bay stammen. Wie der Staatssekretär des...