31 März 2010 | Sport

"Super-Ingo" gut in Form - Hofft auf Rallye Dakar 2011 in Afrika

"Es war eine gute Erfahrung, aber ich bin froh, wieder zu Hause zu sein", sagte Waldschmidt am Tag seiner Rückkehr aus Marokko, wo er eine erfolgreiche Premiere bei der Rallye Tuareg abgeliefert hatte. Unter insgesamt knapp 300 Fahrern beendete der Namibier die achttägige Tour auf dem 15. Platz. "Ohne die Zeitstrafe wäre ich dritter geworden", bemerkte Ingo, der sich aber dennoch mit dem Resultat zufrieden zeigte. Die vierstündige Zeitstrafe hatte er gleich am ersten Renntag erhalten, als er den ersten Kontrollpunkt zwar passierte, aber seine Karte nicht abstempeln ließ. "Die Kontrollpunkte waren anders organisiert als bei der Rallye Dakar und ich habe den ersten nicht als solchen wahrgenommen", erklärte Waldschmidt, der dadurch an das Ende des Klassements fiel.
Die Aufholjagd begann ab der dritten Etappe, als die Rennstrecke durch Dünen führte - das Lieblingsterrain von Super-Ingo. Fortan landete er stets unter den Top-Ten. "Da habe ich zum Teil auch die Spitzenfahrer abgehängt", berichtete Waldschmidt stolz. Zur Halbzeit der Rallye hatte er sich bereits auf Platz 18 vorgearbeitet. Mit zwei Tagessiegen trumpfte Waldschmidt in der zweiten Tour-Hälfte weiter auf und verbesserte sich im Endklassement auf den 15. Rang. "Angesichts der hohen Zeitstrafe ein gutes Ergebnis", befand der Motorrad-Star. "Nur 14 der fast 300 Starter haben keine Zeitstrafe erhalten. Am Ende lagen nicht die besten Fahrer vorne, sondern die besten Navigierer", wies Waldschmidt auf die Tatsache hin, dass unter den Top-Ten ausschließlich Fahrer ohne Zeitstrafe landeten.
Im Rückblick auf die rund 3000 Kilometer lange Marokko-Tour konstatierte Waldschmidt: "Im Vergleich zur Rallye Dakar war es physisch und psychisch weniger anstrengend." Als er 2009 bei der Rallye Dakar in Argentinien und Chile an den Start ging, galt es innerhalb von 14 Tagen mehr als 9000 Kilometer zurückzulegen, wobei die Etappen vom Morgengrauen bis in die Abendstunden dauerten. "Bei der Tuareg ging es morgens erst um 8.30 Uhr los und manchmal waren wir schon um 14.30 Uhr im Ziel." Komfortabel war auch die Unterbringung. Statt wie bei der Rallye Dakar in Zelten, logierten die Fahrer in Hotels.
"Die Verpflegung war hervorragend", lobte Waldschmidt die "europäische Küche", für die sein niederländisches Team sorgte. Auf einer geliehenen 525-Beta-Maschine war das Motorrad-Ass als einer von 39 Fahrern für das Team Memo-Tours an den Start gegangen. Zu Beginn war Waldschmidt skeptisch angesichts der großen Anzahl von Mannschaftskollegen. "Wir waren das mit Abstand größte Team, aber es war alles sehr gut organisiert", sagte Ingo, der sich vorstellen könnte auch in Zukunft für die niederländische Crew zu fahren. "Es hat gepasst, Memo-Tours wird auch in Zukunft ein Ansprechpartner sein." Dies gilt insbesondere mit Blick auf Ingos nächstes großes Ziel - die Rallye Dakar im kommenden Jahr. "Wenn Memo-Tours mir ein gutes Angebot unterbreitet, dann bin ich dabei", fasste Super-Ingo zusammen. Um seine zweite Teilnahme bei der Rallye Dakar realisieren zu können, muss er in den kommenden Monaten mindestens 700 000 N$ durch Sponsoren akquirieren. "Das ist die größte Herausforderung", erklärte der 40-Jährige und äußerte abschließend eine große Hoffnung: "Ich würde mir wünschen, dass die Tour 2011 wieder in Afrika stattfindet."

Gleiche Nachricht

 

Rugbyspieler zügig vakzinieren

vor 22 stunden | Sport

Windhoek (omu) - Eduard Mensah, Präsident des namibischen Rugby Verbands (NRU) hat Spieler und Funktionäre der Rugby Premier League dazu aufgefordert, sich impfen zu lassen....

Schalkwyk und Yssel weiter

vor 22 stunden | Sport

Windhoek (omu) - Nach dem 6:3 und 6:3 Sieg von Connor van Schalkwyk gegen Batsomi Marobea aus Botswana, ist der unter 18-Jährige neben Lisa Yssel...

Faustball-Hallenturnier 2021

vor 1 tag - 05 Mai 2021 | Sport

Windhoek (sno) - Am kommenden Samstag findet das alljährliche Faustball-Hallenturnier in den Räumlichkeiten des Swakopmunder Faustball Clubs (SFC) an der namibischen Atlantikküste statt. Da das...

„Hafen wurde nicht verkauft“

vor 3 tagen - 03 Mai 2021 | Verkehr & Transport

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/WBY/Windhoek Uns ist weder eine Entscheidung noch ein Verfahren bekannt, dass der Hafen von Walvis Bay an Investoren verkauft wurde“, teilte NamPort-Geschäftsführer Andrew...

Benzinpreise bleiben unverändert

vor 6 tagen - 30 April 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek (sb) – Die Spritpreise bleiben im Mai unverändert. Das gab das Ministerium für Bergbau und Energie in dieser Woche schriftlich bekannt. Grund dafür sei...

Jooste räumt Zweifel aus dem Weg

1 woche her - 29 April 2021 | Verkehr & Transport

Von Ogone Tlhage und Stefan Noechel Windhoek Der Minister für öffentliche Unternehmen, Leon Jooste, hat versichert, dass die namibische Regierung nicht wegen der Kündigung des...

Parasportler räumen ab

1 woche her - 29 April 2021 | Sport

Windhoek/Port Elizabeth (omu) - Namibias Parasportler haben bei den südafrikanischen Meisterschaften der Sportler mit Behinderung (SASAPD) richtig abgeräumt. Die Athleten aus dem „Land der Tapferen“...

Ramblers mit UEFA-Trainer

1 woche her - 28 April 2021 | Sport

Windhoek (omu) - Der Ramblers Fußball Klub wird bald einen Übungsleiter von internationalem Format haben. Wie Ausbildungsabteilung des Vereins mitteilte, nimmt der Koordinator der...

Geldspritze für Rugby-Klubs

1 woche her - 28 April 2021 | Sport

Windhoek (omu) - Wie das Finanz-Unternehmen First National Bank (FNB) in einer Pressemitteilung veröffentlichte, wird das Bankhaus auch im nächsten drei Jahre als Partner der...

Saints räumen ab

1 woche her - 27 April 2021 | Sport

Windhoek (omu) - Der Hockeyklub Saints ist der große Gewinner der Hallenhockey-Saison 2021. Mit insgesamt drei Meisterschaften holt der auf dem Messegelände beheimatete Klub drei...