29 Oktober 2018 | Gesundheit

Suizid dritthäufigste Todesursache

Selbstmord stark verbreitet unter Jugendlichen – Wissenschaftliche Studien fehlen

Rund 800000 Menschen nehmen sich jedes Jahr das Leben. Unter Jugendlichen ist der Freitod die dritthäufigste Todesursache. Und doch gibt es weltweit bislang nur wenige Studien, die sich dieser gesellschaftlichen Herausforderung annehmen. Namibia legt nun vor.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Täglich entscheiden sich mehr als 2100 Personen weltweit ihrem Leben ein Ende zu setzen. Diese Zahl nannte Professorin Ella Arensman von der College-Cork-Universität in Irland, die unter anderem als Wissenschaftlerin im Kollaborationszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Selbstmord und Selbstmordprävention arbeitet. Arensman war vergangene Woche zu Gast in Namibia, um im Rahmen eines viertägigen Seminars zur Erarbeitung eines nationalen Strategieplans zur Selbstmordprävention als Expertin und Beraterin zu agieren.

„Somit nehmen sich jedes Jahr mehr Menschen das Leben, als dass sie an den Folgen von international vorkommenden Krankheiten wie Malaria oder Brustkrebs sterben“, berichtet die Expertin und bezieht sich dabei auf Angaben der WHO. Dabei seien es grundsätzlich mehr Frauen, die einen Selbstmordversuch unternehmen, wohingegen mehr Männer tatsächlich auch ihrem Leben ein Ende setzen.

Ein erschreckendes Bild zeige sich auch in der Altersgruppe der zwischen 15- und 19-Jährigen. Hier sei der Freitod nach Verkehrsunfällen und zwischenmenschlicher Gewalt die dritthäufigste Todesursache. Im Jahr 2015 hätten sich dabei mehr als 50000 Jugendliche das Leben genommen.

Kritisch sieht die Expertin in diesem Zusammenhang den Einfluss von Sozialen Medien. Gegen beispielsweise Mobbing im Netz und die Schnelligkeit, mit der sich im Internet Nachrichten verbreiten, sei es fast unmöglich anzukommen, so Arensman.

Doch trotz der hohen genannten Zahlen gibt es gemäß der Professorin weltweit nur eine „schlechte Datenlage“ zu Selbstmordstatistiken und Selbstmordversuchen. „In nur 20 Ländern wurden bislang nationale Studien durchgeführt und nur 60 Länder verfügen über erfasste Daten zur Selbstmordrate“, erklärt die Professorin, die daher die nun veröffentlichte Studie Namibias lobt. So hat das Gesundheitsministerium am Donnerstag einen nationalen Bericht zu Suizidzahlen, Selbstmordursachen und durchgeführte Präventionsmaßnahmen im Jahr 2016 veröffentlicht (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 4 wochen - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 1 monat - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

vor 1 monat - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...

Kampf gegen Hepatitis E

vor 1 monat - 07 Februar 2019 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat...

Siebenjährige sagt Krebs den Kampf an

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Am Wochenende trafen sich knapp 60 Mitglieder des namibischen Ortsverbands der „Harley Owners‘ Group“ (HOG) auf dem Farmgelände von „Du Preez Wild“, außerhalb Otjiwarongo. Bei...

„Ich bin und ich werde“

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines...

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 2 monaten - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 monaten - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...