29 Oktober 2018 | Gesundheit

Suizid dritthäufigste Todesursache

Selbstmord stark verbreitet unter Jugendlichen – Wissenschaftliche Studien fehlen

Rund 800000 Menschen nehmen sich jedes Jahr das Leben. Unter Jugendlichen ist der Freitod die dritthäufigste Todesursache. Und doch gibt es weltweit bislang nur wenige Studien, die sich dieser gesellschaftlichen Herausforderung annehmen. Namibia legt nun vor.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Täglich entscheiden sich mehr als 2100 Personen weltweit ihrem Leben ein Ende zu setzen. Diese Zahl nannte Professorin Ella Arensman von der College-Cork-Universität in Irland, die unter anderem als Wissenschaftlerin im Kollaborationszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Selbstmord und Selbstmordprävention arbeitet. Arensman war vergangene Woche zu Gast in Namibia, um im Rahmen eines viertägigen Seminars zur Erarbeitung eines nationalen Strategieplans zur Selbstmordprävention als Expertin und Beraterin zu agieren.

„Somit nehmen sich jedes Jahr mehr Menschen das Leben, als dass sie an den Folgen von international vorkommenden Krankheiten wie Malaria oder Brustkrebs sterben“, berichtet die Expertin und bezieht sich dabei auf Angaben der WHO. Dabei seien es grundsätzlich mehr Frauen, die einen Selbstmordversuch unternehmen, wohingegen mehr Männer tatsächlich auch ihrem Leben ein Ende setzen.

Ein erschreckendes Bild zeige sich auch in der Altersgruppe der zwischen 15- und 19-Jährigen. Hier sei der Freitod nach Verkehrsunfällen und zwischenmenschlicher Gewalt die dritthäufigste Todesursache. Im Jahr 2015 hätten sich dabei mehr als 50000 Jugendliche das Leben genommen.

Kritisch sieht die Expertin in diesem Zusammenhang den Einfluss von Sozialen Medien. Gegen beispielsweise Mobbing im Netz und die Schnelligkeit, mit der sich im Internet Nachrichten verbreiten, sei es fast unmöglich anzukommen, so Arensman.

Doch trotz der hohen genannten Zahlen gibt es gemäß der Professorin weltweit nur eine „schlechte Datenlage“ zu Selbstmordstatistiken und Selbstmordversuchen. „In nur 20 Ländern wurden bislang nationale Studien durchgeführt und nur 60 Länder verfügen über erfasste Daten zur Selbstmordrate“, erklärt die Professorin, die daher die nun veröffentlichte Studie Namibias lobt. So hat das Gesundheitsministerium am Donnerstag einen nationalen Bericht zu Suizidzahlen, Selbstmordursachen und durchgeführte Präventionsmaßnahmen im Jahr 2016 veröffentlicht (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 wochen - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...

Dischem unterstützt junge Frauen

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Im Jahre 2012 startete die südafrikanische Imbumba-Stiftung das Caring4girls-Programm, mit dessen Hilfe jungen Mädchen aus der mittellosen Bevölkerungsschicht kostenlose Monatsbinden während ihres Menstruationszyklus zur Verfügung...

Höchste Suizidrate im Dezember

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDeutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember...

Hepatitis-Fälle nehmen unverändert zu

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste hat in den informellen Siedlungen Havana und Goreangab in Windhoek ein schnelles Bestandserhebung- und Bewertungsverfahren...

Medizinische Hilfe auf Knopfdruck

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Gesundheit

Eine App, die auf keinem Smartphone fehlen darf - der private Rettungsdienst Emed Rescue 24 startete Ende November seine gleichnamige mobile Anwendung und ermöglicht damit...

Rücken-Rehabilitationszentrum in Windhoek eröffnet

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Gesundheit

Der Gesundheitsdienstleister Namibia Health Risk Solutions (NHRS) hat vergangene Woche ein Rehabilitationszentrum für Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen in Windhoek eröffnet. Wie NHRS schriftlich...

Keine Scheu vorm HIV-Test

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Weltweit wird morgen am internationalen Welt-Aids-Tag mit roten Schleifen ein Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gesetzt. Für Lisa Johnson,...

Mehr „Roboter“ in namibischen Apotheken

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Die Privatkrankenhäuser Rhino Park und Lady Pohamba (Bild) in Windhoek machen bereits Gebrauch davon: der sogenannte „Roboter“, ein automatisiertes Medikament-Ausgabesystem, das laut seinem Hersteller Tecnyfarma...

HIV-Bekämpfung in Sambesi-Region

vor 1 monat - 29 November 2018 | Gesundheit

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Mehr als 1300 jugendliche Mädchen und junge Frauen haben seit der Initiierung des DREAMS-Programms in der Sambesi-Region im Juli 2018 an...