11 Juni 2019 | Afrika

Sudan: Stillstand nach Streikaufruf

Das Militär klammert sich im Sudan an die Macht. Die Opposition will die Generäle nun mit Streiks und zivilem Ungehorsam zum Einlenken bewegen. Eine berüchtigte Elitetruppe hat Khartum unter Kontrolle.

Khartum (dpa) - Nach einem Streikaufruf der Opposition ist das Leben in Sudans Hauptstadt Khartum den zweiten Tag in Folge weitgehend zum Erliegen gekommen. Die meisten Geschäfte blieben am Montag geschlossen, es waren nur wenige Menschen und Autos unterwegs, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Das Gewerkschaftsbündnis SPA, das am Wochenende zu dem "friedlichen Widerstand" gegen die Militärregierung aufgerufen hatte, verbreitete auf Twitter zahlreiche Fotos menschenleerer Straßen.

Die Opposition will mit dem Streik Druck auf die regierenden Generäle ausüben, die Macht an eine zivile Übergangsregierung zu übergeben. Sicherheitskräfte hatten am Sonntag Dutzende Oppositionsanhänger festgenommen. Vergangenen Montag hatte das Militär eine seit Wochen andauernde Sitzblockade in Khartum mit Gewalt aufgelöst. Diese hatte maßgeblich zum Sturz des Langzeitmachthabers Omar al-Baschir beigetragen. Nach Angaben eines Ärzteverbandes wurden bei der Räumung mehr als 100 Menschen getötet und rund 500 verletzt.

Al-Baschir, der das Land drei Jahrzehnte lang mit harter Hand regiert hatte, war im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren wegen einer schweren Wirtschaftskrise monatelange Massenproteste vorausgegangen.

Seit dem Putsch bemühen sich Militär und Opposition um die Bildung einer Übergangsregierung. Am Freitag war auch der Ministerpräsident des Nachbarlandes Äthiopien, Abiy Ahmed, nach Khartum gereist, um in der Krise zu vermitteln. Der Sudan im Nordosten Afrikas mit 41 Millionen Einwohnern gehört zu den 25 ärmsten Ländern der Welt.

Sicherheitskräfte gingen zuletzt weiter rabiat gegen Demonstranten vor. In weiten Teilen der Hauptstadt gab es am Montag Sicherheitskontrollen der berüchtigten Schnellen Einsatztruppen (RSF). Die RSF sind eine teilautonome Einheit der Streitkräfte, die ihren Ursprung in den Dschandschawid hat, einer arabischen Miliz, die während des Darfur-Konflikts brutal gegen die Bevölkerung vorging.

Gleiche Nachricht

 

Zu Tode getrampelt

vor 1 tag - 17 Juni 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - In Botswana haben Elefanten im Lauf der Woche zwei Menschen zu Tode getrampelt. Ein Mann wurde am Mittwoch im Norden des Landes...

Ebola breitet sich aus: Erste Krankheitsfälle in Uganda

vor 5 tagen - 12 Juni 2019 | Afrika

Kampala (dpa) - Die gefährliche Ebola-Epidemie im Ost-Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist sei, sei die...

Große Masern-Epidemie im Kongo

vor 6 tagen - 11 Juni 2019 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Die Regierung des Kongos hat den Ausbruch einer großen Masern-Epidemie erklärt. Seit Jahresbeginn habe es bereits fast 90 000 mutmaßliche Masern-Erkrankungen gegeben,...

Sudan: Stillstand nach Streikaufruf

vor 6 tagen - 11 Juni 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Nach einem Streikaufruf der Opposition ist das Leben in Sudans Hauptstadt Khartum den zweiten Tag in Folge weitgehend zum Erliegen gekommen. Die...

Sudanesische Opposition tritt nach zwei Festnahmen in Streik

1 woche her - 09 Juni 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Oppositionsgruppen im Sudan haben am Sonntag einen landesweiten Streik begonnen. Es gehe um eine "friedliche Form des Widerstandes", teilte das Gewerkschaftsbündnis SPA...

Ausgebüxtes Löwenrudel in Südafrika wiedergefunden

1 woche her - 09 Juni 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika sind 14 aus einem Reservat ausgebüxte Löwen wiedergefunden worden. Die Tiere werden mit Mikrochips zur Ortung versehen und an einen...

Weniger neue Ebola-Ansteckungen im Kongo

1 woche her - 07 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Knapp ein Jahr nach dem Beginn des neuen Ausbruchs der gefährlichen Ebola-Epidemie im Kongo ist die Zahl der neuen Ansteckungen pro Woche...

Afrikanische Union suspendiert Sudan

1 woche her - 06 Juni 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Nach der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste im Sudan hat die Afrikanische Union (AU) das Land von der Organisation suspendiert. Ab sofort werde...

Nigerianer neuer Präsident der UN-Vollversammlung

1 woche her - 05 Juni 2019 | Afrika

New York (dpa) - Der nigerianische Diplomat Tijiani Muhammad Bande ist neuer Präsident der UN-Vollversammlung. Der 61-Jährige erhielt am Dienstag in New York per Akklamation...

Wie der Kakaopreis Kinderarbeit verhindern könnte

1 woche her - 05 Juni 2019 | Afrika

Fayetteville (dpa) - Schon ein geringer Preisanstieg bei Kakao könnte dazu beitragen, die schwersten Formen von Kinderarbeit auf afrikanischen Farmen zu vermeiden. Das berechnen US-Foscher...