29 März 2021 | Wirtschaft

Studie: Wirtschaft in der Corona-Pandmie

Windhoek (jl) - Die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das Ministerium für Industrialisierung haben am vergangenen Freitag bei einer Pressekonferenz eine Studie über den privaten Wirtschaftssektor in den Jahren 2020/21 sowie einen Plan für die bessere Nutzung der namibischen Bodenschätze veröffentlicht.

Für die Privatsektor-Entwicklungsstudie (PSDS) 2020/21 wurden von Oktober bis November namibische Privatfirmen online oder am Telefon zu ihrer aktuellen Wirtschaftslage und ihren Zukunftsaussichten befragt.

Dabei zeigte sich, dass die Befragten die ökonomische Situation im Jahr 2020 als „mehr als schlecht“ einstuften. Im Vergleich dazu wurde die Situation 2019 als „schlecht“ bewertet. Die Aussichten für das Jahr 2021 fielen mit „schlecht“ zwar etwas besser aus. Dies liege daran, so Klaus Schade, der die Studie präsentierte, „dass Geschäftsleute dazu neigen, die Zukunft positiver zu sehen als sie ist, sonst könnten sie ihr Geschäft ja gleich zumachen.“

Die Pandemie hat, so die Studie weiter, den Großteil der Betriebe schwer getroffen. Über 80 Prozent der Befragten gaben an, mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes verloren zu haben - etwa ein Drittel musste mehr als die Hälfte ihrer Angestellten entlassen oder komplett schließen. Dennoch sei laut Schade der Wille vieler Betriebe erkennbar gewesen, möglichst auf Entlassungen zu verzichten. „Denn gerade in der momentanen Lage gibt es nichts Wichtigeres als einen sicheren Job“, erklärte Schade. Von insgesamt 390 befragten Betrieben in allen Regionen Namibias haben lediglich 37 von staatlichen Hilfen profitiert.

Laut Schade ist der beste Weg aus der Krise eine Verbesserung des privaten und öffentlichen Dialogs. Das sah die Ministerin für Handel und Industrialisierung, Lucia Iipumpa, ähnlich. Bei der Konferenz sagte sie: „Wir müssen uns alle bei den Händen nehmen und gemeinsam den privaten und öffentlichen Sektor stärken.“

Ebenfalls vorgestellt wurde ein Plan zur besseren Nutzung von Namibias Bodenschätzen. Ziel des Plans ist es, langfristig die gesamte Wertschöpfungskette, also beispielsweise die Verarbeitung und Veredelung der namibischen Bodenschätze in das Land zu verlagern. Außerdem soll die Gewinnung der lokalen Bodenschätze verstärkt werden. Auch Baumaterialien wie etwa Kalkstein sollen künftig nicht mehr importiert, sondern aus den eigenen Vorkommen entnommen werden.

Gleiche Nachricht

 

N$8.2 billion spent on foreign goods in Feb

vor 1 tag - 13 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUFor the month of February this year, the value of imports into the country amounted to N$8.2 billion down from its level of N$9.5...

Streik bei Marmorwerken beginnt

vor 1 tag - 13 April 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Karibib (er) - Angestellte des Unternehmens Best Cheer Investments Namibia haben gestern bei den Marmorwerken in Karibib die Arbeit niedergelegt. Der Streik wird andauern, bis...

Namibia ‘losses’ billions in export earnings

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUNamibia lost about N$1.9 billion in export earnings in February 2021 as exports reduced by 24.6% to N$5.7 billion from its level of N$7.6...

Zimbabwe expecting tobacco boom in 2021

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Wirtschaft

Zimbabwe's tobacco output is expected to grow by around 9% to 200 000 tonnes this year, the industry regulator said Wednesday, providing a major source...

Heuschrecken bedecken Straße

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Ariamsvlei (ste) • Die Heuschreckenplage scheint in Namibia nicht vorüber zu sein. Gestern berichtete die Leserin Christine van der Merwe erstaunt von massiven Heuschreckenschwärmen im...

Geingob launches Namibia Revenue Agency

vor 6 tagen - 08 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUAccountability, honesty and loyalty are some of the values that will ensure that the newly launched Namibia Revenue Agency (NamRa) which will be key...

Namibia Revenue Authority officially operational

1 woche her - 07 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe long-awaited Namibia Revenue Authority (NamRA) is finally operational, following the notice by the Minister of Finance Ipumbu Shiimi on 01 April 2021.Ministry of...

Ongwediva-Handelsmesse erstmals auch virtuell

1 woche her - 07 April 2021 | Wirtschaft

Windhoek/Ongwediva (NMH/sb) • Die jährliche Ongwediva-Handelsmesse (Ongwediva Annual Trade Fair, OATF), die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfiel, wurde in diesem Jahr von neun...

Landlords finally on their knees

1 woche her - 06 April 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDue to oversupply of rental properties and more bargaining power possessed by tenants, landlords are forced to settle for less in rental payments for...

Economy on life support

1 woche her - 01 April 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – The impact of the Covid-19 pandemic, coupled with the ongoing recession, sucked more than N$5 billion out of the economy last year.Preliminary...