28 August 2019 | Lokales

Strukturplan für Swakopmund

Moratorium auf Einkaufzentren soll Investitionsruinen verhindern

Das Swakopmunder Stadtbild wird sich mit dem neu vorgestellten Strukturplan wesentlich ändern. Aber nicht nur der Flugplatz und Bahnhof sollen verschoben werden, sondern sollen bald Wohnkomplexe in Industriegebieten entstehen. Ferner soll ein Moratorium auf neue Einkaufzentren ausgerufen werden.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Der neue Strukturplan der Stadt Swakopmund soll nicht nur die Richtung der weiteren städtischen Entwicklung angeben, sondern soll nach Fertigstellung als Gesetz verabschiedet werden. Damit würde die Zukunftsrichtung der Stadt zumindest bis ins Jahr 2040 vorgegeben sein. Das sagte Günther Stubenrauch, der Inhaber der Firma Stubenrauch Planning Consultants (SPC) nachdem er den Richtplan im Auftrag der Stadtverwaltung erstellt hatte und vergangene Woche während zweier öffentlicher Anhörungen vorstellte (AZ berichtete). Allerdings waren beide Treffen sehr schlecht besucht.

Der Stadtplaner und Architekt Winfried Holze trug dabei mehrere Ideen und Vorschläge vor. Teil dessen war eine vorgeschlagene Änderung bei der Nutzung von Flächen (herkömmlich als „Zoning“ bekannt). „Wenn ein Stadtteil für Industrieanlagen ausgelegt wird, dann schlagen wir vor, dass dort künftig auch Wohnungen entstehen sollen“, erklärte er. Er begründete den Vorschlag damit, dass während der vorliegenden vierten industriellen Revolution, künftige Industriegebiete nicht unbedingt nur aus rauchausstoßenden Fabriken bestehen würden, wie es früher der Fall gewesen sei. Die Revolution sei Technologien-grundiert: „Es gibt viele Menschen, die in einem Café sitzen und am Laptop arbeiten. Weltweit hat es diesen Wandel gegeben und Swakopmund eignet sich gut dafür.“

Holze wies ferner darauf hin, dass laut dem vorgeschlagenen Richtplan ein Moratorium auf Einkaufzentren ausgerufen werden soll. Das beruhe auf dem Umstand, dass Einkaufsmeilen kaum die eigene Wirtschaft ankurbeln würden und dass stattdessen viel Geld ins Ausland (bspw. Südafrika) fließen würde. Dabei wurde die Entstehung der Swakopmunder Waterfront bzw. die noch relativ neue Einkaufsmeile „Platz am Meer“ von den Anwesenden kritisiert. „Die Swakopmunder Waterfront ist ein Reinfall und eines von zahlreichen Beispielen einer schlechten Stadtplanung“, behauptete ein Stadteinwohner. Als weitere Beispiele nannte er die „vielen sinnlosen Einbahnstraßen“ in der Stadtmitte sowie den (östlichen) Eingang der Stadt, der in einer engen Straße in einem Stadtgebiet mündet. Ebenso monierte er die Tatsache, dass Swakopmund zurzeit nicht über einen Bahnhof verfügt. „Die Waterfront ist dabei das schlimmste Beispiel überhaupt. Wir besitzen einen Jachthafen, der nicht gebraucht werden kann und die Geschäfte im Einkaufszentrum machen Verluste“, sagte er und beschrieb die Entwicklung als Desaster. Derartige Beispiele wolle man mit dem Richtplan verhindern, reagierte Holze auf die Vorwürfe.

Der Strukturplan 2020 – 2040 soll demnächst auf der Internetseite der Stadtverwaltung veröffentlicht werden. Einwände und Vorschläge können noch bis zum 13. September 2019 eingereicht werden. Laut Stubenrauch sind weitere öffentliche Anhörungen nach der Fertigstellung des Entwurfs vorgesehen. Der endgültige Strukturplan soll im Juli 2020 der Stadt überreicht werden.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Museum in Swakop

vor 1 tag - 05 September 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Mit diesem Beschluss ist der Stadtrat Peringanda zumindest ein Stück weit entgegengekommen, denn Peringanda wollte eigentlich ein Grundstück in Kramersdorf für diesen...

Bauhöhe stößt auf Widerstand

vor 1 tag - 05 September 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Erneut stand diese Woche die Höhe des Entwurfs des geplanten Hochhauses auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades (Erf 4747) in der...

Zeitungen an Windhoeker Bürger verteilt

vor 1 tag - 05 September 2019 | Lokales

Anlässlich des Welt-Pressetages, der gestern begangen wurde, hat das Medienunternehmen Namibia Media Holdings (NMH) an verschiedene Institutionen kostenlos Zeitungen verteilt. Mehrere Mitarbeiter der Allgemeinen Zeitung...

Gras-Spende wegen Dürre

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Lokales

Ondangwa (NAMPA/thl) • Die Sinco Fishing Company spendet 700 Grasballen an von der Dürre betroffene Farmer in den Regionen Oshana und Omusati. Elia Irimari, die...

Entwicklung an der Mole nun ohne neuen Leuchtturm

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Lokales

So wird die neue Entwicklung bei der Swakopmunder Mole aussehen - aber nur, wenn der Entwurf vom Ästhetik-Komitee und Denkmalrat genehmigt wird. Das Gebäude soll...

Zweiter Leuchtturm endgültig vom Tisch

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmundDer geplante Neubau auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades in Swakopmund soll trotz einer Höhe von 30 Metern das Blinklicht des alten Leuchtturms...

Neuer Entwurf vorgestellt

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Lokales

Swakopmund (er) • Wird Swakopmund einen zweiten Leuchtturm bekommen? Diese Frage wird heute gelüftet, wenn ein erneuter Entwurf der Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen...

Oldtimer-Ausstellung lockt tausende Besucher zum Old-Wheelers-Club

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Lokales

Der Old Wheelers Club in Windhoek hat am Samstag zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder einen Tag der offenen Tür veranstaltet und dabei auch...

Strukturplan für Swakopmund

1 woche her - 28 August 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Der neue Strukturplan der Stadt Swakopmund soll nicht nur die Richtung der weiteren städtischen Entwicklung angeben, sondern soll nach Fertigstellung als Gesetz...

Suzi van de Reep verstorben

1 woche her - 28 August 2019 | Lokales

Windhoek/Huab (ste) - Die unter Gästebetrieben und Umweltschützern bekannte Suzi van de Reep ist verstorben. „Mit großer Trauer verkünden wir den Tod unserer Matriarchin, Mitinhaberin...