28 August 2019 | Lokales

Strukturplan für Swakopmund

Moratorium auf Einkaufzentren soll Investitionsruinen verhindern

Das Swakopmunder Stadtbild wird sich mit dem neu vorgestellten Strukturplan wesentlich ändern. Aber nicht nur der Flugplatz und Bahnhof sollen verschoben werden, sondern sollen bald Wohnkomplexe in Industriegebieten entstehen. Ferner soll ein Moratorium auf neue Einkaufzentren ausgerufen werden.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Der neue Strukturplan der Stadt Swakopmund soll nicht nur die Richtung der weiteren städtischen Entwicklung angeben, sondern soll nach Fertigstellung als Gesetz verabschiedet werden. Damit würde die Zukunftsrichtung der Stadt zumindest bis ins Jahr 2040 vorgegeben sein. Das sagte Günther Stubenrauch, der Inhaber der Firma Stubenrauch Planning Consultants (SPC) nachdem er den Richtplan im Auftrag der Stadtverwaltung erstellt hatte und vergangene Woche während zweier öffentlicher Anhörungen vorstellte (AZ berichtete). Allerdings waren beide Treffen sehr schlecht besucht.

Der Stadtplaner und Architekt Winfried Holze trug dabei mehrere Ideen und Vorschläge vor. Teil dessen war eine vorgeschlagene Änderung bei der Nutzung von Flächen (herkömmlich als „Zoning“ bekannt). „Wenn ein Stadtteil für Industrieanlagen ausgelegt wird, dann schlagen wir vor, dass dort künftig auch Wohnungen entstehen sollen“, erklärte er. Er begründete den Vorschlag damit, dass während der vorliegenden vierten industriellen Revolution, künftige Industriegebiete nicht unbedingt nur aus rauchausstoßenden Fabriken bestehen würden, wie es früher der Fall gewesen sei. Die Revolution sei Technologien-grundiert: „Es gibt viele Menschen, die in einem Café sitzen und am Laptop arbeiten. Weltweit hat es diesen Wandel gegeben und Swakopmund eignet sich gut dafür.“

Holze wies ferner darauf hin, dass laut dem vorgeschlagenen Richtplan ein Moratorium auf Einkaufzentren ausgerufen werden soll. Das beruhe auf dem Umstand, dass Einkaufsmeilen kaum die eigene Wirtschaft ankurbeln würden und dass stattdessen viel Geld ins Ausland (bspw. Südafrika) fließen würde. Dabei wurde die Entstehung der Swakopmunder Waterfront bzw. die noch relativ neue Einkaufsmeile „Platz am Meer“ von den Anwesenden kritisiert. „Die Swakopmunder Waterfront ist ein Reinfall und eines von zahlreichen Beispielen einer schlechten Stadtplanung“, behauptete ein Stadteinwohner. Als weitere Beispiele nannte er die „vielen sinnlosen Einbahnstraßen“ in der Stadtmitte sowie den (östlichen) Eingang der Stadt, der in einer engen Straße in einem Stadtgebiet mündet. Ebenso monierte er die Tatsache, dass Swakopmund zurzeit nicht über einen Bahnhof verfügt. „Die Waterfront ist dabei das schlimmste Beispiel überhaupt. Wir besitzen einen Jachthafen, der nicht gebraucht werden kann und die Geschäfte im Einkaufszentrum machen Verluste“, sagte er und beschrieb die Entwicklung als Desaster. Derartige Beispiele wolle man mit dem Richtplan verhindern, reagierte Holze auf die Vorwürfe.

Der Strukturplan 2020 – 2040 soll demnächst auf der Internetseite der Stadtverwaltung veröffentlicht werden. Einwände und Vorschläge können noch bis zum 13. September 2019 eingereicht werden. Laut Stubenrauch sind weitere öffentliche Anhörungen nach der Fertigstellung des Entwurfs vorgesehen. Der endgültige Strukturplan soll im Juli 2020 der Stadt überreicht werden.

Gleiche Nachricht

 

Siedlungen erhalten brandneue Feuerwehrfahrzeuge

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung hat den Lokalbehörden der Orte Bukalo, Divindu, Okongo und Tsandi jeweils ein Feuerwehrfahrzeug überreicht. Die Übergabe fand gestern...

Namibia-Fete kostet eine Mio. N$

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) - Aufgrund der Dürre und dem wirtschaftlich bedingten Sparkurs der Regierung wurden den diesjährigen Feierlichkeiten zum 30. Unabhängigkeitstag nur eine Million Namibia-Dollar eingeräumt....

„Desks for Education“ unterstützt Schulen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Emma-Hoogenhout-Grundschule hat im Rahmen des „Desks for Education“-Projekts der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) 30 Schultische und Bänke erhalten. Die Initiative wird von der...

Spenderinnen gesucht

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Die namibische Brustmilchbank (Namibian Breast Milk Bank, NBMB) sucht dringend nach Muttermilch-Spenderinnen. „Seit April 2018 haben wir mehr als 100 Babys versorgt,...

Bibliothek auf­gestockt: Schule erhält Buchspende

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Walvis Bayer Duinesig-Schule hat am vergangenen Freitag Bücher für ihre Bibliothek im Wert von 50000 Namibia-Dollar erhalten. Ermöglicht wurde die Spende vom Fonds für...

Schiffskapitän bleibt verschollen

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayGestern Morgen um 6.30 Uhr ist die 26-köpfige Besatzung der „Resplendent“ – ohne deren Kapitän – sicher in Walvis Bay an...

ICAN begrüßt neue Wirtschaftsprüfer

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von den 86 Kandidaten, die im November vergangenen Jahres die sogenannten APC-Prüfungen abgelegt hatten, um ihre berufliche Kompetenz zu beweisen, haben 44 erfolgreich bestanden und...

USA weiten Lebensmittelhilfe auf sechs weitere Regionen aus

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Lokales

Nachdem im Dezember in den Regionen Kavango-Ost und -West die Lebensmittelvergabe begonnen hatte, wurde jetzt beschlossen, die Hilfe auf die folgenden sechs Region auszuweiten: Kunene,...

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

1 woche her - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...