06 Dezember 2012 | Lokales

Streit um Kunstausstellung

Swakopmund - "Wir würden uns niemals in die Arbeiten eines Künstlers einmischen oder Veränderungen vorschlagen, um auf eine Zensur zu verweisen", teilte die Swakopmunder Kunstvereinigung jetzt schriftlich mit. Die Vereinigung hat sich zu Vorwürfen geäußert, die in den vergangenen Tagen in den Medien aufgetaucht sind.

Hintergrund der Angelegenheit ist die geplante Kunstausstellung von Imke Rust. Diese will mit ihrer jüngsten Soloausstellung unter dem Titel "... and I sensed an infinite scream passing through the Namib" auf die Situation angesichts der steigenden Zahl von Bergbau- und Industrie-Aktivitäten im Küstenbereich aufmerksam machen. In einer Erklärung teilt sie mit, dass sie die Bedenken der Öffentlichkeit hervorhebt.

Die Kunstvereinigung hatte sich nach eigenen Angaben gegen die Ausstellung in der Woermann-Galerie entschieden und dies wie folgt begründet: "... durch eine unsachliche und wissenschaftlich fragwürdige Kampagne gegen den wirtschaftlich für Namibia wichtigen Uranabbau (...) ist die Debatte politisch belastet". Jetzt heißt es in der Erklärung der Kunstvereinigung: "Im Nachhinein sieht das Komitee ein, dass diese Aussage ein Fehler war, weil die Formulierung bedauerlich ist und der angegebene Grund vollkommen irrelevant mit unser Entscheidung ist."

Die Angelegenheit ist allerdings ausgeartet: Nachdem eine Tageszeitung über das angebliche "Verbot eines Künstlers" berichtet hatte, hat der Fotokünstler Tony Figuera seine Ausstellungseröffnung in der Woermann-Galerie kurzerhand abgesagt. Figueras Kunstausstellung sollte ursprünglich am vergangenen Samstag eröffnet werden, allerdings hat er einen anderen Ausstellungsort gesucht und diese Entscheidung mit "der Einstellung der Kunstvereinigung" begründet, die er "inakzeptabel" finde und sich daher "nicht mit dieser assoziieren" wolle.

Die Kunstvereinigung erwägt indes rechtliche Schritte gegen zwei Zeitungen, da deren Berichte "erheblichen finanziellen Schaden für die gemeinnützige Organisation verursacht haben, die ums Überleben kämpft". "Nie hat einer der beiden Journalisten um eine Stellungnahme der Kunstvereinigung ersucht. Binnen einer Woche ist eine normale Entscheidung von vor fünf Monaten derart ausgeartet, dass die Kunstvereinigung als Nazi-Organisation abgestempelt wurde, die dem Image von Namibia schadet und Menschenrechte verletzt", heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Dr. Nickey Iyambo im Alter von 82 Jahren gestorben

vor 7 stunden | Lokales

Windhoek (ms) • Der Mediziner, Freiheitskämpfer und Politiker, Dr. Nickey Iyambo, ist gestern im Alter von 82 Jahren in seiner Wohnung in Windhoek gestorben. Er...

Leichtsinn verursacht Brand bei Windhoeker Müllkippe

vor 7 stunden | Lokales

Die mutmaßliche Unachtsamkeit einer Sicherheitswache hat am Samstag einen Brand bei der Müllkippe nahe des Van-Eck-Stromkraftwerks in Windhoek verursacht, der beinahe auf das umliegende Gelände...

Kreuzkap-Säule kehrt Heim

vor 7 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Kreuzkap/BerlinDas steinerne Kreuz des Kreuzkaps, auch bekannt als „Padrão“, soll schon zum deutschen Spätsommer nach Namibia zurückkehren. Wie die Tagesschau berichtete, wird Kulturstaatsministerin...

Schweröl bedeckt Strände

vor 7 stunden | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport hat den jüngsten Fall der Ölverschmutzung am Strand bei Langstrand auf einen Tanker zurückverfolgt,...

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 4 tagen - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 5 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 6 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

1 woche her - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...