02 März 2017 | Polizei & Gericht

Streit um Farmverkauf beendet

Illegale Landveräußerung an Ausländer hat juristische Folgen

Weil er wider besseres Wissen an der illegalen Übertragung einer Farm mitgewirkt hat, muss ein Südafrikaner seine eigenen Rechtskosten tragen, obwohl er einen Prozess gegen die namibischen Vorbesitzer des Grund und Bodens gewonnen hat.

Von Marc Springer, Windhoek

Auslöser des Rechtsstreits ist ein Vertrag, im Zuge dessen das Ehepaar Aletta und Willem Dreyer dem Südafrikaner Willem du Toit ihre Anteile an Zaris Farming CC verkauft und damit auch die gleichnamige Farm übertragen haben. Im Gegenzug erklärte sich Dreyer bereit, in vier Tranchen insgesamt 672000 N$ an einen Immobilienentwickler zu überweisen, der zu diesem Zeitpunkt ein Flat namens Sand und See für die Dreyers errichtete.

Der Disput begann, nachdem beiden Parteien bewusst wurde, dass ihr Vertrag unwirksam war, weil es Ausländern im Zuge einer Gesetzesänderung untersagt ist, in Namibia Grund und Boden zu erwerben. Folglich forderte du Toit die Dreyers zur Rückzahlung der 672000 N$ auf, die er gemäß Abmachung bereits entrichtet hatte. Das Ehepaar verweigerte dies mit Hinweis darauf, die Zahlung sei auf Grundlage eines ungültigen Vertrags erfolgt und könne von du Toit folglich auch nicht zurückverlangt werden.

Nachdem du Toit rechtliche Schritte eingeleitet hatte, reagierten die Dreyers mit einer Gegenklage. Darin forderten sie ihn zur Zahlung von 502000 N$ auf, weil er längere Zeit auf Zaris gewohnt und von der Nutzung der Farm profitiert habe, obwohl deren Verkauf an ihn illegal gewesen sei.

Nach einem erbitterten Rechtsstreit zogen die Dreyers ihre Gegenklage zurück und erhielt du Toit in einem Urteil des Obergerichts in weiten Teilen Recht. Obwohl ihm darin die 672000 N$ zugesprochen werden, hat das Gericht ihm auf diese Summe nicht die üblicher Weise rückwirkend berechneten Zinsen gewährt. Außerdem musste du Toit seine eigenen Rechtskosten tragen, obwohl seiner Klage stattgegeben wurde.

Gegen diesen als ungerecht empfundenen Teil des Urteils legte du Toit Berufung ein, über die er die Dreyers dazu verpflichten wollte, nicht nur seine Rechtskosten zu übernehmen, sondern auf die ihm zugesprochene Summe auch Zinsen zu zahlen. Dieses Gesuch wurde nun vom Obersten Gericht verworfen.

Zur Begründung geben die Richter Peter Shivute, Sylvester Mainga und Fred Chomba an, die beiden Prozessparteien seien gleichermaßen Schuld daran, dass der von ihnen geschlossene Vertrag zum Farmverkauf keinen Bestand gehabt habe. Schließlich hätten sie beide gewusst, oder wissen müssen, dass der Verkauf von Farmland an Ausländer nur mit vorheriger Zustimmung des Ministers für Landreform möglich sei.

Dennoch hätten sie weder vor noch nach dem später rückgängig gemachten Farmverkauf irgendwelche Anstalten gemacht, diese Genehmigung einzuholen. Außerdem hätten beide Parteien einander unzutreffende Vorwürfe gemacht und ihre juristischen Positionen während des Verfahrens mehrmals opportunistisch geändert. Dadurch sei die Verhandlung unnötig verlängert worden und zusätzliche Kosten entstanden, die beide Seiten gleichermaßen tragen müssten.

Gleiche Nachricht

 

Babydumping in Walvis Bay

vor 1 tag - 24 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Zum zweiten Mal binnen einer Woche wurde in Walvis Bay ein Fall des Babydumpings angemeldet. Die Mutter des Neugeborenen wurde festgenommen,...

Ausländer weiter schikaniert

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDiese hat am Montag ihre drohende Abschiebung abgewendet, nachdem Richter Thomas Masuku einer von ihr eingereichten Klage gegen das Innenministerium stattgegeben hat....

Staatszeuge belastet Conradie

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekConradie wird vorgeworfen, seine Position als ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Mobilfunkanbieters MTC für den Versuch missbraucht zu haben, seiner Bekannten und Mitangeklagten Sara...

Sieben Menschen wegen Diebstahls von Eseln verhaftet

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Die Polizei in der Erongo-Region hat in zwei unterschiedlichen Fällen insgesamt sieben Verdächtige festgenommen, die mehrere Esel gestohlen und eines der Tiere geschlachtet haben sollen....

Telefonpfähle abgeholzt

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Omatjete (er) – Zwei Personen aus Omatjete in der Erongo-Region wurden wegen Diebstahls und Sachschadens verhaftet, nachdem sie drei Telefonpfähle und Glasfaserkabel gestohlen haben sollen....

Mann will Drogen in Weißbrot schmuggeln

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Die Polizei hat am Samstag einen 33-jährigen Mann festgenommen, nachdem dieser versucht hat, Drogen in die Gefängniszelle der Polizeistation in Rehoboth zu schmuggeln. Dies sah...

Hürde für Farmverkauf fällt

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDer stellvertretende Oberrichter Hosea Angula folgte damit gestern einer gegen das Ministerium für Landreform gerichteten Klage der Agribank. Durch eine von jener...

Nach Fahrerflucht verhaftet

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rehoboth (nampa/nic) - Die namibische Polizei hat am Freitag einen 27-jährigen Tatverdächtigen festgenommen, dem vorgeworfen wird, in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Fußgänger...

Medizinische Klagewelle rollt weiter

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung des Anspruchs führt die Klägerin Sharon Shallwyn So-Oabes in einer eidesstattlichen Erklärung an, sie sei am 13. Dezember 2015 gegen...

Köhnke-Mörder bleiben in Haft

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Mörder des deutschen Staatsbürgers Ralph Köhnke werden beide weiter in Haft bleiben, nachdem einer von ihnen am Freitag am Obergericht mit...