30 Januar 2008 | Lokales

Streik bringt NBC zum Stillstand

Windhoek - "Wir werden so lange streiken bis unsere Forderungen erfüllt wurden", versicherte der Generalsekretär der Nationalen Gewerkschaft Namibischer Arbeiter (NUNW), Evilastus Kaaronda, gestern vor den Werkstoren der NBC-Fernsehanstalt in Windhoek, wo sich zahlreiche demonstrierende Angestellte versammelt hatten. Die Ankündigung Kaarondas, das Personal werde die NBC "komplett lahmlegen" äußert sich seit gestern darin, dass weder im Radio noch im Fernsehen redaktionelle Beiträge ausgestrahlt oder Programme moderiert werden. Alle Sprachdienste wurden gleichgeschaltet und senden lediglich Musik - im Fernsehen läuft ausschließlich das Programm von China Central Television (CCTV).

Die Forderungen der Belegschaft, die gestern in Form einer Petition an den Personalbeauftragten der NBC, Theo Karipi, überreicht wurden, schließen eine Gehaltserhöhung von 15 Prozent ein. Davon gehen neun Prozent auf eine vereinbarte Gehaltserhöhung aus dem Jahre 2003 zurück, die damals 16 Prozent betrug, von der aber nur sieben Prozent umgesetzt wurden. Abgesehen von dieser reaktiven Gehaltsangleichung beanspruchen die Beschäftigten der NBC weitere sechs Prozent mehr Lohn, was ihnen gemäß eines Tarifabschlusses vom 10. August vergangenen Jahres zusteht, der rückwirkend bis April 2006 gilt.
Außerdem fordern die streikenden Mitarbeiter den Rücktritt der Geschäftsführung und des Vorstands der NBC, die der Vize-Generalsekretär der zuständigen Gewerkschaft für Angestellte des öffentlichen Dienstes (NAPWU), Gabes Andumba, gestern der Inkompetenz, Vetternwirtschaft und Korruption beschuldigte. Vor allem der Intendant der NBC, Bob Kandetu und deren Vorsitzender Ponhele ya France hätten das Unternehmen "in Grund und Boden gewirtschaftet", das dort beschäftigte Personal vernachlässigt und Geld verschwendet, weshalb sie "sofort verschwinden sollten".

Kaaronda zufolge ist der Streik der Belegschaft, von dem alle regionalen Büros der NBC betroffen sind, "völlig legal" und seine Gewerkschaft "gern bereit, dies von einem Gericht bestätigen zu lassen". Ferner rief er die Anti-Korruptionskommission auf, den "Missbrauch öffentlicher Gelder bei der NBC" zu untersuchen. Des Weiteren legte er dem Ministerium für Rundfunk und Information nahe, beim Kabinett zusätzliche Finanzen für die NBC zu beantragen, falls "diese tatsächlich kein Geld hat, wie die Geschäftsführung behauptet".

Kandetu brachte in einem Interview mit der AZ "volles Verständnis" für die Frustration seiner Mitarbeiter zum Ausdruck. "Das Anliegen der Angestellten ist absolut berechtigt und sie haben das Recht, für die Umsetzung der Gehaltserhöhung zu streiken", sagte er.
Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Verbindlichkeiten der NBC inzwischen N$ 232 Millionen betragen und allein die rückwirkende Umsetzung der neunprozentigen Gehaltserhöhung von 2003 rund N$ vier Millionen kosten würde. Angesichts dieser Statistiken seien die N$ 62,6 Millionen, die die NBC jährlich an staatlicher Subvention erhalte, nicht ausreichend, die überfällige Gehaltserhöhung ohne zusätzliche Finanzhilfe der Regierung in Kraft zu setzen.

Obwohl gemäß dieser Darstellung primär die Regierung gefordert scheint, übernimmt Kandetu die volle Verantwortung für die Eskalation des Tarifdisputs. "Als Intendant bin ich und nicht die Regierung für die NBC zuständig", erklärte er und fügte hinzu: "Als solches bin ich auch verpflichtet, zusätzliche Finanzierung zu sichern und kann nachvollziehen, dass die Angestellten mich für ihre Situation verantwortlich machen".

Gleiche Nachricht

 

Deutschsprachige Gemeinschaft gründet namibisches Forum

vor 12 stunden | Lokales

Gestern Abend trafen sich Interessenträger der deutschsprachigen Gemeinschaft Namibias um 18 Uhr im DELK-Gemeindezentrum in Windhoek sowie im Swakopmunder Museum. Der Versammlung konnte ferner elektronisch...

NBC kann keine Löhne zahlen

vor 12 stunden | Lokales

Die Mitarbeiter des Nachrichtensenders Namibia Broadcasting Corporation (NBC) streiken landesweit aus Protest und fordern eine Gehaltserhöhung. Sie behaupten, dass sie Hunger litten, weil das Management...

UNAIDS trifft DREAMS-Mädchen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Direktorin des Programms der Vereinten Nationen für HIV und AIDS (UNAIDS), Winnie Byanyima, besuchte kürzlich Begünstigte des von den USA finanzierten DREAMS-Projekts in Namibia....

Deutsche Sprachdiplom verliehen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Deutsche Höhere Privatschule (DHPS) verlieh am Dienstag zahlreichen Schülern, die Deutsch als eine Fremdsprache lernen, das Deutsche Sprachdiplom (DSD). Der deutsche Botschafter Herbert Beck...

Forum-Gründung mit vollem Programm

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (hf) – Interessenten des anvisierten Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) treffen am Gründungsabend der Körperschaft ein volles Programm an. Sie sind bei der ersten Vorstandswahl,...

Wasserversorgung unterbrochen

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) • Rundu wird laut Aussagen zahlreicher Einwohner derzeit mit einer Wasserknappheit konfrontiert. Mehrere Stadtteile seien in den vergangenen Tagen nicht mit Wasser versorgt...

Abschied über der Namib-Wüste

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine...

Debmarine spendet PCR-Testgerät

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Debmarine Namibia hat eine Maschine für PCR-Diagnosen gespendet, um das Land im Kampf gegen Corona zu unterstützen. Somit gibt es nun an der Universität von...

Hundefutter durch Schulprojekt gesponsert

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Vier Neuntklässler der „Windhoek Afrikaanse Privaatskool“ sammelten im Rahmen ihres Schulprojekts Geld und Hundefutter für die Nyime- Anti-Wilderei-Einheit. Nyime ist ein privates Strafverfolgungsunternehmen, das 2003...

Allrad-Truck für Pensionsfonds

vor 4 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der namibische Pensionsfonds für Staatsangestellte (GIPF) freut sich, den Start seines Allrad-LKWs „Pension on Wheels“ bekannt zu geben. Der Truck ist ein...