30 Januar 2008 | Lokales

Streik bringt NBC zum Stillstand

Windhoek - "Wir werden so lange streiken bis unsere Forderungen erfüllt wurden", versicherte der Generalsekretär der Nationalen Gewerkschaft Namibischer Arbeiter (NUNW), Evilastus Kaaronda, gestern vor den Werkstoren der NBC-Fernsehanstalt in Windhoek, wo sich zahlreiche demonstrierende Angestellte versammelt hatten. Die Ankündigung Kaarondas, das Personal werde die NBC "komplett lahmlegen" äußert sich seit gestern darin, dass weder im Radio noch im Fernsehen redaktionelle Beiträge ausgestrahlt oder Programme moderiert werden. Alle Sprachdienste wurden gleichgeschaltet und senden lediglich Musik - im Fernsehen läuft ausschließlich das Programm von China Central Television (CCTV).

Die Forderungen der Belegschaft, die gestern in Form einer Petition an den Personalbeauftragten der NBC, Theo Karipi, überreicht wurden, schließen eine Gehaltserhöhung von 15 Prozent ein. Davon gehen neun Prozent auf eine vereinbarte Gehaltserhöhung aus dem Jahre 2003 zurück, die damals 16 Prozent betrug, von der aber nur sieben Prozent umgesetzt wurden. Abgesehen von dieser reaktiven Gehaltsangleichung beanspruchen die Beschäftigten der NBC weitere sechs Prozent mehr Lohn, was ihnen gemäß eines Tarifabschlusses vom 10. August vergangenen Jahres zusteht, der rückwirkend bis April 2006 gilt.
Außerdem fordern die streikenden Mitarbeiter den Rücktritt der Geschäftsführung und des Vorstands der NBC, die der Vize-Generalsekretär der zuständigen Gewerkschaft für Angestellte des öffentlichen Dienstes (NAPWU), Gabes Andumba, gestern der Inkompetenz, Vetternwirtschaft und Korruption beschuldigte. Vor allem der Intendant der NBC, Bob Kandetu und deren Vorsitzender Ponhele ya France hätten das Unternehmen "in Grund und Boden gewirtschaftet", das dort beschäftigte Personal vernachlässigt und Geld verschwendet, weshalb sie "sofort verschwinden sollten".

Kaaronda zufolge ist der Streik der Belegschaft, von dem alle regionalen Büros der NBC betroffen sind, "völlig legal" und seine Gewerkschaft "gern bereit, dies von einem Gericht bestätigen zu lassen". Ferner rief er die Anti-Korruptionskommission auf, den "Missbrauch öffentlicher Gelder bei der NBC" zu untersuchen. Des Weiteren legte er dem Ministerium für Rundfunk und Information nahe, beim Kabinett zusätzliche Finanzen für die NBC zu beantragen, falls "diese tatsächlich kein Geld hat, wie die Geschäftsführung behauptet".

Kandetu brachte in einem Interview mit der AZ "volles Verständnis" für die Frustration seiner Mitarbeiter zum Ausdruck. "Das Anliegen der Angestellten ist absolut berechtigt und sie haben das Recht, für die Umsetzung der Gehaltserhöhung zu streiken", sagte er.
Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Verbindlichkeiten der NBC inzwischen N$ 232 Millionen betragen und allein die rückwirkende Umsetzung der neunprozentigen Gehaltserhöhung von 2003 rund N$ vier Millionen kosten würde. Angesichts dieser Statistiken seien die N$ 62,6 Millionen, die die NBC jährlich an staatlicher Subvention erhalte, nicht ausreichend, die überfällige Gehaltserhöhung ohne zusätzliche Finanzhilfe der Regierung in Kraft zu setzen.

Obwohl gemäß dieser Darstellung primär die Regierung gefordert scheint, übernimmt Kandetu die volle Verantwortung für die Eskalation des Tarifdisputs. "Als Intendant bin ich und nicht die Regierung für die NBC zuständig", erklärte er und fügte hinzu: "Als solches bin ich auch verpflichtet, zusätzliche Finanzierung zu sichern und kann nachvollziehen, dass die Angestellten mich für ihre Situation verantwortlich machen".

Gleiche Nachricht

 

Wasser zurück in Rundu

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (km) - Die Wasserkrise in Rundu scheint sich langsam zu beruhigen. Wie der Journalist der Schwesterzeitung Namibian Sun gestern in der Sendung „Africa Good...

Denker wehrt sich gegen Anschuldigungen

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Lokales

Von Katharina Moser, WindhoekIm Streit mit dem Farmer und Rechtsanwalt Christoph Tscharntke hat sich Kai-Uwe Denker in einem Leserbrief an die AZ gewandt und dessen...

Huis Maerua Children’s Village Fun Day

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Lokales

Round Table Windhoek 34 unterstützt seit etlichen Jahren das Kinderheim „Huis Maerua Children’s Village“. Durch die momentan anhaltende Flaute der Ökonomie sind jedoch grob 65...

Bettenspende für Masilingi und Mboma

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Lokales

Am vergangenen Donnerstag überreichte der Geschäftsführer der Möbelhaus-Kette Nictus, Francois Wahl, Christine Mboma und Beatrice Masilingi ihre neuen „Queen Size“ Betten. Die beiden 18-Jährigen, die...

Drei neue öffentliche Parks in Swakopmund

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Swakopmund hat drei neue Spielplätze - sie befinden sich in dem Stadtteil Matutura und wurden vor kurzem offiziell eingeweiht. „Damit bieten wir...

Großzügige Spende für Kinder im Schülerheim

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Lokales

Nach Abschluss eines erfolgreichen Rinderprojektes, hat Piet Schrader von Blaauwberg Auctioneers, eine Spende von N$120 000 an das Private Deutsche Schülerheim Otjiwarongo überreicht. Die Schule...

Spenden aus Bassum für namibische Suppenküchen

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (led) - Eigentlich reist Werner Pußack aus Bassum nahe der deutschen Stadt Bremen nach Namibia, um Touristen durch das Land zu führen. Seit 2018...

Das Recht auf eine gesicherte Wasserversorgung

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Lokales

Mitte dieses Jahres wurde der gemeinnützige Verein Common Waters gegründet, dessen Ziel es ist, in den kommenden Jahren die Wasserversorgung der Nama-Gemeinschaften im Nama-Homeland zu...

Dololo kürt den ersten digitalen Champion Namibias

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - In der vergangenen Woche veranstaltete Dololo DoBox die ersten „2021 Windhoek Digilympics“ - einen Wettbewerb, bei dem 20 digitale Athleten ihre digitalen...

554 schwangere Schülerinnen in Kavango West

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Lokales

Rundu/Windhoek (kk/cr) - In der Kavango-West-Region sind im vergangenen Jahr 554 Schülerinnen schwanger geworden, darunter ein 12-jähriges Mädchen.Der Regionalrat führte die hohe Zahl schwangerer Schülerinnen...