19 Mai 2017 | Arbeit

Strategie langersehnt

Migrationspolitik soll Entwicklung fördern

Eine umfassende, mit UN-Hilfe entworfene Migrationspolitik soll den Ausstausch von Personal zwischen Namibia und dem Ausland kontrollieren. Es ist der erste Versuch der namibischen Regierung, die internationale Wanderung von Arbeitskräften zur sozioökonomischen Entwicklung zu nutzen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Laut dem Direktor für Migration im Ministerium für Arbeit, industrielle Beziehungen und Arbeitsplatzbeschaffung gibt es zwei Formen der Migration: „Eine beruht auf Notwendigkeit, die andere auf freier Wahl – wir wollen die letztere Form der Migration“, sagte Albius Mwiya, der gestern bei der Besprechung des dritten und vorerst endgültigen Entwurfs der Strategie zur Wanderung von Arbeitskräften als Zeremonienmeister auftrat. „Migration ist nur ein Problem, wenn sie nicht richtig reguliert wird.“ Das Strategiedokument wurde mit Unterstützung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) entworfen.

Wie der Staatssekretär und ehemalige Arbeitskommissar Bro Mathews Shinguadja erklärte, ist es das Ziel der sogenannten Labour Migration Policy, die Vorteile der Menschenwanderung zur sozioökonomischen Entwicklung zu nutzen. „Es geht nicht um billige Arbeitskräfte, sondern um die positive Seite, wie den Austausch von Fachwissen“, so Shinguadja, der auch stellvertretend für Arbeitsminister John Mutorwa eine Rede verlas, der aufgrund einer Kabinettssitzung verhindert gewesen sei: „Die Politstrategie zur Arbeitsmigration ist ein Meilenstein in der Agenda der sozioökonomischen Entwicklung Namibias.“

In seiner Rede wies der Minister auf das Protokoll der Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas zu Arbeit und Beschäftigung (SADC Protocol on Employment and Labour 2014, Article 19) hin, in dem der verbesserten Aufsicht und Kontrolle besondere Beachtung geschenkt wird. „Es ist lobenswert, dass Namibia eines der ersten Länder ist, das die SADC-Vereinbarung umsetzt“, sagte die zurzeit in Namibia tätige UN-Koordinatorin Anita Kiki Gbeho. „Es gibt viele, sowohl Ausländer als auch Namibier, die hier bzw. im Ausland einer Arbeit nachgehen, und es ist nicht möglich, die vollen Vorteile dieser Situation zu nutzen, solange von politischer Seite kein entsprechendes Rahmenwerk vorhanden ist.“ Der regionale IOM-Programmleiter Jason Theede (aus Mosambik) erklärte: „Die Migrationspolitik soll für die Heimat, das Gastland, sowie den Migranten, und idealerweise für den Arbeitgeber, die Vorteile optimieren.“

Entsprechend den Vorgaben des SADC-Protokolls wurden auch die Ziele der namibischen Strategie formuliert. Einerseits sollen die Rechte von Gastarbeitern besser geschützt werden, ob es sich nun um Ausländer handelt, die sich in Namibia aufhalten, oder Namibier, die im Ausland tätig sind. „Ebenso muss eine effektive Grenzüberwachung gewährleistet werden, um einen gesunden Migrationsfluss zu ermöglichen, und Menschenhandel, Schmuggel, Kinder- sowie Zwangsarbeit und irreguläre Wanderung von Menschen zu bekämpfen“, heißt es in dem Entwurf.

„Wir waren seit Beginn im April vergangenen Jahres in der Formulierung dieses Entwurf beteiligt und blicken dem Abschluss der Strategie entgegen“, sagte gestern Nachmittag Helena Veico vom Arbeitgeberverband (Namibian Employers‘ Federation, NEF) am Rande dessen Jahreshauptversammlung. Die Arbeitgeber „begrüßen“ die Labour Migration Policy. Veico zufolge waren neben der Regierung und dem Arbeitgeberverband auch Vertreter von Arbeitnehmer-Organisationen an den Gesprächen beteiligt.

Gleiche Nachricht

 

Lohn gesetzlich festgelegt

1 woche her - 14 November 2017 | Arbeit

Windhoek (ste) – Demnächst wird die Vergütung aller Farmarbeiter per Gesetz bestimmt. Heute Morgen hatte die Farmarbeiter-Gewerkschaft NFWU ein gegenseitiges Anerkennungsabkommen mit dem Landwirtschafts-Arbeitgeberverband AEA,...

Anmeldefrist für Haus­-hilfen nicht vergessen

vor 2 wochen - 07 November 2017 | Arbeit

Windhoek (ste) • Ein AZ-Leser wollte unlängst wissen, wie es um die Erklärung steht, die spätestens am 30. November 2017 erstmals von jedem Haushalt abgegeben...

Gewerkschafts-Zwist nicht beendet

vor 1 monat - 25 Oktober 2017 | Arbeit

Von F. Steffen & C Sasman, Windhoek Bei der Zentralkomitee-Versammlung am Sonntag vor acht Tagen kam es zu einem Eklat als der NUNW-Vertreter Petrus Nevonga...

Scharfe Kritik an Regierung

vor 1 monat - 13 Oktober 2017 | Arbeit

Von Frank Steffen, Windhoek Nachdem sich der namibische Finanzminister Calle Schlettwein unlängst an die Weltbank mit der Bitte gewandt hatte, Namibia auf der Suche nach...

Gewerkschaften gegen Privatisierung

vor 1 monat - 12 Oktober 2017 | Arbeit

Windhoek (ste) – Bei einer Pressekonferenz des namibischen Gewerkschafts-Dachverbands NUNW scharten sich die Gewerkschaftsbosse aller affiliierten Gewerkschaften hinter den General-Sekretär der NUNW, Job Muniaro (Bildmitte),...

Meatco einigt sich mit NAFAU

vor 1 monat - 29 September 2017 | Arbeit

Windhoek (cev) – Der Schlachtbetrieb Meatco hat mit der Gewerkschaft NAFAU (Namibian Food and Allied Union) ein Tarifvertrag unterzeichnet. „Dieses Abkommen bestätigt, dass die Tarifpartner...

Gehaltdisput im Baugewerbe

vor 2 monaten - 22 September 2017 | Arbeit

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern wies der Baugewerbeverband CIF in einer Pressemitteilung darauf hin, dass die Tarifverhandlungen mit der zuständigen Gewerkschaft Manwu ins Stocken geraten...

Mehr Gehalt: O&L Leisure hat neuen Tarifpartner

vor 2 monaten - 15 September 2017 | Arbeit

Windhoek (cev) • Premiere: Die Gastgewerbe-Sparte von Ohlthaver und List, O&L Leisure, hat mit der Gewerkschaft TAWUN (Tourism and Allied Workers Union of Namibia) ein...

Demo wegen später Löhne

vor 3 monaten - 13 August 2017 | Arbeit

Windhoek (Nampa/cev) - Rund 100 Angestellte der staatlichen Straßenbaufirma RCC (Roads Contractor Company) haben am Freitag friedlich gegen die verspätete Auszahlung ihrer Gehälter demonstriert. Die...

Shoprite erhält Rückendeckung

vor 3 monaten - 31 Juli 2017 | Arbeit

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer knapp fünfseitigen Erklärung hat vergangene Woche der Arbeitgeberverband NEA (Namibian Employers Association, NEA) auf die scharfe Kritik von Arbeitsminister...