16 April 2021 | Politik

Strategie für Wirtschaftswachstum erläutert

Windhoek (bw) - Die Regierung wird demnächst eine umfassende Strategie für das Wirtschaftswachstum nach der COVID-19-Pandemie vorstellen, die sich auf Strategien zur wirtschaftlichen Diversifizierung konzentriert. Das teilte Finanzminister Ipumbu Shiimi in seiner Replik zum Abschluss der Haushaltsdebatte im Parlament mit. „Die Strategien werde ich im Rahmen der Überprüfung des Staatshaushalts in der Mitte des Haushaltsjahres bekanntgeben, sagte Shiimi.

Während der Haushaltsdebatte wurden Bedenken hinsichtlich der hohen Mittelzuweisung an das Präsidialamt geäußert, das für 2021/22 etwa 609,2 Mio. N$ erhält, verglichen mit 490,5 Mio. N$ im Jahr zuvor. Das Präsidialamt erhalte nun 125,5 Mio. N$ für das Namibia Investment Promotion and Development Board (NIPDB), eine neue Institution unter dem Dach des Präsidialamtes. Ohne das NIPDB wäre die Zuweisung nur 483,7 Mio. N$, etwa 1,4 Prozent weniger gegenüber dem Vorjahr erklärte der Finanzminister.

Auf die Kritik der Opposition, dass der Staat plane, 34 Prozent der Anteile in dem Mobilfunkanbieter MTC durch einen baldigen Börsengang zu veräußern, erwiderte Shiimi, dieser Ansatz sei aus geschäftlichen Gründen gewählt worden, um ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu fördern. Gleichzeitig soll dies dem strategischen Interesse des Staates dienen. Sowohl Botswana als auch Südafrika hätten dies unter anderem getan. Auch Mauritius besitze beispielsweise nur noch 33,4 Prozent von Mauritel, dem größten Mobilfunkunternehmen, während der Rest der Anteile im Besitz des lokalen Privatsektors ist, einschließlich der 40 Prozent, die Orange South Africa gehören.

„Während sich die Telekommunikationsbranche entwickelt und die strategischen Bedürfnisse des Staates erfüllt werden, sollten die Regierungen ihre Beteiligung am Sektor langsam reduzieren, um Raum für den privaten Sektor zu schaffen“, erklärte Shiimi.

Gleiche Nachricht

 

Genozid: Wende im Rahmenabkommensstreit

vor 8 stunden | Politik

Windhuk/Johannesburg (dpa) • •Nach jahrelangen Verhandlungen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit haben sich die Bundesrepublik und Namibia laut Deutschlandfunk auf ein Rahmenabkommen geeinigt. Ueriuka Tjikuua...

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

1 woche her - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...