16 November 2020 | Natur & Umwelt

Straßen werden neu aufgebaut

Eintrittsgebühren für Parks werden „marktbezogen“ angepasst

Große Teile des maroden Straßennetzes im Etoscha-Nationalpark werden aufgerüstet, um Touristen und Reiseveranstalter zu locken, die den Park zuvor wegen der stark beschädigten Pads gemieden haben. Mittels einer zusätzlichen Gebühr sollen Wartungen nun regelmäßiger stattfinden.

Von Erwin Leuschner, Okaukuejo

Der Etoscha-Nationalpark gilt als Namibias Aushängeschild, doch wegen der maroden Straßen meiden Touristen und Reiseveranstalter den Park. „Die Straßen waren sehr, sehr schlecht. Ich habe unzählige Beschwerden bekommen und wir mussten dringend etwas unternehmen“, sagte Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, diese Woche im Nationalpark.

Shifeta hat sich bei der Gelegenheit selbst ein Bild über die Situation im Park geschaffen und ist nun mit den bereits sanierten Pads zufrieden. Er bedankte sich auch beim Privatsektor, der im vergangenen Jahr während einer großangelegten Initiative einen Teil der Sanierung auf eigene Kosten unternommen habe (AZ berichtete). „Es musste aber mehr gemacht werden, weil das Planieren mit einem Straßenhobel nicht mehr ausgereicht hat“, sagte Shifeta.

Sein Ressort habe seit 2018 „unzählige Beschwerden erhalten“ und es hätten zahlreiche Reiseveranstalter und -leiter eine Buchung in den Park storniert. Dies habe zu einem Einkommensverlust geführt und der Ruf des Nationalparks als Aushängeschild Namibias habe auf Messers Schneide gestanden. Aus diesem Grund habe das Ministerium im Februar 2019 die Firma Otesa Civil Engineering engagiert, um dringende Sanierungen zu unternehmen. Insgesamt 190 Kilometer würden aufgerissen und komplett aufgebaut - die Gesamtkosten bezifferte Shifeta auf 132 Millionen Namibia-Dollar.

Bis dato seien bereits eine 18 Kilometer lange Strecke zwischen Sonderkop und Duiwelsvuur (Kosten: 12,6 Mio. N$), eine 13 Kilometer lange Strecke zwischen Tabiroen und Bitterwater (Kosten: 8 Mio. N$) und 15,8 Kilometer lange Route ebenfalls zwischen Tabiroen und Bitterwater (Kosten: 11,4 Mio. N$) saniert worden. Phase vier beinhalte die 140 Kilometer lange Straße zwischen dem Galton-Tor und Olifantsrus und werde im August 2022 fertig sein. Die Kosten dieser Arbeiten bezifferte Shifeta auf 100 Millionen Namibia-Dollar.

„Die Instandhaltung der Straßen in Nationalparks ist die Aufgabe des Ministeriums. Aber allein im Etoscha-Nationalpark ist das Straßennetz mehr als 2 000 Kilometer lang. Das Ministerium kann die Sanierung allein nicht stemmen“, sagte der Minister. Aus diesem Grund habe erstmals die Straßenverwaltungsbehörde (RFA) dem Umweltministerium finanziell unter die Arme gegriffen und 100 Mio. N$ für die Straßensanierung zur Verfügung gestellt.

Laut Shifeta ist das Ministerium zurzeit damit beschäftigt, die Eintrittsgebühren für Nationalparks in Namibia „marktbezogen“ anzupassen - jene sollen schon im nächsten Jahr in Kraft treten. „Unsere Gebühren werden in den meisten Fällen aber günstiger sein als ähnliche Gebühren in Botswana oder Südafrika“, sagte er. In dem neuen Preis sei außerdem eine neuartige Naturschutzgebühr (conservation fee) eingeschlossen. Mittels dieser Gebühr werde man Wartungsarbeiten finanzieren und weitere Ausrüstung für diesen Zweck anschaffen. „Die Straßensanierung ist ewig, weil jede Straße nur ein gewisse Lebensdauer hat“, sagte Shifeta. Aus diesem Grund werde das Wartungsprogramm in sämtlichen Parks erweitert.

Als Teil der Straßensanierung wird das Ministerium außerdem entlang sämtlichen langen Strecken im Etoscha-Nationalpark, zum Beispiel zwischen Okaukuejo und Oloifantsrus, öffentliche Toiletten errichten, die eingezäunt werden. „Wir haben auch in diesem Zusammenhang mehrfach Beschwerden bekommen“, so Shifeta.

Gleiche Nachricht

 

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekNachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis...

Grüner Wasserstoff als Zukunftsmodell

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Der deutsche Bundesbeauftragte für Grünen Wasserstoff, Dr. Stefan Kaufmann (r.), besuchte kürzlich Namibia und traf sich mit verschiedenen Interessenvertretern aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik....

Eintrittsgebühren angehoben

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In...

Wilderei ein Grund zur Sorge

1 woche her - 24 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos Das Ausmaß der Wilderei hat die Antiwildereieinheit K-SAPU APU (Kühne Security and Anti Poaching Unit) jetzt in mehreren Berichten veröffentlicht. Für...

Okavango-Delta in Gefahr

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Die Ankündigung unlängst, dass der Firma Reconnaissance Energy Namibia (besser bekannt als ReconAfrica) eine Prospektionsgenehmigung in den Kavango-Regionen...

Begrünte Hauptstadt trotz Sicherheitsrisiko

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Farm Windhoek, auf der sich auch die IJG Trails befinden, ist eine von mehreren Grünflächen in der Umgebung von Windhoek,...

Nationaler Plan zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Elefanten

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Gestern startete der nationale Beratungs-Workshop zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia. Der Workshop, bei dem verschiedene Ideen und Vorschläge vom...

Wasserzugang bleibt ein Problem

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses...

San werden weiterhin bedrängt

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste/NMH) - Illegale Einwohner dringen nach wie vor in die Naturschutzgebiete der San-Gemeinde des N‡aJaqna-Clans im Nordosten des Landes ein. Notrufe werden genau wie...

Mensch-Tier-Konflikt gemildert

vor 2 wochen - 18 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Okonjota Die wachsende Wildpopulation, insbesondere von Elefanten sowie die Jahre lange Dürre und die erhöhte Anzahl Einwohner und Siedlungen haben zu häufigeren...