20 August 2019 | Lokales

Strandabschnitt wird abgesperrt

Salt Company verhindert Zugang zum Strand – Angler sind empört

Das Swakopmunder Unternehmen Salt Company hat einen Küstenabschnitt zwischen Meile 4 und Meile 6 eingezäunt und somit für Fahrzeuge unzugänglich gemacht. Damit reagiert die Firma auf zunehmende Fälle von Diebstahl, Vandalismus und Müllentsorgung. Brandungsangler reagieren empört.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Seit einigen Wochen können Autofahrer nicht mehr am Strand entlang an den Salzfeldern nördlich von Swakopmund vorbeifahren, nachdem der Salzminenbetrieb Salt Company das Gebiet eingezäunt bzw. abgesperrt hat. Für Spaziergänger und Subsistenzfischer ist der Strand allerdings weiterhin zugänglich.

In einem AZ-Gespräch begründete Detlef Klein diesen Schritt seitens der Salt Company und erklärte, warum das Unternehmen, das auf eine 83-jährige Firmengeschichte zurückblickt, nun konsequent durchgreifen musste: „Swakopmund hat sich drastisch vergrößert und es gibt immer mehr Fälle, die den Betrieb stören.“ Er zählte drei Gründe auf, warum die Firma dazu berechtigt sei, den Strand abzusperren. Allem voran verfüge der Betrieb als Teil der zugesprochenen Salzabbaufelder über eine entsprechende Bergbaulizenz. Der Firma sei somit grundsätzlich vorgeschrieben, das Areal abzusperren. „Es geht doch auch niemand einfach zur Rössing- oder Husab-Mine“, erklärte Klein.

Gleichzeitig seien die Salzfelder inzwischen gemäß Proklamation 36 als privates Naturreservat registriert. Demnach liege es im Ermessen der Firma, das gesamte Gebiet einzuzäunen, ähnlich wie das Erindi-Naturreservat oder dergleichen Hegegebiete. Als dritten und nicht weniger wichtigen Umstand betonte er, dass die Salt Company das Grundstück der Swakopmunder Stadtverwaltung abgekauft habe. Das betroffene Gebiet erstrecke sich bis zur Niedrigwassermarke im Westen.

Seit mehr als acht Jahrzehnten sei der Strand nördlich von Swakopmund trotzdem frei zugänglich gewesen. Allerdings sei dies der Firma zum Verhängnis geworden, meinte Klein. So habe es inzwischen Fälle des Diebstahls gegeben, insbesondere Treibstoff aus Dieseltanks. Darüber hinaus würden Autofahrer sowie Motoradfahrer rücksichtslos am Strand entlang rasen und die Umwelt stören. „Wir haben schon mehrfach Personen beobachtet, die auf die Vögel schossen, die auf unserer Vogelinsel brüten“, sagte Klein.

An der südlichen Grenze der Salzfelder habe die Firma einen Zaun errichtet. Allerdings gebe es einen Durchgang für Spaziergänger und Subsistenzfischer. An der nördlichen Grenze habe die Firma einen Wall geschoben und einen Graben geschaffen, wodurch das Durchfahren unmöglich wurde.

Die Entscheidung des Salzbetriebs hat bei vielen eingefleischten Brandungsanglern Entrüstung hervorgerufen. Zuvor seien sie zum Angeln bis an den Strand gefahren, nun müssten sie dorthin laufen. Die Angler sind empört, da sich die Strecke bei Meile 6 besonders für den Fang von Südafrikanischem Galjoen eignet –vor allem während der Wintermonate. „Angeln können sie doch immer noch“, meinte Klein dazu.

Gleiche Nachricht

 

Siedlungen erhalten brandneue Feuerwehrfahrzeuge

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung hat den Lokalbehörden der Orte Bukalo, Divindu, Okongo und Tsandi jeweils ein Feuerwehrfahrzeug überreicht. Die Übergabe fand gestern...

Namibia-Fete kostet eine Mio. N$

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) - Aufgrund der Dürre und dem wirtschaftlich bedingten Sparkurs der Regierung wurden den diesjährigen Feierlichkeiten zum 30. Unabhängigkeitstag nur eine Million Namibia-Dollar eingeräumt....

„Desks for Education“ unterstützt Schulen

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Emma-Hoogenhout-Grundschule hat im Rahmen des „Desks for Education“-Projekts der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) 30 Schultische und Bänke erhalten. Die Initiative wird von der...

Spenderinnen gesucht

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Die namibische Brustmilchbank (Namibian Breast Milk Bank, NBMB) sucht dringend nach Muttermilch-Spenderinnen. „Seit April 2018 haben wir mehr als 100 Babys versorgt,...

Bibliothek auf­gestockt: Schule erhält Buchspende

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Lokales

Die Walvis Bayer Duinesig-Schule hat am vergangenen Freitag Bücher für ihre Bibliothek im Wert von 50000 Namibia-Dollar erhalten. Ermöglicht wurde die Spende vom Fonds für...

Schiffskapitän bleibt verschollen

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayGestern Morgen um 6.30 Uhr ist die 26-köpfige Besatzung der „Resplendent“ – ohne deren Kapitän – sicher in Walvis Bay an...

ICAN begrüßt neue Wirtschaftsprüfer

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Lokales

Von den 86 Kandidaten, die im November vergangenen Jahres die sogenannten APC-Prüfungen abgelegt hatten, um ihre berufliche Kompetenz zu beweisen, haben 44 erfolgreich bestanden und...

USA weiten Lebensmittelhilfe auf sechs weitere Regionen aus

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Lokales

Nachdem im Dezember in den Regionen Kavango-Ost und -West die Lebensmittelvergabe begonnen hatte, wurde jetzt beschlossen, die Hilfe auf die folgenden sechs Region auszuweiten: Kunene,...

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

1 woche her - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...