15 November 2017 | Wirtschaft

Steuer-Standpauke für Chinesen

Botschaft bemüht sich um Aufklärung – Finanzminister Schlettwein gibt Belehrung

Auf Einladung der Botschaft hat Finanzminister Calle Schlettwein chinesischen Unternehmern in Namibia eine Einführung in Namibias Steuerregelung gegeben. Dabei ermahnte er Personen, vor allem Geschäftsleute, die versuchen Steuern zu umgehen oder zu hinterziehen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

In seinem Vortrag prangerte Namibias Finanzminister vor allem Firmen an, die auf illegale Weise die Steuerpflicht umgehen: „Beispielsweise haben wir Beweise, dass manche Unternehmen vorwiegend mit Bargeld arbeiten, ihre Bücher nicht führen und Kunden keine Quittungen ausstellen, um nicht Steuern zahlen zu müssen“, sagte Calle Schlettwein am Montagnachmittag in Windhoek. „Das läuft auf Steuerhinterziehung hinaus und ist somit streng verboten.“

Anlass seiner Ansprache war ein von der chinesischen Botschaft im Wohnviertel Ludwigsdorf veranstaltetes Seminar rund um Namibias Steuerregelung. „Der Saal war gefüllt, vor allem mit chinesischen Unternehmern“, erklärte Schlettweins Assistent Esau Mbako, auf AZ-Nachfrage. Ziel der Veranstaltung war es, die Struktur des hiesigen finanzpolitischen Systems zu erklären und den Anwesenden ein Verständnis ihrer Steuerpflicht zu vermitteln.

„Die Rolle, die Steuern in der wirtschaftlichen Entwicklung spielen, kann gar nicht genug betont werden“, sagte Schlettwein und erklärte, dass Namibias Steuerpolitik dazu diene, die Einnahmen des Staates zu sichern, Investoren Anreize zu bieten und für eine gerechtere Wohlstandsverteilung zu sorgen: „Namibia ist mit großer Arbeitslosigkeit, Armut und Einkommensunterschieden konfrontiert.“ Daher versucht die Regierung händeringend, die Einnahmen zu optimieren. „Wir möchten alle Steuerzahler über das System aufklären und ihrer Pflicht bewusst machen“, so der Minister. „Wir wollen eine Kultur der freiwilligen Einhaltung prägen, die Steuermoral verbessern und verständlich machen, warum es wichtig ist, einen fairen Beitrag zu leisten.“

Schlettwein zeigte Verständnis dafür, dass „viele, womöglich sogar alle Unternehmen“ das Zahlen von Steuern als einen lästigen Kostenfaktor ansehen. „Es ist daher nicht überraschend, das Steuervermeidung und -hinterziehung in Namibia weitverbreitet sind“, so der Minister, der von Rechtswegen her zwischen legalen Formen der Steuerausweichung und gesetzwidriger Umgehung von Regeln unterscheidet. „Wie dem auch sei, in unseren Augen sind beide Varianten unerwünscht“, hob der Politiker hervor.

Finanzminister Schlettwein erwähnte mit Hinblick auf den Skandal jüngst veröffentlichter „Paradise Papers“ verschiedene Formen der Steuerflucht, wie das sogenannte Transfer Pricing: „Firmen verlagern ihre Gewinne in ein Land, das als Steuer-Oase gilt, um die in einem anderen Markt fälligen Abgaben an den Staat zu umgehen.“ In der Regel werde Steuerflucht durch bilaterale Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung ermöglicht.

Kürzlich wurde hierzulande ein milliardenschwerer Fall der Steuerhinterziehung aufgedeckt. Dabei sollen vorwiegend chinesische Unternehmen die von ihnen eingeführte Ware stark unterdeklariert haben, um weniger Importsteuern zahlen zu müssen. Das Gerichtsverfahren gegen bisher fünf Angeklagte läuft (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Auch Fitch Ratings stuft Namibia herab

vor 22 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, Windhoek Die Ratingagentur Fitch hat am Montag Namibias Kreditwürdigkeit langfristiger Anleihen in Fremdwährung von der Investitionsnote „BBB-“ auf „BB+“ und somit...

Schlechtere Fitch-Note für Namibia

vor 1 tag - 21 November 2017 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Ratingagentur Fitch hat Namibias Kreditwürdigkeit langfristiger Anleihen in Fremdwährung von der Investitionsnote „BBB-“ auf Ramschniveau „BB+“ herabgestuft. Das teilte die internationale...

Nachfrage bleibt schwach

vor 5 tagen - 17 November 2017 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Kreditnachfrage ist niedrig, während die Kosten der Schuldenaufnahme steigen, wie die Finanzberaterfirma IJG Securities in ihrem aktuellen Bericht zum Windhoeker...

Farmarbeiterlohn ist jetzt für alle gleich

vor 6 tagen - 16 November 2017 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Die Folge des am Dienstag unterschriebenen Übereinkommens ist, dass sich der Landwirtschafts-Arbeitgeberverband AEA, der dem Namibischen Farmerverband NAU angegliedert ist, sowie die...

Inflation beruhigt sich weiter

1 woche her - 15 November 2017 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die jährliche Inflationsrate Namibias ist im Oktober auf 5,2 Prozent gesunken, wie das hiesige Statistikamt (Namibia Statistics Agency, NSA) heute in Windhoek...

Steuer-Standpauke für Chinesen

1 woche her - 15 November 2017 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekIn seinem Vortrag prangerte Namibias Finanzminister vor allem Firmen an, die auf illegale Weise die Steuerpflicht umgehen: „Beispielsweise haben wir Beweise,...

MAWF schätzt sich selbst ein

1 woche her - 15 November 2017 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Es war nicht zu überhören, dass sich John Mutorwa als Chef des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserversorgung und Forstwirtschaft (MAWF), am Montag...

Minister empfängt Düngerspende für Kleinfarmer

1 woche her - 13 November 2017 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium hat aus der hiesigen Privatwirtschaft eine Düngerspende erhalten, die Kleinfarmern zugutekommen soll. Dabei handele es sich um 4,5 Tonnen Düngermittel im Wert von...

Konferenz berät sich über PPPs

1 woche her - 10 November 2017 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die dritte annuelle PPP-Konferenz fand gestern in Windhoek statt und nach den Personen zu urteilen, die sich aus den verschiedensten Handelssektoren...

Auftakt für PPPs

1 woche her - 09 November 2017 | Wirtschaft

Windhoek (ste) – Heute Morgen startete die dritte annuelle PPP-Konferenz in Windhoek und nach den Personen zu urteilen, die sich aus den verschiedenen Handelssektoren eingefunden...