15 November 2017 | Wirtschaft

Steuer-Standpauke für Chinesen

Botschaft bemüht sich um Aufklärung – Finanzminister Schlettwein gibt Belehrung

Auf Einladung der Botschaft hat Finanzminister Calle Schlettwein chinesischen Unternehmern in Namibia eine Einführung in Namibias Steuerregelung gegeben. Dabei ermahnte er Personen, vor allem Geschäftsleute, die versuchen Steuern zu umgehen oder zu hinterziehen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

In seinem Vortrag prangerte Namibias Finanzminister vor allem Firmen an, die auf illegale Weise die Steuerpflicht umgehen: „Beispielsweise haben wir Beweise, dass manche Unternehmen vorwiegend mit Bargeld arbeiten, ihre Bücher nicht führen und Kunden keine Quittungen ausstellen, um nicht Steuern zahlen zu müssen“, sagte Calle Schlettwein am Montagnachmittag in Windhoek. „Das läuft auf Steuerhinterziehung hinaus und ist somit streng verboten.“

Anlass seiner Ansprache war ein von der chinesischen Botschaft im Wohnviertel Ludwigsdorf veranstaltetes Seminar rund um Namibias Steuerregelung. „Der Saal war gefüllt, vor allem mit chinesischen Unternehmern“, erklärte Schlettweins Assistent Esau Mbako, auf AZ-Nachfrage. Ziel der Veranstaltung war es, die Struktur des hiesigen finanzpolitischen Systems zu erklären und den Anwesenden ein Verständnis ihrer Steuerpflicht zu vermitteln.

„Die Rolle, die Steuern in der wirtschaftlichen Entwicklung spielen, kann gar nicht genug betont werden“, sagte Schlettwein und erklärte, dass Namibias Steuerpolitik dazu diene, die Einnahmen des Staates zu sichern, Investoren Anreize zu bieten und für eine gerechtere Wohlstandsverteilung zu sorgen: „Namibia ist mit großer Arbeitslosigkeit, Armut und Einkommensunterschieden konfrontiert.“ Daher versucht die Regierung händeringend, die Einnahmen zu optimieren. „Wir möchten alle Steuerzahler über das System aufklären und ihrer Pflicht bewusst machen“, so der Minister. „Wir wollen eine Kultur der freiwilligen Einhaltung prägen, die Steuermoral verbessern und verständlich machen, warum es wichtig ist, einen fairen Beitrag zu leisten.“

Schlettwein zeigte Verständnis dafür, dass „viele, womöglich sogar alle Unternehmen“ das Zahlen von Steuern als einen lästigen Kostenfaktor ansehen. „Es ist daher nicht überraschend, das Steuervermeidung und -hinterziehung in Namibia weitverbreitet sind“, so der Minister, der von Rechtswegen her zwischen legalen Formen der Steuerausweichung und gesetzwidriger Umgehung von Regeln unterscheidet. „Wie dem auch sei, in unseren Augen sind beide Varianten unerwünscht“, hob der Politiker hervor.

Finanzminister Schlettwein erwähnte mit Hinblick auf den Skandal jüngst veröffentlichter „Paradise Papers“ verschiedene Formen der Steuerflucht, wie das sogenannte Transfer Pricing: „Firmen verlagern ihre Gewinne in ein Land, das als Steuer-Oase gilt, um die in einem anderen Markt fälligen Abgaben an den Staat zu umgehen.“ In der Regel werde Steuerflucht durch bilaterale Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung ermöglicht.

Kürzlich wurde hierzulande ein milliardenschwerer Fall der Steuerhinterziehung aufgedeckt. Dabei sollen vorwiegend chinesische Unternehmen die von ihnen eingeführte Ware stark unterdeklariert haben, um weniger Importsteuern zahlen zu müssen. Das Gerichtsverfahren gegen bisher fünf Angeklagte läuft (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Sorge um fehlende Transparenz

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekMangelnde Transparenz bleibt die größte Sorge beim neuen System des öffentlichen Auftragswesens, das Mitte 2017 in Kraft getreten ist. „Wo bleiben...

Handelsdefizit fällt deutlich

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Das namibische Handelsdefizit ist im zweiten Quartal dieses Jahres um fast 87 Prozent auf 1,2 Milliarden Namibia-Dollar gesunken. Das geht aus einem...

Inflation leicht ausgebremst

vor 5 tagen - 13 September 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die jährliche Inflationsrate hat sich etwas verlangsamt und ist von 4,5 Prozent im Juli auf 4,4 Prozent im Folgemonat gesunken. Im Vergleich...

Fokus auf Arme statt Reiche

1 woche her - 06 September 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie sozioökonomische Ungleichheit bzw. die Kluft zwischen Arm und Reich ist ein „globales Phänomen“, das „uns alle beunruhigen sollte“, sagte gestern...

Wichtige Schwellenländer-Währungen auf Talfahrt

vor 2 wochen - 31 August 2018 | Wirtschaft

Frankfurt/Main (dpa) - Hausgemachte Probleme und die jüngste Stärke des US-Dollar setzen Währungen wichtiger Schwellenländer immer stärker unter Druck. Am Donnerstag hat sich die Talfahrt...

Von den Fildern nach Ghana und zurück: Das Geschäft...

vor 4 wochen - 20 August 2018 | Landwirtschaft

Gbefi/Filderstadt (dpa) - Bauer wollte Helmut Lutz nie werden. Das war schon sein Vater, der Kraut auf den Fildern anbaute. 30 Jahre bei Daimler am...

Fitch bestätigt „Ramschniveau“

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die internationale Ratingagentur Fitch hat Namibias Note für die Kreditwürdigkeit langfristiger Anleihen in Fremdwährung von „BB+“ mit Ausblick „stabil“ bestätigt. „Die namibische...

Reporate bleibt bei 6,75 Prozent

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – In Namibia wird erst mal nicht an der Zinsschraube gedreht: Wie der Gouverneur der Zentralbank (Bank of Namibia, BoN), Ipumbu Shiimi, heute...

Mehr Potenzial für Holzkohle

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, Windhoek/OtjiwarongoIm südlichen Afrika hat Namibia im Hinblick auf den Export von Holzkohle bereits die Nase vorn und auch im internationalen Vergleich kann...

Minister beruhigt Meatco-Personal

vor 1 monat - 13 August 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) • Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb hat Angestellten von Meatco versichert, dass bei dem Schlachtbetrieb keine betriebsbedingten Kündigungen drohen würden.Wie er am Freitag bei einer...