15 November 2017 | Wirtschaft

Steuer-Standpauke für Chinesen

Botschaft bemüht sich um Aufklärung – Finanzminister Schlettwein gibt Belehrung

Auf Einladung der Botschaft hat Finanzminister Calle Schlettwein chinesischen Unternehmern in Namibia eine Einführung in Namibias Steuerregelung gegeben. Dabei ermahnte er Personen, vor allem Geschäftsleute, die versuchen Steuern zu umgehen oder zu hinterziehen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

In seinem Vortrag prangerte Namibias Finanzminister vor allem Firmen an, die auf illegale Weise die Steuerpflicht umgehen: „Beispielsweise haben wir Beweise, dass manche Unternehmen vorwiegend mit Bargeld arbeiten, ihre Bücher nicht führen und Kunden keine Quittungen ausstellen, um nicht Steuern zahlen zu müssen“, sagte Calle Schlettwein am Montagnachmittag in Windhoek. „Das läuft auf Steuerhinterziehung hinaus und ist somit streng verboten.“

Anlass seiner Ansprache war ein von der chinesischen Botschaft im Wohnviertel Ludwigsdorf veranstaltetes Seminar rund um Namibias Steuerregelung. „Der Saal war gefüllt, vor allem mit chinesischen Unternehmern“, erklärte Schlettweins Assistent Esau Mbako, auf AZ-Nachfrage. Ziel der Veranstaltung war es, die Struktur des hiesigen finanzpolitischen Systems zu erklären und den Anwesenden ein Verständnis ihrer Steuerpflicht zu vermitteln.

„Die Rolle, die Steuern in der wirtschaftlichen Entwicklung spielen, kann gar nicht genug betont werden“, sagte Schlettwein und erklärte, dass Namibias Steuerpolitik dazu diene, die Einnahmen des Staates zu sichern, Investoren Anreize zu bieten und für eine gerechtere Wohlstandsverteilung zu sorgen: „Namibia ist mit großer Arbeitslosigkeit, Armut und Einkommensunterschieden konfrontiert.“ Daher versucht die Regierung händeringend, die Einnahmen zu optimieren. „Wir möchten alle Steuerzahler über das System aufklären und ihrer Pflicht bewusst machen“, so der Minister. „Wir wollen eine Kultur der freiwilligen Einhaltung prägen, die Steuermoral verbessern und verständlich machen, warum es wichtig ist, einen fairen Beitrag zu leisten.“

Schlettwein zeigte Verständnis dafür, dass „viele, womöglich sogar alle Unternehmen“ das Zahlen von Steuern als einen lästigen Kostenfaktor ansehen. „Es ist daher nicht überraschend, das Steuervermeidung und -hinterziehung in Namibia weitverbreitet sind“, so der Minister, der von Rechtswegen her zwischen legalen Formen der Steuerausweichung und gesetzwidriger Umgehung von Regeln unterscheidet. „Wie dem auch sei, in unseren Augen sind beide Varianten unerwünscht“, hob der Politiker hervor.

Finanzminister Schlettwein erwähnte mit Hinblick auf den Skandal jüngst veröffentlichter „Paradise Papers“ verschiedene Formen der Steuerflucht, wie das sogenannte Transfer Pricing: „Firmen verlagern ihre Gewinne in ein Land, das als Steuer-Oase gilt, um die in einem anderen Markt fälligen Abgaben an den Staat zu umgehen.“ In der Regel werde Steuerflucht durch bilaterale Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung ermöglicht.

Kürzlich wurde hierzulande ein milliardenschwerer Fall der Steuerhinterziehung aufgedeckt. Dabei sollen vorwiegend chinesische Unternehmen die von ihnen eingeführte Ware stark unterdeklariert haben, um weniger Importsteuern zahlen zu müssen. Das Gerichtsverfahren gegen bisher fünf Angeklagte läuft (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Kein Esel-Schlachthof in Outjo

vor 18 stunden | Landwirtschaft

Windhoek/Outjo (ste) – Der namibische Tierschutzverein SPCA gab heute Morgen bekannt, dass die chinesische Firma Fu Hai Trading Enterprise CC (FHTE) ihren Antrag für die...

Rüge für verlustreiche Staatsbetriebe

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) • Ermahnende Worte: Der stellvertretende Finanzminister Natangue Ithete hat kriselnde und verlustreiche Staatsunternehmen scharf kritisiert. „Die meisten der sogenannten SOEs (State Owned Enterprises)...

Rückversicherer schüttet Dividende an Staat aus

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Wirtschaft

Der namibische Rückversicherer NamibRe hat der Regierung für das am 31. März 2017 geendete Finanzjahr Dividenden in Höhe von 5 Millionen Namibia-Dollar ausgezahlt. Die Übergabe...

Häuserpreise steigen langsamer

vor 1 tag - 22 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) - Die Immobilienpreise haben im vergangenen Jahr um „bescheidene“ 4 Prozent im Schnitt zugelegt. Das geht aus dem aktuellen Housing-Price-Index-Bericht hervor, den die...

ICAN will sichtbar werden

vor 2 tagen - 22 Februar 2018 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Berufsverband der vereidigten Wirtschaftsprüfer Namibias - besser bekannt unter seinem englischen Namen „Institute of Chartered Accountants in Namibia“ (ICAN) -...

China-Export noch nicht aktuell

vor 3 tagen - 21 Februar 2018 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Im Jahre 2016 einigte sich das namibische Landwirtschaftsministerium mit seinen chinesischen Amtskollegen, Rindfleisch aus Namibia nach China zu exportieren. Wenn die...

Preisanstieg zum Jahresstart

1 woche her - 16 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Während sich die jährliche Teuerungsrate der namibischen Verbraucherpreise von 8,2 Prozent im Januar 2017 auf 3,6 Prozent verlangsamt hat, zeigt das Preisniveau...

Preisanstieg im Januar

1 woche her - 15 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Während sich die jährliche Teuerungsrate der namibischen Verbraucherpreise von 8,2 Prozent im Januar 2017 auf 3,6 Prozent verlangsamt hat, zeigt das Preisniveau...

SOE-Aufsichtsräte: Nur vier Treffen pro Jahr

1 woche her - 15 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (fis) - Die Sitzungen für Aufsichtsräte von Staatsunternehmen (SOEs) sollen ab diesem Jahr auf vier Treffen pro Jahr begrenzt werden. Das sagte SOE-Minister Leon...

Repo-Satz bleibt bei 6,75 Prozent

1 woche her - 15 Februar 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Namibias Währungshüter haben den Repo-Satz unverändert bei 6,75 Prozent gelassen. Dieses Zinsniveau sei ausreichend, um die Wirtschaft zu stützen und die Währungsbindung...