30 Dezember 2004 | Kommentar

Stets riskant

Die Staatsführung - ganz gleich unter welcher Hoheit - hat die Tiergesundheit in Namibia seit Beginn der Kolonialära stets ernst genommen. Pferdesterbe, Rinderpest, Milzbrand, Maul- und Klauenseuche und im jüngsten Fall Schweinepest haben die Landwirtschaft und den Züchter zu verschiedenen Zeiten heimgesucht.

Die kaiserliche Verwaltung hat um die Jahrhundertwende 1900 bereits das Bakteriologische Institut von Gammams in Windhoek gegründet. Das staatliche Veterinärlabor des Landwirtschaftsministeriums, private Tierärzte und die Gesundheitsinspektoren von Meatco wachen über die Normen, die nicht nur den hiesigen Verbraucher schützen, sondern die auch den Status von Namibia als Fleischexportland aufrecht erhalten.

Für die Eigentümer insbesondere und für Landwirtschaft insgesamt ist es besonders schmerzlich, wenn ein Seuchenfall auftritt, bei dem es keine andere Wahl gibt, als den gesamten Tierbestand einer Art in einem Betrieb zu vernichten. Das Ansehen und die Produktivkraft der namibischen Landwirtschaft werden wiederholt von natürlichen unvorhersehbaren Faktoren bedroht. Die Branche ist aus Erfahrung darauf vorbereitet.

Deshalb sollte die Regierung selbige Branche nicht noch mit vorsätzlichen Unwägbarkeiten und Drohgebärden in der Landreform belasten. Das Jahr 2005 wird ohnehin zur Herausforderung.

Gleiche Nachricht

 

Gewerkschaft oder Blutsauger?

vor 4 tagen - 21 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Juli 2008 droht die Namibische Gewerkschaft der Nahrungs- und Genussmittelindustrie (Namibian Food and Allied Workers Union, NAFAU) den hiesigen Niederlassungen der südafrikanischen Geschäftskette Shoprite...

Wechselseitig vom Atlantik bis in die Auasberge

vor 4 tagen - 21 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Es gibt Zeiten, in denen sich Sehnsucht und Verlangen der Küstenbewohner einerseits und Verlangen und Sehnsucht der Inländer andererseits ins Gegenteil verkehren. Wenn Inländer...

Skrupellose Jagd nach Öl

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Seit mehr als zwei Jahren regen sich namibische Einwohner berechtigt über „Chinesen“ auf, die unser wertvolles Rosenholz im Nordosten Namibias abholzen und nach Asien ausführen....

Korruption ist eben doch endemisch

1 woche her - 15 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Der Wahrig erklärt das Wort Korruption wie folgt: „ Bestechung, Bestechlichkeit, moralischer Verfall (innerhalb der Partei).“ Endemisch wird als „einheimisch“ sowie „in bestimmten Gebieten ständig...

Zerreißprobe unter zwei Hüten

vor 2 wochen - 07 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda trägt nun zwei Hüte. Aus der Opposition einstimmig als Bürgermeister der Stadt Windhoek gewählt lehnt er die goldene Amtskette der Stadt ab,...

Geingobs schillernde Neujahrsrede

vor 3 wochen - 04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch...

Neuer City-Besen Amupanda

vor 1 monat - 23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten...

Staat mischt im Solarspiel mit

vor 1 monat - 21 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

In einer Studie aus dem Jahr 2000 nahm der Staat über das Ministerium für Bergbau und Energie Stellung zu dem Prinzip, dass ein Zentraleinkäufer (Single...

Konsequenzen sind jetzt gefragt

vor 1 monat - 16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in...

Panikmache durch Fake News

vor 1 monat - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...