26 Februar 2008 | Wirtschaft

"Steilvorlage für Unternehmer"

Windhoek - "Es sind Vertreter von guten und wichtigen Firmen dabei, die großes Interesse an Namibia haben", erklärte Hans W. Meier-Ewert, Geschäftsführender Vorstand des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft e.V., der die Reise für ca. 20 Teilnehmer organisiert hat.

Der viertägige Besuch begann gestern mit einer Präsentation von Bernard Esau, Vizeminister für Handel und Industrie, in Windhoek. Er sprach am Vormittag über Investitions-, Handels-, Produktions- und Dienstleistungsmöglichkeiten in diesem Land - und begeisterte die Zuhörer. "Die Präsentation war absolut top und professionell", so Meier-Ewert. Namibia bietet ein geeignetes Umfeld für Investitionen, so der Vereinsvorstand, der begründete: "Es herrscht politische Stabilität, mit der SADC gibt es einen relativ großen Markt, die Industrien wachsen und es gibt einen großen Anteil an deutschsprachigen, gut ausgebildeten Menschen." Er stellte aber auch klar: "Jedes Unternehmen muss anhand des Firmenprofils und der Marktbedingungen seine eigene Nische finden."

Von besonderem Interesse seien die Möglichkeiten im Bergbau, resümierte Klaus Thesenfitz, Honorarkonsul von Namibia in Hamburg und Leiter der Delegation. Im Fokus stünden die Möglichkeiten der weiterverarbeitenden Industrie. "Das ist das, was wir in Deutschland können", sagte er, und: "Ich denke, dass wir deutsche Firmen in der Kupfer-Weiterverarbeitung nach Namibia bekommen."

Thesenfitz zeigte sich ebenso "erstaunt über die großzügigen steuerlichen Anreize" in diesem Land. So könne der so genannte EPZ-Sonderstatus, der derzeit in Walvis Bay gilt, überall im Land angewendet werden. Zudem könne man Gebäude und Fabrikhallen im ersten Jahr mit 20% und vom 2. bis 10. Jahr mit jeweils acht Prozent abschreiben. "Das sind wir nicht gewohnt, in Deutschland kann man das frühestens nach 20 Jahren machen - wenn überhaupt", sagte Thesenfitz, und: "Das ist natürlich eine Steilvorlage für Unternehmer."

Wie er weiter ausführte, wisse der Afrika-Verein von mehreren Firmen, die Südafrika verlassen wollten. "Zunehmende Schwierigkeiten dort fördern die Überlegungen, in Namibia zu investieren", sagte er. Hauptgründe seien Kriminalität, streng durchgeführte BEE-Regelungen und große Probleme mit der Energieversorgung. "Das sind handfeste Gründe, Namibia bietet dagegen nahezu ideale Bedingungen", so Thesenfitz abschließend.

Die Wirtschaftsdelegation ist heute noch in Windhoek, besucht danach die Hafenstadt Walvis Bay und reist dann nach Ondangwa weiter.

Gleiche Nachricht

 

UN heißt Nutzung von Biomasse aus Busch gut

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Die Vereinten Nationen (UN) haben in ihrem Socio-Economic Recovery Plan Report die Nutzung von Biomasse aus namibischem Busch gutgeheißen. Verbuschung stelle den...

US-Regierung unterstützt Benachteiligte mit Nahrungsmittelhilfen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Seit Februar unterstützt die US-amerikanische Regierung marginalisierte Gemeinden landesweit mit Nahrungsmittelhilfen. In den Regionen Karas, Erongo, Otjikoto, Ohangwena, Omaheke, Oshana, Otjozondjupa, Zambezi...

Türkei unterstützt Landwirtschaftstraining für junge Namibier

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Die türkische Behörde für internationale Zusammenarbeit hat in Kooperation mit dem namibischen National Youth Council ein viertägiges Trainings­programm initiiert, das 28 junge Menschen landesweit im...

Entsalzungsanlage bei Swakopmund geplant

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hat in der Erongo-Region einen möglichen Standort für einee neuen Entsalzungsanlage besucht. Die Regierung plant, 35 Kilometer nördlich von...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...

Maul- und Klauenseuche in Sambesi-Region gemeldet

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sno) - Das Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region gemeldet. Dies folgt nachdem vor mehr als einem...

Investition in die Zukunft

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Steffi BalzarWindhoek Die Wasserversorgung des zentralen Namib-Gebiets (Central Namib Area, CNA) basiert derzeit auf drei verfügbaren Wasserquellen: dem Kuiseb-Delta, dem Omaruru-Delta oder Omdel, wie...

Strom für informelle Siedlungen

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/km) - Der namibische Stromversorger NamPower hat am Freitag begonnen, weitere 1 000 Haushalte in zehn informellen Siedlungen an den Rändern Windhoeks, unter anderem...

Stabile Wasserversorgung an der Küste eine Priorität

1 woche her - 07 Juni 2021 | Landwirtschaft

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein (M.), war am Samstag beim Spatenstich für den Beginn der Wartungsarbeiten an der Kuiseb Collector 2-Schwarzekuppe-Swakopmund...

Walvis Bay gleicht Haushalt aus

1 woche her - 04 Juni 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Der Walvis Bayer Stadtrat hat über die nächsten zwei Finanzjahre insgesamt 616 Millionen Namibia-Dollar für Kapitalprojekte vorgesehen. Die höchste Zuteilung des...