21 August 2020 | Gesundheit

Steigende Suizidraten

Immer mehr junge Menschen wählen den Freitod

Namibia verzeichnet in den vergangenen Wochen eine erhöhte Anzahl von Selbstmorden. Die Tatsache, dass es sich dabei häufig um noch sehr junge Menschen handelt, gibt Anlass zur Sorge. Die politische Jugend warnt nun vor dieser Entwicklung.

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar

Die Jugendabteilung der Landless People's Movement Partei (LPM) zeigt sich besorgt über die Zunahme von Selbstmordfällen unter jungen Menschen in Namibia. Das gab die Sprecherin der LPM Youth Leauge, Hilma Goses, am Dienstag in einer Presseerklärung bekannt. Anlass der Äußerung seien Berichte über mehrere Selbstmorde vergangene Woche, darunter auch der eines neunjährigen Mädchens aus Walvis Bay sowie eines 13-jährigen Jungen und einer 23-jährigen Frau aus Swakopmund. Laut der Polizeisprecherin der Oshana-Region, Hilja Haipumbu, wurden am vergangenen Wochenende zudem in Ondangwa zwei Selbstmorde von jungen Menschen verzeichnet. Ein 22-jähriges Mädchen und ein 22-jähriger Mann hätten sich in ihren jeweiligen Wohnungen erhängt.

„Wir fragen uns, warum die Selbstmordraten bei Jugendlichen ungehindert in die Höhe schießen, obwohl die Jugend immer als Zukunft von morgen gepriesen wird. Dieser Anstieg sollte der namibischen Regierung und der ganzen Nation große Sorge bereiten“, so die Aussage von Goses. Depressionen seien real und die Probleme, mit denen junge Menschen konfrontiert seien, müssten dringend angegangen werden, so die Sprecherin der Jugendabteilung. Eltern, insbesondere in der afrikanischen Kultur, neigen laut Goses oft dazu, Depressionen nicht anzuerkennen.

„Arbeitslosigkeit sowie körperliche, sexuelle und emotionale Misshandlung sind einige der Hauptgründe, die Jugendliche in den Selbstmord treiben. Wir müssen Wege finden, um den Jugendlichen zu helfen, indem wir auch mal unangenehme Themen ansprechen“, so Goses. Die Sozialarbeiterin Sofia Negonga sagte kürzlich, dass Anzeichen für eine Suizidgefährdung beispielsweise „ein aggressives Verhalten, Isolation oder Witze zum Thema Selbstmord sein können.“ Laut Negonga ist es extrem wichtig, dass Eltern und Freunde auf ein solches Verhalten achten.

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation ist Selbstmord die zweithäufigste Todesursache von Menschen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren. Bei der letzten Erhebung im Jahr 2016 verzeichnete Namibia eine Selbstmordrate von 11,5 Personen pro 100 000 Einwohner und landete somit auf Platz 22 aller afrikanischen Länder und auf Platz 56 weltweit. Die regionale Gesundheitsdirektorin der Oshana-Region, Johanna Haimene, gab vergangenes Jahr anlässlich des weltweiten Tages der psychischen Gesundheit an, dass Namibia 2019 die vierthöchste Selbstmordrate Afrikas verzeichnet habe. Bereits 2017 hätten sich 425 Menschen umgebracht, circa 17 Menschen pro 100 000 Einwohner.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Zahlen sind rückläufig

vor 14 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Anzahl Personen, die wegen einer COVID-19-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ist weiterhin leicht rückläufig. Dennoch liegt die Anzahl Neuinfektionen hoch. Wie...

Weniger Personen im Krankenhaus

vor 1 tag - 19 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Anzahl der COVID-19-Neuinfektionen sowie Personen, die wegen des Virus ins Krankenhaus eingeliefert wurden, geht leicht zurück. Gestern kündigte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi...

Staatshospitäler im „Zustand des Verfalls“

vor 1 tag - 19 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die drei Regionalratsmitglieder der Partei IPC aus der Erongo-Region sind über den „Zustand des Verfalls“ der beiden staatlichen Krankenhäuser in Walvis...

Corona-Neuinfektionen sinken

vor 2 tagen - 18 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 165 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus dem täglichen Bericht des Gesundheitsministeriums hervor. Die Erongo-Region führt diesmal die Liste mit 46...

Wieder mehr Genesungen

vor 5 tagen - 15 Januar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Mehr Genesungen als Neuinfektionen: Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula hat gestern 387 COVID-19-Neuinfektionen, 437 Genesungen und vier Todesopfer bestätigt. Die höchste Anzahl Neuinfektionen...

Hoffnung auf Impfstoff-Spenden

vor 6 tagen - 14 Januar 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Geschäftswelt muss der Regierung - besonders finanziell - unter die Arme greifen, um den Zugang und die Einführung eines Impfstoffs...

SA-Grenzen bleiben geschlossen

1 woche her - 13 Januar 2021 | Gesundheit

Von Frank Steffen und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAm heutigen Mittwoch um 23.59 Uhr sind die aktuellen COVID-19-Auflagen in Namibia außer Kraft – bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

Anti-Corona-Wirkung vermutet

1 woche her - 12 Januar 2021 | Gesundheit

Von Ronelle Rademeyer u. Eberhard HofmannWindhoek Kurz vor Weihnachten erreichte die AZ die Nachricht aus der Großstadt Belo Horizonte in Brasilien, dass fast das gesamte...

Neue Corona-Fälle gemeldet

1 woche her - 08 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Namibia hat nun mit Tests begonnen, um festzustellen, ob der Anstieg der Fälle auf neuartige Coronaviren zurückzuführen ist, die in Südafrika als...

13 Corona-Todesfälle verzeichnet

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 13 Corona-Todesfälle und somit die höchste Anzahl Verstorbener seit Beginn der Pandemie. Das geht aus dem täglichen Gesundheitsbericht des...