14 September 2020 | Gesundheit

Steigende Selbstmordraten

Hiesige Experten warnen vor den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Neuesten Statistiken der namibischen Polizei zufolge, hat Namibia in den vergangenen eineinhalb Jahren circa 800 Selbstmorde verzeichnet. Hiesige Experten beobachten schon lange steigende Suizidraten und mahnen nun vor einem drastischen Anstieg aufgrund der Folgen der Pandemie.

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek

Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich des weltweiten Tags der Selbstmordprävention, die vergangene Woche vom Informationsministerium in Windhoek veranstaltet wurde. „Diese Selbstmordpandemie ist besorgniserregend“, sagte Lifasi.

„Die weltweite Selbstmordrate liegt bei circa 11 Selbstmorden pro 100000 Einwohner. In Namibia ist die Zahl schätzungsweise doppelt so hoch“, fügte Iani de Kock, klinische Psychologin an der Bel-Esprit-Klinik in Windhoek hinzu. „Das ist recht erheblich, wenn man bedenkt, was für ein kleines Land wir sind.“ Laut einer umfassenden Studie des Gesundheitsministeriums von vor zwei Jahren, stehe Namibia nach den verfügbaren Länderstatistiken in Afrika an vierter und weltweit an elfter Stelle der Selbstmorde im Verhältnis zur Einwohnerzahl.

Es gebe zwar noch keine schlüssigen Studien, doch Experten mahnen laut der Psychologin vor einem drastischen Anstieg der Selbstmordrate in den kommenden Monaten aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Vor allem in Namibia ist wirtschaftlicher Druck und Arbeitslosigkeit ein Schlüsselfaktor für suizidales Verhalten. „Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen finanziellen Schwierigkeiten und erhöhten Selbstmordraten, Depressionen und psychischen Problemen im Allgemeinen“, warnte der klinische Psychologe Dr. Shaun Whittaker bereits im vergangenen Jahr.

Untersuchungen zufolge sind in Namibia besonders Männer im arbeitsfähigen Alter nach wie vor am stärksten selbstmordgefährdet. 2019 begingen 409 männliche Personen Suizid, gefolgt von 58 Frauen. Acht minderjährige Jungen sowie elf Mädchen wählten 2019 den Freitod. Laut den aktuellen Statistiken für dieses Jahr, wurden 222 Selbstmorde von Männern und 31 von Frauen verübt. Sechs minderjährige Jungen sowie sieben Mädchen wählten in diesem Jahr den Freitod.

Die Khomas-Region führt die Liste der verzeichneten Selbstmorde mit 48 Fällen an, gefolgt von der Omusati-Region mit 42 Fällen und der Otjozondjupa-Region mit 29 Fällen. Im vergangenen Jahr wurde die höchste Anzahl Selbstmorde (66) in der Omusati-Region gemeldet, gefolgt von den Regionen (62) Ohangwena und Khomas (51). Das Gesundheitsministerium bestätigte in der vergangenen Woche zudem, dass es in der ersten Jahreshälfte bereits 435 Selbstmordversuche unternommen worden waren.

Gleiche Nachricht

 

Rückgang bei Neuinfektionen

vor 9 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Anzahl neuer Virusfälle in der Erongo-Region ist seit dem 29. August im Schnitt täglich um 50 Prozent zurückgegangen - dies...

Stigma rund um Demenz brechen

vor 1 tag - 22 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Zentrum Alzheimer Demenz Namibia (ADN) ist das einzige seiner Art in Namibia. Dort werden rund zwei Dutzend Personen betreut, die...

Risiko durch Abfall

vor 1 tag - 22 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula verabschiedete gestern seinen neusten COVID-19-Bericht. Demnach sind von 1145 Testresultaten 149 positiv. Windhoek in der Khomas-Region...

Wassergruß für Eurowings

vor 2 tagen - 21 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Es ist ein Hoffnungsschimmer für die namibische Tourismusindustrie: Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings ist die erste Fluggesellschaft, die seit der Eröffnung von Namibias...

Maß an Normalität kehrt ein

vor 5 tagen - 18 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Notzustand ist zwar beendet, doch verweilt COVID-19 weiterhin in unserer Mitte“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern in Windhoek. Er...

Geingob gibt heute das 18. Corona-Briefing

vor 6 tagen - 17 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Derweil die Anzahl Neuinfektionen von COVID-19 in Namibia weiterhin deutlich zurückgeht, wird Präsident Hage Geingob am heutigen Donnerstag die neuen Maßnahmen im...

COVID-19 nimmt ab - Norden kein Epizentrum

1 woche her - 16 September 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gab gestern Nachmittag bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen Testresultaten 83 positive COVID-19-Fälle hervorgingen. Die Zahlen schaffen...

Innovatives Denken gefordert

1 woche her - 15 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„COVID-19 hat uns gelehrt, neue Geschäftsmethoden zu ergreifen.“ Das sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, der die Einwohner seiner Region aufruft, einfallsreich zu denken....

Anlauf zur Normalität

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, verlängerte am vergangenen Freitag die im Rahmen des herrschenden Ausnahmezustandes verkündeten Ausgangssperren und -Maßnahmen. Im Kampf...

Steigende Selbstmordraten

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich...