17 September 2018 | Politik

Statistikamt erklärt Landbesitz

Knapp 5,2 Millionen Hektar Farmland seit 1992 zum Verkauf freigegeben

Das Namibische Statistikamt hat jetzt das Versprechen des Landreformministers Utoni Nujoma eingelöst und einen Überblick über den Stand des Grundbesitzes in Namibia verschafft. Knapp 20% des Farmlandes hätte umverteilt werden können, aber nur etwa 8 Prozent wurden verteilt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit dem Jahre 2016 hatte der Landreformminister Utoni Nujoma im Anlauf zur zweiten Landreformkonferenz, die nun endlich im Oktober 2018 stattfinden soll, wiederholt genaue Zahlen versprochen. Nun hat das Namibische Statistikamt (NSA) in einem Bericht viele Analysen vorgestellt, die den Konferenzteilnehmern sowie der Öffentlichkeit etwas Klarheit über den Besitzstand verschaffen sollen. Allerdings bleibt die oft gestellte Frage, an wen die vom Staat aufgekauften Farmen verteilt wurden, weiterhin unbeantwortet.

Immer wieder hatten Vertreter der beiden Volksgruppen Herero und Nama darauf hingewiesen, dass aufgekaufte Farmen entweder an Umsiedlungsfarmer verteilt wurden, die familiär oder anderweitig mit Politikern verbunden sind, oder gar Leute sind, die aus ganz anderen Gegenden Namibias kommend nicht auf angebliches Stammland berechtigt sein sollten. Der Bericht zeigt wie viele Hektar in den verschiedenen Regionen, in denen sich kommerzielles Farmland befindet, dem Staat zum Kauf angeboten worden waren und welches Größenordnung aufgrund einer Verzichtserklärung privat verkauft worden durfte. Demnach waren dem Staat seit 1992 knapp 8,2 Millionen ha zum Kauf angeboten worden (20,6% des gesamten Farmlandes, das 39,7 Mio. ha bemisst), doch seien letztendlich nur etwas mehr als 3 Mio. ha (37% des angebotenen Landes) für die Umverteilung aufgekauft worden. Insgesamt 5352 ehemals Benachteiligte sin laut Bericht so zu Land gekommen.

Dieser Umstand scheint die wiederholte Behauptung des Vorsitzenden des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, zu bestätigen, dass der angebliche Mangel an Siedlungsfarmen nicht ausschließlich an einem Versagen des williger-Verkäufer-williger-Käufer-Prinzips liege, sondern u.a. an der Tatsache, dass der Staat das ihm angebotene Land nicht aufgekauft und umverteilt habe. Er hatte betont, dass die Farmergemeinschaft oft Land zum Verkauf angeboten und außerdem Neufarmern unter die Arme gegriffen habe.

Abgesehen von den 3 Mio. ha, hat die Namibische Landbank (ABN) ehemals Benachteiligten den Kauf weiterer 6,4 Mio. ha ermöglicht - davon hat sie 3,4 Mio. ha im Rahmen eines Sonder-Hilfsprogrammes selbst finanziert. Trotzdem gehören etwa 70% des Farmlandes noch „ehemals Bevorteilten“.

Aus dem Bericht wird ersichtlich, dass ein eventueller Mangel an Grund und Boden für Neusiedler kaum an dem Besitzstand von Ausländern liegen kann, wie immer behauptet. Diese besitzen nur 250 (1,2 Mio. ha.) der insgesamt 12382 kommerziellen Farmen in Namibia. 53% der Farmen gehören Deutschen, 29% Südafrikanern, knapp 7% Amerikanern und die restlichen 11% einer Mischung von Leuten aus Österreich, Schweiz, England, Italien, Holland, Kanada, China und Portugal. Wenngleich nicht genauer angegeben, dürfte es sich bei diesen Farmen oft um Gästebetriebe und Lodges handeln, die sich auch für die nähere Umgebung und Bevölkerung einsetzen.

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 3 tagen - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 5 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...