17 September 2018 | Politik

Statistikamt erklärt Landbesitz

Knapp 5,2 Millionen Hektar Farmland seit 1992 zum Verkauf freigegeben

Das Namibische Statistikamt hat jetzt das Versprechen des Landreformministers Utoni Nujoma eingelöst und einen Überblick über den Stand des Grundbesitzes in Namibia verschafft. Knapp 20% des Farmlandes hätte umverteilt werden können, aber nur etwa 8 Prozent wurden verteilt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit dem Jahre 2016 hatte der Landreformminister Utoni Nujoma im Anlauf zur zweiten Landreformkonferenz, die nun endlich im Oktober 2018 stattfinden soll, wiederholt genaue Zahlen versprochen. Nun hat das Namibische Statistikamt (NSA) in einem Bericht viele Analysen vorgestellt, die den Konferenzteilnehmern sowie der Öffentlichkeit etwas Klarheit über den Besitzstand verschaffen sollen. Allerdings bleibt die oft gestellte Frage, an wen die vom Staat aufgekauften Farmen verteilt wurden, weiterhin unbeantwortet.

Immer wieder hatten Vertreter der beiden Volksgruppen Herero und Nama darauf hingewiesen, dass aufgekaufte Farmen entweder an Umsiedlungsfarmer verteilt wurden, die familiär oder anderweitig mit Politikern verbunden sind, oder gar Leute sind, die aus ganz anderen Gegenden Namibias kommend nicht auf angebliches Stammland berechtigt sein sollten. Der Bericht zeigt wie viele Hektar in den verschiedenen Regionen, in denen sich kommerzielles Farmland befindet, dem Staat zum Kauf angeboten worden waren und welches Größenordnung aufgrund einer Verzichtserklärung privat verkauft worden durfte. Demnach waren dem Staat seit 1992 knapp 8,2 Millionen ha zum Kauf angeboten worden (20,6% des gesamten Farmlandes, das 39,7 Mio. ha bemisst), doch seien letztendlich nur etwas mehr als 3 Mio. ha (37% des angebotenen Landes) für die Umverteilung aufgekauft worden. Insgesamt 5352 ehemals Benachteiligte sin laut Bericht so zu Land gekommen.

Dieser Umstand scheint die wiederholte Behauptung des Vorsitzenden des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, zu bestätigen, dass der angebliche Mangel an Siedlungsfarmen nicht ausschließlich an einem Versagen des williger-Verkäufer-williger-Käufer-Prinzips liege, sondern u.a. an der Tatsache, dass der Staat das ihm angebotene Land nicht aufgekauft und umverteilt habe. Er hatte betont, dass die Farmergemeinschaft oft Land zum Verkauf angeboten und außerdem Neufarmern unter die Arme gegriffen habe.

Abgesehen von den 3 Mio. ha, hat die Namibische Landbank (ABN) ehemals Benachteiligten den Kauf weiterer 6,4 Mio. ha ermöglicht - davon hat sie 3,4 Mio. ha im Rahmen eines Sonder-Hilfsprogrammes selbst finanziert. Trotzdem gehören etwa 70% des Farmlandes noch „ehemals Bevorteilten“.

Aus dem Bericht wird ersichtlich, dass ein eventueller Mangel an Grund und Boden für Neusiedler kaum an dem Besitzstand von Ausländern liegen kann, wie immer behauptet. Diese besitzen nur 250 (1,2 Mio. ha.) der insgesamt 12382 kommerziellen Farmen in Namibia. 53% der Farmen gehören Deutschen, 29% Südafrikanern, knapp 7% Amerikanern und die restlichen 11% einer Mischung von Leuten aus Österreich, Schweiz, England, Italien, Holland, Kanada, China und Portugal. Wenngleich nicht genauer angegeben, dürfte es sich bei diesen Farmen oft um Gästebetriebe und Lodges handeln, die sich auch für die nähere Umgebung und Bevölkerung einsetzen.

Gleiche Nachricht

 

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 1 tag - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

1 woche her - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

1 woche her - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...

Kongolesischer Präsident Tshisekedi erstmals in Namibia

vor 2 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) - Felix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo, will sich für Frieden und ein Ende der Korruption in seinem Land stark machen. Dies...

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

vor 2 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Von C, Sasman, M. Springer, WindhoekWie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur...