05 Februar 2019 | Wirtschaft

Startschuss für billiges Bauen

Vizepräsident weiht Windhoeker Fabrik für Polymer-Bausteine ein

Nach einer Vorführung im Rahmen einer Investitions-konferenz vor zwei Jahren ist es nun soweit: In einer Windhoeker Fabrik werden Bausteine aus Polymerbeton produziert, mit denen binnen weniger Tage beziehbare und vor allem erschwingliche Wohnungen errichtet werden können.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Fabrik Polycare Research Technology Namibia weckt bei politischen Entscheidungsträgern die Hoffnung, Namibias Wohnungsnot endlich in den Griff zu bekommen. „Häuser aus Wüstensand und ohne Wasser zu errichten, grenzt an Zauberei“, sagte ein sichtlich beeindruckter Vizepräsident Nangolo Mbumba, als er gestern nördlich von Windhoek die Produktionsanlage

für die Bausteine aus Polymerbeton einweihte.

Die Bautechnologie wurde im November 2016 im Rahmen der Invest-in-Namibia-Konferenz erstmals in Windhoek vorgestellt. Damals wurde auf dem Gelände des Austragungsorts eine Vorzeigewohnung errichtet, die schließlich einer bedürftigen achtköpfigen Familie gespendet wurde. Es folgte eine Partnerschaft zwischen PolyCare und drei namibischen Firmen, Guinas Investments, KL Construction und Namib Beton, die zusammen 66 Prozent der Anteile besitzen, wie der Guinas-Investments-Vorsitzende Jerome Mutumba der AZ erklärte. „Die Investition beläuft sich auf rund 38 Millionen Namibia-Dollar und die Fabrik beschäftigt zurzeit 30 Angestellte – die Hälfte davon sind Frauen“, betonte gestern Namibias Vizepräsident, laut dem sich die Belegschaft verdoppeln wird, sobald die Anlage volle Produktion erreicht.

Laut den Entwicklern ermöglicht die Bautechnik, innerhalb von drei Wochen eine beziehbare Wohnung mit zwei Schlafzimmern zu errichten, die knapp 300000 Namibia-Dollar kostet. Zunächst werde herkömmlicher Sand mit Polyesterharz vermischt, der anschließend in einer Form binnen 20 Minuten komplett aushärtet. Der Kern besteht aus Styropor-Blöcken, die aus Otjiwarongo stammen, wie die AZ erfahren konnte. „Dieses Material ist bis zu fünfmal robuster als herkömmlicher Beton und wasserabweisend“, erklärte der Chef der deutschen Partnerfirma PolyCare Research Technology aus Thüringen, Gerhard Dust. Die kurze Bauzeit ist dem sogenannten modularen Aufbausystem (kurz: MAS) zu verdanken, das an Lego-Steine erinnert. Zudem bietet der Baustoff einen angenehmen Temperaturausgleich, wie Dust erklärte, der einen Dankesbrief von der Familie erhalten hat, die nun in dem Demo-Haus lebt: „Die Tochter erzählte uns, dass sie in der Vergangenheit im Winter selbst mit drei Decken frieren musste – nun reicht eine Decke und ihr ist warm.“

Bei dem Anlass erinnerte Mbumba an die Wohnungskrise: „Präsident Hage Geingob hat gerade erst die Wohnungssituation in Namibia zur humanitären Notlage erklärt und den Privatsektor aufgefordert, behilflich zu sein.“ Er ist zuversichtlich, dass die Polymer-Technnik beim Bau erschwinglicher Häuser eine entscheidende Rolle spielen kann. Dabei appellierte der stellvertretende Staatschef an die staatliche Wohnungsbaugesellschaft (NHE) sowie die Ministerien für Bildung, Gesundheit und Entwicklung, „mit dieser Technologie Kliniken, Schulen und Häuser zu errichten“. „Ebenso möchte ich allen Arbeitgeber ans Herz legen, ihr Personal zu ermutigen, nach Eigenheimen zu streben“, so Mbumba, der auch hofft, dass Banken entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten anbieten werden.

Einer der Ehrengäste war der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee. „Ich bin begeistert zu sehen, was möglich ist, wenn man zusammenarbeitet“, erklärte der deutsche Politiker. „Es geht nicht darum, was Afrika von Europa oder umgekehrt lernen kann, sondern was wir gemeinsam auf Augenhöhe erreichen können.“ Dem pflichtete der PolyCare-Chef bei: „Es sollte das natürliche Recht aller Namibier sein, schlussendlich in einer vernünftigen Wohnung leben zu können.“

Gleiche Nachricht

 

Erholung gerät ins Stocken

vor 8 minuten | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekWährend die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) im Dezember vergangenen Jahres noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent für 2019 gerechnet hatte,...

Mehr Technik für Entbuschung

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Keine Änderung im Zinsumfeld

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Zentralbank (BoN) hält am gegenwärtigen Zinskurs fest und belässt die sogenannte Reporate bei 6,75 Prozent. Das kündigte der stellvertretende BoN-Gouverneur Ebson...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Bergbau verdrängt Farmer

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman und F. Steffen, WindhoekWie Nujoma am Donnerstag in der Nationalversammlung mitteilte, werde der 15160 Hektar umfassende „Teil A der Farm Okongava Nr...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...

Wirtschaftsbeirat soll Konjunktur beleben

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat die 23 Mitglieder eines neuen Wirtschaftsbeirats berufen, die unter Vorsitz von Johannes Gawaxab Empfehlungen zur Wiederbelebung der namibischen...