30 September 2008 | Leserbriefe

Standpunkt zum Reiterdenkmal

Obwohl es nicht der übliche Stil des Deutschen Kulturrates in Namibia ist, wir bevorzugen Unterhandlungen mit Ausschluss der Öffentlichkeit, werde ich doch zu dem sehr bekannten und sehr beliebten Reiterdenkmal Stellung nehmen. Dabei sollten wir aber immer bedenken, dass, wer immer den Machthaber in der Öffentlichkeit herausfordert, auch damit rechnen muss, dass die Regierung des Tages ihren Wählern zeigen muss, wessen Interessen und wessen Sentimente sie zu vertreten hat.

Seit vielen Jahren ist der Deutsche Kulturrat mit Beamten der Museumsabteilung im Gespräch. Jetzt ist dieses auch der Fall. Deshalb möchte ich Ihnen mitteilen, dass es noch nicht entschieden ist, ob der Reiter überhaupt verschoben wird. Sollte dieses letztendlich doch beschlossen werden, dann wird der Kulturrat an der Verschiebung beteiligt sein. Der Reiter soll dann - unbeschädigt und stolz - an der neuen Stelle im alten Glanz und in Ehren weiterhin seinen wachsamen Blick über unser Land und alle seine Einwohner schweifen lassen. Zu dem Zeitpunkt - hoffentlich also nie - wird der DKR-Vorstand Sie, die Öffentlichkeit, um Hilfe bitten.

Ich appelliere an alle beteiligten Interessengruppen, dass alle Monumente des Landes an Ort und Stelle gelassen werden sollten. So bilden die Christuskirche, der Tintenpalast, die Alte Feste, die ehemalige Realschule und das Estorffhaus eine historische Einheit, die kulturhistorisch einmalig in unserem Lande ist und nicht gestört werden sollte/darf. Ich bitte im Namen der Geschichte unseres Landes, dass ein Museum das den Freiheitskampf und die darauffolgende Unabhängigkeit Namibias ausbilden soll, auch ein Teil solch einer geschichtlichen Einheit wird: entweder in der Nähe des neuen Staatshauses - der Präsidentenwohnung und des Verwaltungskomplexes - in der Nähe des Heldenackers, beim Friedhof in Hochlandpark oder in der Nähe Katuturas.

Gemeinsam, als Nation, sollten wir die Geschichte unserer Republik mitgestalten - eine Geschichte nach dem gemeinsamen Beschluss: Einheit in Verschiedenheit, gelebte Versöhnung - täglich und sichtbar. Erlaubt sollte sein, dass die Architekten unseres Landes durch ein Preisausschreiben und durch die Wahl der Bevölkerung über die Form und den Ort entscheiden.

Meine Damen und Herren, eine Nation die die Leistungen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft respektiert und ehrt, ist eine erwachsene Nation, eine Nation, die die Ungleichheiten der Vergangenheit überwunden hat und einer guten Zukunft entgegen geht. Unser Vorbild wird das Muster für die uns nachfolgenden Generationen sein.

Eckhart Mueller, Vorsitzender des Deutschen Kulturrates

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...