18 Juni 2018 | Verkehr & Transport

Stahl-Projekt gewinnt Gestalt

Tweya begründet Entscheidung für Schweizer Projektpartner

Das geplante Stahlwerk in Otavi wird weniger Arbeitsplätze als ursprünglich erhofft schaffen, dafür jedoch eine größere Kapazität haben, von der vor allem der Wohnungsbau in Namibia profitieren soll. Das hat der Minister für Handel und Industrie, Tjekero Tweya, angekündigt.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie Tweya am Donnerstag auf Fragen des UDF-Abgeordneten Apius Auchab in der Nationalversammlung mitteilte, habe die Firma Otavi Rebar Manufacturing (ORM) das Vorhaben entwickelt, mit einem finanziellen Aufwand von 3,3 Milliarden N$ ein Stahlwerk mit einer jährlichen Produktionskapazität von 148000 Tonnen zu errichten. Das Projekt sei erstmals während einer Investitionskonferenz im Jahre 2016 vorgestellt und wenig später eine Absichtserklärung zwischen dem Stadtrat von Otavi und der Firma MK International unterzeichnet worden. Die Vereinbarung habe die Anschaffung eines bereits betriebenen Stahlwerks aus Südkorea vorgesehen, die eine Kapazität von 380000 Tonnen gehabt hätte.

Nachdem der Stadtrat jedoch Mittel für den Bau eines neuen Stahlwerks bereitgestellt habe, sei diese Abmachung wieder aufgekündigt und stattdessen eine Vereinbarung zwischen ORM und dem Schweizer Unternehmen NORIC Steel getroffen worden. Diese sehe die Errichtung eines neuen Stahlwerks mit einer Kapazität von jährlich 400000 Tonnen vor. An dem Stahlwerk, dessen Errichtung im September 2018 beginnen und zwei Jahre später abgeschlossen werden solle, sei NORIC mit 51 Prozent und ORM mit 49 Prozent beteiligt.

Tweya zufolge werde das Stahlwerk zunächst etwa 140 Arbeitsplätze schaffen. Dies sei zwar deutlich weniger, als die 700 Jobs, die im Rahmen der stornierten Vereinbarung mit MK International hätten entstehen sollen. Dafür könnte die Fabrik jedoch deutlich früher die Produktion aufnehmen und werde eine höhere Kapazität haben, als „das bereits benutzte Stahlwerk aus Südkorea“.

Dieser Vorteil sei Tweya zufolge erheblich, weil es hierzulande einen wachsenden Bedarf an Betonstahl gebe, der derzeit komplett aus dem Ausland importiert werden müsse. Die größere Kapazität des Schweizer Stahlwerks sei deshalb von Nutzen, weil sich das Land damit gegen internationale Lieferungsengpässe absichern und dem Wohnungsbau erheblich Auftrieb verleihen könnte, der besonders viel Betonstahl benötige.

Tweya zufolge habe Namibia im Jahre 2014 rund 155000 Tonnen Betonstahl verbaut. Der Bedarf werde sich aufgrund der Vielzahl geplanter Infrastruktur-Projekte jedoch nach Schätzungen künftig um rund neun Prozent im Jahr erhöhen. Dies rechtfertige die Entscheidung zu Gunsten der Schweizer Projektpartner auch unabhängig von der geringeren Anzahl Arbeitsplätze, weil das mit ihnen geplante Stahlwerk eine deutlich höhere Kapazität als jenes der südkoreanischen Firma MK International habe.

Gleiche Nachricht

 

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes

vor 1 monat - 22 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und Neuwahlen anzustreben. Dies sei dann nötig,...

Meilenstein für Namport: Vier Hafenkräne zeitgleich im Einsatz

vor 2 monaten - 18 September 2019 | Verkehr & Transport

Ein Meilenstein für die Hafenbehörde NamPort: Vor wenigen Tagen waren alle vier neuen gigantischen STS-Kräne (Ship-to-shore) auf dem neuen Containerterminal in Walvis Bay zur gleichen...

Schnellkur für Infrastruktur

vor 4 monaten - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels,...

Containerterminal ist startbereit

vor 4 monaten - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...

Wasserlecks verschwenden 14,8%

vor 6 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Viele besorgte Einwohner fanden im überfüllten Vortragssaal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaf (NWG) am Dienstagabend nur noch Stehplätze, um bei...

NHE plant Wohnungsbau

vor 6 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat laut Pressesprecher Eric Libongani vor, 170 Millionen Namibia-Dollar für den Bau von 3034 Wohnungen auszugeben, die jeweils...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

vor 9 monaten - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

vor 11 monaten - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Straßenbau an der Umgehungsstraße dauert an

vor 1 jahr - 14 November 2018 | Verkehr & Transport

Wiederholte Nachfragen im Ministerium für öffentliche Arbeiten werden an die Straßenbaubehörde (Roads Authority) weitergeleitet, doch auch diese verweigert jegliche Auskunft. Daher konnte nicht in Erfahrung...

Sparmaßnahmen treten in Kraft

vor 1 jahr - 03 August 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Normalerweise trifft sich der aus Vertretern der Stadt sowie des namibischen Wasserversorgers - dem Staatsbetrieb NamWater - und weiteren Regierungsbehörden zusammengestellte...