06 September 2018 | Lokales

Stadtrat bremst Kamerasystem

Zukunft über Überwachungsmethode in Swakopmund bleibt ungewiss

Das vorgesehene Kamera-Überwachungssystem für Swakopmund wird sich in absehbarer Zukunft wohl nicht realisieren. Das Projekt, das eigentlich schon in Betrieb gewesen sein und die Sicherheit der Bürger erhöhen sollte, ist nun beim Managementkomitee der Stadt ins Stocken geraten.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Verzögerung bei der Einführung des Kamera-Überwachungssystems ist bei der jüngsten Stadtratssitzung in Swakopmund ans Tageslicht gekommen. So wurde der amtierende Stadtdirektor Marco Swarts beauftragt, weitere öffentliche Treffen zu diesem Thema zu organisieren, bevor das System gutgeheißen werden kann. So zumindest hat die Exekutive der Stadt entschiedenen. Das entsprechende Protokoll ist in der Beschlussvorlage enthalten.

„Wir sind frustriert und darüber enttäuscht. Es sieht fast so aus, als ob wir gegen eine Mauer rennen“, sagte Anett Kötting, Vorsitzende des Polizeiausschusses für Öffentlichkeitsarbeit (PPRC), jetzt im Gespräch mit der AZ. Das Komitee PPRC hatte das System initiiert und eigentlich schon 2017 die Zustimmung vom Stadtrat erhalten (AZ berichtete). „Wir wissen jetzt auch nicht mehr, was wir noch machen müssen, weil wir schon sämtliche Auflagen erfüllt haben“, ergänzte Kötting.

Das Komitee PPRC hatte in der Vergangenheit mehrere Umfragen und Treffen über die Einführung des Systems auf verschiedenen Plattformen gemacht. Bei einem Online-Fragebogen hatten sich insgesamt 85% der Teilnehmer für die Einführung des Systems ausgesprochen (AZ berichtete).

Die jüngste Entscheidung der Exekutive steht außerdem im Wiederspruch mit der Aussage von Swakopmunds Bürgermeisterin Pauline Nashilundo, die zu Jahresbeginn angekündigt hatte, dass ab Juli 2018 eine Gebühr in Höhe von 10 N$ auf allen städtischen Rechnungen fällig sei. Mit diesen Einnahmen solle das System finanziert werden, hatte sie gesagt. Umgesetzt wurde dies jedoch nicht.

Ironisch in diesem Zusammenhang ist zudem, dass sich Bürgermeisterin Nashilundo in ihrer Ansprache während der jüngsten Ratssitzung „entmutigt“ über die Zahl an Überfällen auf Touristen in ihrem Ort zeigte. Sie sei vor allem deshalb bestürzt, weil Touristen von „unseren eigenen Leuten ausgeraubt, erstochen, angegriffen oder misshandelt werden“.

Eine offizielle Antwort auf die Verzögerung konnte die Pressesprecherin der Stadtverwaltung, Aili Gebhardt, auf Nachfrage nicht geben, da die verantwortlichen Manager „zu beschäftigt für eine Antwort sind“. Gebhardt erklärte allerdings, dass es nicht ausreichend finanzielle Mittel für das System gebe und die Priorität der Stadtverwaltung zurzeit auf der Beschaffung von Häusern liege. Ob das System vor Jahresende eingeführt werde, bezweifle sie.

Nach der Organisation weiterer öffentlicher Treffen, wie sie laut Beschlussvorlage von der Exekutiven gefordert wurden, müssen zudem die Zustimmung des verantwortlichen Ministeriums eingeholt und eine entsprechende Verordnung verfasst werden – erst danach könnte das System eingeführt werden.

Gleiche Nachricht

 

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...

Tabubruch empört Redakteursforum

1 woche her - 07 November 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – In einer ungewöhnlich scharfen Erklärung hat das Redakteursforum (Editors´ Forum of Namibia - EFN) die Veröffentlichung eines Fotos verurteilt, das einen mutmaßlichen...

Geingos von Aids-Stiftung in Berlin ausgezeichnet

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

Die First Lady Monica Geingos (z.v.l.) ist am Samstag in Berlin zusammen mit dem Rockmusiker Bob Geldof (M.) im Rahmen der 25. Operngala der Deutschen...

Schwere Entscheidung: Oliwia macht am Ende das Rennen

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

„Bei Oliwia fühle ich Wärme und Geborgenheit.“ Damit hat Farmer Jörn seine Entscheidung für die 28-jährige Übersetzerin (Bild) getroffen – für die 29-jährige Konstrukteurin Ilona...

Keine AZ beim Straßenverkäufer

vor 2 wochen - 02 November 2018 | Lokales

Windhoek (AZ) • Wenngleich die Verkaufsprovisionen normalerweise nur am Anfang des Jahres mit den Zeitungsverkäufern auf den Windhoeker Straßenkreuzungen unterhandelt werden, weigerten sich diese...