06 September 2018 | Lokales

Stadtrat bremst Kamerasystem

Zukunft über Überwachungsmethode in Swakopmund bleibt ungewiss

Das vorgesehene Kamera-Überwachungssystem für Swakopmund wird sich in absehbarer Zukunft wohl nicht realisieren. Das Projekt, das eigentlich schon in Betrieb gewesen sein und die Sicherheit der Bürger erhöhen sollte, ist nun beim Managementkomitee der Stadt ins Stocken geraten.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Verzögerung bei der Einführung des Kamera-Überwachungssystems ist bei der jüngsten Stadtratssitzung in Swakopmund ans Tageslicht gekommen. So wurde der amtierende Stadtdirektor Marco Swarts beauftragt, weitere öffentliche Treffen zu diesem Thema zu organisieren, bevor das System gutgeheißen werden kann. So zumindest hat die Exekutive der Stadt entschiedenen. Das entsprechende Protokoll ist in der Beschlussvorlage enthalten.

„Wir sind frustriert und darüber enttäuscht. Es sieht fast so aus, als ob wir gegen eine Mauer rennen“, sagte Anett Kötting, Vorsitzende des Polizeiausschusses für Öffentlichkeitsarbeit (PPRC), jetzt im Gespräch mit der AZ. Das Komitee PPRC hatte das System initiiert und eigentlich schon 2017 die Zustimmung vom Stadtrat erhalten (AZ berichtete). „Wir wissen jetzt auch nicht mehr, was wir noch machen müssen, weil wir schon sämtliche Auflagen erfüllt haben“, ergänzte Kötting.

Das Komitee PPRC hatte in der Vergangenheit mehrere Umfragen und Treffen über die Einführung des Systems auf verschiedenen Plattformen gemacht. Bei einem Online-Fragebogen hatten sich insgesamt 85% der Teilnehmer für die Einführung des Systems ausgesprochen (AZ berichtete).

Die jüngste Entscheidung der Exekutive steht außerdem im Wiederspruch mit der Aussage von Swakopmunds Bürgermeisterin Pauline Nashilundo, die zu Jahresbeginn angekündigt hatte, dass ab Juli 2018 eine Gebühr in Höhe von 10 N$ auf allen städtischen Rechnungen fällig sei. Mit diesen Einnahmen solle das System finanziert werden, hatte sie gesagt. Umgesetzt wurde dies jedoch nicht.

Ironisch in diesem Zusammenhang ist zudem, dass sich Bürgermeisterin Nashilundo in ihrer Ansprache während der jüngsten Ratssitzung „entmutigt“ über die Zahl an Überfällen auf Touristen in ihrem Ort zeigte. Sie sei vor allem deshalb bestürzt, weil Touristen von „unseren eigenen Leuten ausgeraubt, erstochen, angegriffen oder misshandelt werden“.

Eine offizielle Antwort auf die Verzögerung konnte die Pressesprecherin der Stadtverwaltung, Aili Gebhardt, auf Nachfrage nicht geben, da die verantwortlichen Manager „zu beschäftigt für eine Antwort sind“. Gebhardt erklärte allerdings, dass es nicht ausreichend finanzielle Mittel für das System gebe und die Priorität der Stadtverwaltung zurzeit auf der Beschaffung von Häusern liege. Ob das System vor Jahresende eingeführt werde, bezweifle sie.

Nach der Organisation weiterer öffentlicher Treffen, wie sie laut Beschlussvorlage von der Exekutiven gefordert wurden, müssen zudem die Zustimmung des verantwortlichen Ministeriums eingeholt und eine entsprechende Verordnung verfasst werden – erst danach könnte das System eingeführt werden.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 17 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 17 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...