08 September 2021 | Wirtschaft

Stadt will Wohnraum schaffen

Entwicklung neuer Wohnsiedlungen geplant

Der Stadtrat von Windhoek hat eine Reihe von Maßnahmen vorgestellt, um der Landkrise in der Hauptstadt etwas entgegenzusetzen. Neben der Gründung eines Unternehmens, das der Stadtverwaltung untersteht, sollen auch zwei ganz neue Stadtviertel gebaut werden.

Von Katharina Moser, Windhoek

Bürgermeister Job Amupanda hat die Ergebnisse des Workshops zu Land- und Hausbesitz, der in der vergangenen Woche stattgefunden hatte, vorgestellt. Demnach plant die Stadt Windhoek ein umfassendes Reformprogramm des Wohnungswesens, um die „namibische Wohnungskrise“, wie Amupanda sagte, zu lösen. Ziel sei es, das Wachstum der informellen Siedlungen zu beenden und allen Menschen bezahlbare Unterkünfte bereitzustellen. Zu dem neuen Plan des Stadtrats gehöre zum einen die Etablierung eines kommerziellen Arms der Stadt. Daher soll ein Unternehmen namens Nova Actus Pty. Ltd. gegründet werden, das im Besitz der Stadtverwaltung ist und Dienstleistungen erbringen soll, um bürokratischen Aufwand zu vermeiden. Diese Firma soll eine Tochtergesellschaft haben, die sich allein mit Land- und Hausbesitz befassen werde. Das Unternehmen soll in der Lage sein, selbst Kapital zu generieren. Innerhalb von sechs Monaten, so Amupanda, soll die Tochtergesellschaft an den Stadtrat einen Finanzierungsvorschlag unterbreiten, der eine kostengünstige Behausungsversicherung miteinschließen soll. „Wenn ein Hausbesitzer stirbt, soll diese Versicherung die verbleibenden Schulden übernehmen, sodass das nicht die Familie tun muss“, so Amupanda.

Außerdem werde der Stadtrat die nationale Regierung unter Präsident Geingob ersuchen, die historischen Schulden der Stadt Windhoek von 700 Millionen N$ abzuschreiben. Ferner werde man die vier Wartelisten, die es momentan für den Landerwerb in Windhoek gibt, zu einer Liste zusammenfassen, die nicht nur manuell verfasst, sondern auch online zugänglich sein soll. „Diese Liste macht es deutlich einfacher, die Wartezeiten zu verkürzen und es den Menschen zu ermöglichen, sich an die Prozeduren zu halten“, sagte Amupanda.

Des Weiteren plane die Stadt Windhoek sowohl mittel- als auch langfristig den Bau neuer Wohneinheiten. Man stelle sich auf lange Sicht die Konstruktion von 7 000 Einheiten in informellen Siedlungen vor. In näherer Zukunft stehe zunächst die Entwicklung von zwei neuen Stadtvierteln bevor, die der Stadtrat entwickeln werde. Ab dem folgendenden Jahr soll die Umsetzung eines Plans für bezahlbaren Wohnraum beginnen. Der Stadtrat habe bereits jetzt, so Amupanda, 22 Millionen N$ als Budget genehmigt. Der Plan sieht vor, zunächst bei Goreangab neue Wohneinheiten zu bauen. Das Kernprojekt geht dann in Cimbebasia weiter, wo auf 24 Hektar Land 900 Wohneinheiten gebaut werden sollen. Der Entwurf steht bereits. „Die Siedlungen gehören der Stadt, werden von der Stadt entwickelt und von der Stadt gebaut“, so Amupanda. Man soll die Häuser sowohl kaufen als auch mieten können. Er betonte außerdem, dass dies nicht der Plan des Bürgermeisters, sondern des ganzen Stadtrats unter geschlossener Führung sei. Er erinnerte weiterhin daran, dass die Stadt noch ihr Versprechen halten müsse, bis Ende diesen Jahres 600 Häuser zu bauen. „Durch all diese Maßnahmen nehmen wir den Standpunkt von „Null Toleranz gegenüber Landergreifung“ ein, sagte Amupanda. Man werde die informellen Siedlungen reorganisieren und weiter entwickeln.

Zu guter letzt bekannte sich der Stadtrat auch zu der Absicht, öffentliche Plätze in der Stadt zu gertalten und Freizeiträume zu schaffen, um das Stadtbild zu verschönern.

--------------------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Namdeb to continue mining for two decades

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Namdeb Diamond Corporation announced the approval...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Taxing the informal sector could be a ‘flop’

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPSU UUSIKUGenerally, the informal sector is considered difficult to tax as it is associated with high administration costs.Research papers have shown that attempts to tax...

Swakopmund-Stadtrat setzt ein Zeichen

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Stadtrat, der seit den vergangenen Wahlen Ende 2020 von einer Koalition bestehend aus mehreren Oppositionsparteien regiert wird, setzt weiterhin ein...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

vor 2 tagen - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Covid gets most blame for economic chaos

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDue to the outbreak of the Covid-19 pandemic last year, resulting to inactive economic activities, the domestic economy contracted by 8.5%. During the first...

Regierung will Milchindustrie unterstützen

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hat in der vergangenen Woche auf Anfrage der Nationalversammlung mitgeteilt, die Regierung sei bereit, der namibischen Milchindustrie unter die...

Crude jumps to multi-year highs

vor 4 tagen - 12 Oktober 2021 | Wirtschaft

Bozorgmehr Sharafedin - Oil prices rose more than 2% yesterday, extending gains as an energy crisis gripping major economies shows no sign of easing amid...

NamPort sucht neuen Partner

vor 4 tagen - 12 Oktober 2021 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner und Leandrea Louw, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal in Walvis Bay sollte Namibia zu einer Logistikdrehscheibe im südlichen Afrika machen. Doch nun wird...