10 September 2018 | Lokales

Stadt warnt vor illegalen Stromanschlüssen

„Kommerzialisierung“ unerlaubter Elektrizitätsverbindungen gefährdet Bürger

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Einwohner vor den potenziell fatalen Folgen illegaler Stromanschlüsse gewarnt und sie dringend ersucht, diese angeblich weit verbreitete Praxis zu unterlassen bzw. die daran Beteiligten bei den Behörden zu melden.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer am Freitag veröffentlichten Presseerklärung weist die Stadt darauf hin, dass in den vergangenen Jahren mindestens sechs Bürger der Hauptstadt durch den Kontakt mit illegalen Elektrizitätsanschlüssen ihr Leben verloren hätten. Diese Todesfälle hätten sich vornehmlich in informellen Siedlungen ereignet, wo am häufigsten vorhandene Stromanschlüsse durch unerlaubte Verbindungen in andere Unterkünfte erweitert würden.

Derlei Verlängerungen seien nicht nur für deren Erzeuger und Nutznießer, sondern für die gesamte Gemeinschaft gefährlich, weil Fußgänger und spielende Kinder mit den oft nicht isolierten Stromkabeln in Berührung geraten könnten. Darüber hinaus würden die verbotenen Anbindungen häufig das Stromnetz in unmittelbarer Umgebung überlasten und zu Elektrizitätsausfällen führen bzw. Schäden an der Versorgungs-Infrastruktur verursachen.

Die Stadtverwaltung habe illegale Stromverlängerungen zwar regelmäßig entfernt, diese seien jedoch oft binnen weniger Stunden wieder hergestellt worden. Darüber hinaus müssten die damit beauftragten Vertreter der Stadtverwaltung von Polizisten begleitet werden, um sie vor Übergriffen aggressiver Einwohner zu schützen, deren illegale Stromanschlüsse zuvor abmontiert worden seien.

Das Ausmaß des Problems macht die Stadt mit Hinweis auf eine „Kommerzialisierung“ der illegalen Stromversorgung deutlich. So würden Einwohner mit regulärem Stromanschluss zum Teil „astronomische Summen“ dafür verlangen, dass sie die eigene Energiezufuhr in Form unerlaubter Verkabelung mit Anderen in der Umgebung teilen. Obwohl bei Wiederholungstätern eine Strafe von 18500 N$ fällig werde, sei es schwer diese zu orten, da sie ihre widerrechtlichen Stromanschlüsse „sofort entfernen, wenn Inspektoren in der Nähe sind“.

Vor diesem Hintergrund sei eine „kollektive Anstrengung“ gegen illegale Stromanschlüsse notwendig, bis die Stadtverwaltung das im Mai begonnene Projekt zur Elektrifizierung informeller Siedlungen abgeschlossen habe, bei dem rund 1000 Haushalte in Havana, Okahandja Park und Otjomuise mit Strom versorgt werden sollen.

Demnach appelliert die Stadt an Einwohner, weder selbst illegale Stromanschlüsse anzubringen, noch die Verlegung von dafür notwendigen Verbindungskabeln durch den eigenen Hof zu erlauben. Vielmehr sollten Bewohner unerlaubt erweiterte Stromanschlüsse bei der Stadt unter 061-2902452/3/4 melden. Jegliche Information auf die Identität der Verursacher werde streng vertraulich behandelt und auch anonyme Hinweise angenommen.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 15 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...