16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Stadt umgeht Verantwortung

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf Dauer mit mehr Niederschlägen rechnen können, ist ignorant. Wer Teil des Management-Teams ist, das für die landesweite Wasserversorgung zuständig ist, und Mal auf Mal die Regensaison abwartet, bevor es wegen des ausbleibenden Regens aktiv wird, ist schlicht und einfach unverantwortlich. Solche Leute sind unbefugt und dürfen von Rechtswegen nicht Teil einer Stadtverwaltung oder des zuständigen Ministeriums sein - von Teil der Regierung ganz zu schweigen.

Seit November 2017 wurden erste Stimmen laut, die sich Sorgen machten über schlechte Regenprognosen. Spätestens ab Februar 2018 fielen mahnende Worte, die den unvermindert hohen Wasserverbrauch der Stadt öffentlich kritisierten. Und seit Mai 2018 macht sich Otto-Normalbürger Sorgen, wie das mit der Wasserversorgung klappen soll, wenn der Regen ausbleibt und die Stadt keine Maßnahmen ergreift. In jener Zeit traf das für die landesweite Wasserversorgung zuständige Gremium zusammen um die Strategie für die nächsten zwölf Monate, beziehungsweise zwei Jahre zu beschließen. Und doch brauchten sie bis August, bevor sie die sich anbahnende Wassernot ankündigten und verschärfte Wassersparmaßnahmen ergriffen.

Im Januar 2019 gingen dann die Alarmsirenen und wurden Straftarife bis auf den Juli 2018 zurückberechnet und erhoben. Weitere drei Monate später dämmert die Realität einer Wassernot - und ab jetzt wird gespart!

Das ist auch der Stadtrat (und die gesamte Verwaltung), die der Presse und Öffentlichkeit seit Juni 2018 den Jahreshaushalt vorenthalten - das Budget sei noch nicht vom Minister für städtische und ländliche Entwicklung abgesegnet worden. Demnach gibt die Stadt unrechtmäßig Geld für jeden Dreck aus, außer für die Instandhaltung des maroden Windhoeker Wassernetzes, das laut Stadt momentan für hohe Wasserverluste sorgt!

Unverantwortlich ist gar kein Ausdruck mehr!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Katastrophe mit Wissen abwenden

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Geldgeber Deutschland hat dem Wissenschaftszentrum für Klimawandlung und adaptive Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) zusätzliche zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte und weitere drei Millionen Euro...

Hartes Spiel mit neuen Regeln

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Entlang der zentralen Küste Namibias werden immer wieder Spuren von Schweröl angespült – so auch am vergangenen Mittwoch am Langstrand und am vergangenen Samstag bei...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

1 woche her - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Gallier gegen Römer

1 woche her - 15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen,...

Eine verpasste Chance

1 woche her - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Staat macht sich zum Komplizen

vor 2 wochen - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

vor 2 wochen - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 3 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...

Verfehlte Strafverfolgung

vor 3 wochen - 30 April 2019 | Meinung & Kommentare

Während sich die Welt zunehmend den positiven Eigenschaften von Cannabis bewusst wird und sich der weltweite Feldzug gegen die Pflanze seinem Ende zu nähern scheint,...