16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Stadt umgeht Verantwortung

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf Dauer mit mehr Niederschlägen rechnen können, ist ignorant. Wer Teil des Management-Teams ist, das für die landesweite Wasserversorgung zuständig ist, und Mal auf Mal die Regensaison abwartet, bevor es wegen des ausbleibenden Regens aktiv wird, ist schlicht und einfach unverantwortlich. Solche Leute sind unbefugt und dürfen von Rechtswegen nicht Teil einer Stadtverwaltung oder des zuständigen Ministeriums sein - von Teil der Regierung ganz zu schweigen.

Seit November 2017 wurden erste Stimmen laut, die sich Sorgen machten über schlechte Regenprognosen. Spätestens ab Februar 2018 fielen mahnende Worte, die den unvermindert hohen Wasserverbrauch der Stadt öffentlich kritisierten. Und seit Mai 2018 macht sich Otto-Normalbürger Sorgen, wie das mit der Wasserversorgung klappen soll, wenn der Regen ausbleibt und die Stadt keine Maßnahmen ergreift. In jener Zeit traf das für die landesweite Wasserversorgung zuständige Gremium zusammen um die Strategie für die nächsten zwölf Monate, beziehungsweise zwei Jahre zu beschließen. Und doch brauchten sie bis August, bevor sie die sich anbahnende Wassernot ankündigten und verschärfte Wassersparmaßnahmen ergriffen.

Im Januar 2019 gingen dann die Alarmsirenen und wurden Straftarife bis auf den Juli 2018 zurückberechnet und erhoben. Weitere drei Monate später dämmert die Realität einer Wassernot - und ab jetzt wird gespart!

Das ist auch der Stadtrat (und die gesamte Verwaltung), die der Presse und Öffentlichkeit seit Juni 2018 den Jahreshaushalt vorenthalten - das Budget sei noch nicht vom Minister für städtische und ländliche Entwicklung abgesegnet worden. Demnach gibt die Stadt unrechtmäßig Geld für jeden Dreck aus, außer für die Instandhaltung des maroden Windhoeker Wassernetzes, das laut Stadt momentan für hohe Wasserverluste sorgt!

Unverantwortlich ist gar kein Ausdruck mehr!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...