14 November 2017 | Meinung & Kommentare

Stadt ist redlich geblieben

Die Stadt Windhoek hat nun zwei Jahre dazu gebraucht, ihren Einwohnern die „neuen“ Evaluierungsergebnisse einer stadtweiten Abschätzung aus dem Jahre 2015 vorzulegen. Mancher erinnert sich, dass die Stadt zur Zeit der vorigen Abschätzung im Jahr 2011 teilweise noch Grundstücke zu einem Wert von 850 N$ pro Quadratmeter verkaufte - heute undenkbar.

Desto ungewöhnlicher ist eine Beschwerde über eine mehr als 50-prozentige Erhöhung, wenn bspw. eine Wohnung in der Nelson-Mandela-Avenue bisher versehentlich nur zu einem Wert von 281000 N$ besteuert wurde und die Richtigstellung auf mindestens eine Million N$ im städtischen Register, jetzt moniert wird. Man darf hoffen, dass eine solche Person im Bekanntenkreis nicht nur über die prozentuelle Erhöhung, sondern auch über den Betrag spricht.

Ein Wohnungswert von 1,0 Million N$ im Jahre 2011 müsste mit Einberechnung der Inflation im Jahre 2015 mindestens 1,3 Million N$ ergeben; eine Wertzunahme von 30%, ohne dass sich die Wohnung geändert hat. Eine mindere Erweiterung wirkt sich schnell aus und ergibt bald 50%.

Natürlich soll sich die Stadt erklären, wenn sie uns mehr Steuergeld abverlangt, aber dann muss das Argument Sinn machen. Denn wer künftig 15% mehr Grundsteuer zahlt, weil der Wohnungswert meinetwegen mit 50% erhöht wurde, die Stadt aber den Steuersatz senkt, weil sie letztendlich „nur“ 15% mehr an Grund und Bodensteuer verlangt, hat jetzt eigentlich kein Argument.

Wo war diese Stimme, als der Stadtrat im Juli seinen Haushalt bekanntmachte und die über der Inflation liegende Erhöhung von 15% bekanntmachte? Da war Protest angesagt, denn der Satz lag zu hoch!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Zeit für unbeliebte Entschlüsse

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Will Namibia einen Quantensprung schaffen, muss die Landesführung lernen unbeliebte und couragierte Entscheidungen zu treffen. Behördengänge in Namibia führen in den meisten Fällen zu Frust...

Falsches Objekt zur falschen Zeit

vor 2 tagen - 22 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Das Verteidigungsministerium kauft für 45 Millionen Namibia-Dollar die Oropoko Lodge und begründet dies mit dem Bedarf zur Unterbringung und Ausbildung von Soldaten. Und das, obwohl...

Folgenschweres Pflichtversäumnis

vor 3 tagen - 21 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wo endet medizinischer Leichtsinn und beginnt strafbare Pflichtverweigerung? Diese Frage stellt sich angesichts der Häufung von Entschädigungsklagen gegen das Gesundheitsministerium, die teilweise eine an Arbeitsboykott...

Ohne Klarheit im Internet

vor 4 tagen - 20 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Ein Land wie Namibia, das sich der Welt öffnet, nimmt zwangsläufig auch Risiken in Kauf – sei es in wirtschaftlicher Hinsicht, für Urlauber und Migranten...

Scheingefecht ohne Antworten

vor 5 tagen - 19 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Es scheint heiß hergegangen zu sein, wenn man Medienberichten glaubt, zwischen Präsident Geingob und diversen EU-Botschaftern. Die Debatte entzündete sich am NEEEF-Gesetzentwurf und hat die...

Wenn Verdächtige zu Freiwild werden

1 woche her - 16 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Anti-Korruptionskommission (ACC) sabotiert sich regelmäßig selbst, weil sie verbindliche Vorschriften dem eigenen Ermittlungserfolg unterordnet und dabei verbotene Abkürzungen nimmt. Recht und Gesetz dürften nicht...

Das Rad nicht neu erfinden

1 woche her - 15 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer es in Namibia wagt, irgendeinen Arbeitsvorgang, eine Methode oder eine Vorgehensweise, die aus der Zeit vor der Unabhängigkeit stammt, als funktionierende Lösung anpreist, sieht...

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

1 woche her - 14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des...

Die Not mit der zweiten Wahl

1 woche her - 13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis,...

Über Tatsachen und Täuschung

1 woche her - 12 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Intransparenz begünstigen Korruption. Diesen Zusammenhang versucht Präsident Hage Geingob zu relativieren, wenn er zwischen realer und imaginärer Korruption differenziert wissen will.Es sei...