11 Oktober 2018 | Lokales

Stadt erhebt unredliche Steuern

Einseitiger Entschluss Boden zu besteuern wird zur Bedrohung

Die Stadt lässt sich nicht beirren und wird den Entschluss, Privat-entwicklungen neuerdings zu besteuern, durchführen. Einige der betroffenen Anwesen sind sich dabei nicht darüber im Klaren, dass es dabei weniger um den Wert des Grundstücks geht als den manipulierten Prozentsatz, welcher als Grundsteuer erhoben wird.

Von Frank Steffen

Windhoek

Der Konflikt zwischen der Stadt und einigen Einwohnern der privatentwickelten Anwesen in der Umgebung von Windhoek scheint prädestiniert. Im September hat das Büro des Stadtdirektors, Robert Kahimise, schriftlich mitgeteilt, dass „Windhoek künftig städtische Gebühren im gesamten Stadtgebiet erheben“ wird.

Aus der Mitteilung ist ersichtlich, dass die Stadt bereits ab 1. August 2018 die Privatanwesen Finkenstein, Sungate, Regenstein, Omeya, Herboth's Blick und das Gebiet um Brakwater (inklusive des erweiterten Industriegebietes), den Nubuamis-Industriepark und Kempinski „sowie alle anderen Vororte, die zum Stadtgebiet Windhoeks gehören“ besteuern wird. Somit werden die Stadtgebühren also nachträglich in Rechnung gestellt und konnten sich die Besitzer gar nicht auf diese neue Entwicklung einstellen. Allerdings sollen sich die Gebühren auf Grundsteuern und die Müllversorgung beschränken, welches die Stadtsprecherin Lydia Amutenya wie folgt begründet: „Diese Leute nutzen die städtische Infrastruktur genau wie alle anderen, also sollen sie ihren Beitrag zahlen.“

Dabei scheint die Stadt es sich etwas einfach zu machen. In der Vergangenheit hatte die Stadt grundsätzlich ihren Jahreshaushalt spätestens im Juli eines Jahres bekanntgemacht. Wenngleich das eine oder andere Detail in diesem Jahr an die Presse geleckt wurde, verweigert das Personal der Stadt in diesem Jahr der Presse einen vollständigen Einblick in den Etat und scheint somit der Öffentlichkeit diese Information vorzuenthalten. Stattdessen wehrt Pressesprecherin Amutenya grundsätzlich Nachfragen ab und erklärt: „ Seit diesem Jahr muss unser Haushaltsplan erst vom Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung abgesegnet werden. Wir werden erst Geld ausgeben können, wenn der Plan gutgeheißen wurde, doch ist dies bisher nicht passiert.“

Grundsätzlich macht diese Erklärung keinen Sinn, denn die Stadt hat es sich nicht nehmen, lassen sämtliche Stadtgebühren und weitere Tarife zu erhöhen, wodurch die Einnahmen mit Prozentsätzen zwischen 5% und 300% (im Falle der Vermietung von Gemeinschaftszentren und dergleichen) zugenommen haben. Diese Erhöhungen wurden eingeführt ohne merkbare Berücksichtigung der Tatsache, dass diese Forderungen eine Steuerbasis trifft, die bereits hoch besteuert wird und andererseits Leute berührt, die in der Vergangenheit wiederholt mit der Bitte des Schuldenerlasses an die Stadt herangetreten sind. Dies betrifft insbesondere auch auf die Grundsteuer zu.

Im Falle der obengenannten Anwesen wird von der Stadt argumentiert, dass es keine „Armen trifft“. Laut einer Vertreterin der Windhoek Rate Payers Association (WRA) trifft das Argument nicht überall zu. Vor allem nicht in Brakwater, wo sich einige Menschen mit mittlerem oder sogar niedrigem Einkommen auf Kleinsiedlungen niedergelassen haben, weil sie sich in Windhoek keine Wohnung leisten können. Viele dieser Kleinsiedlungen werden als kleine Intensiv-Farmbetriebe geleitet. „Diese Siedlungen waren vorher als kleine Landwirtschaftsbetriebe gutgeheißen, doch jetzt müssen sie statt der Steuern auf Landwirtschaftsboden ganz normale städtische Grundsteuern auf ein relativ großes Farmgelände zahlen. Das können sich manche gar nicht leisten. Sie hätten es wenigstens verdient, dass man ihnen eine redliche Einführungszeit gewährt, damit sie Zeit haben sich anders einzurichten“, meinte die Vertreterin der WAR.

Amutenya wehrte das Argument kompromisslos ab, war sich aber in einem Gespräch in keiner Weise darüber im Klaren, dass es in Windhoek weniger wichtig ist, wie hoch ein Grundstück eingeschätzt wird, als wie es ist zu wissen, welche Steuerrate angewandt wird, die sich in den verschiedenen Vororten unterschiedlich gestaltet. Im Falle der Brakwater-Gemeinschaft hat sich nichts an dem Wert der Farm verändert, doch führt die erhöhte Steuerrate, die nun auf diesen Stadtteil zutrifft, zu einer Erhöhung von nahezu 1000%. Laut Amutenya habe sie allerdings bisher keine Beschwerden entgegennehmen müssen.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium in Erklärungsnot

vor 20 stunden | Lokales

Von Marc Springer Windhoek In einer Gegendarstellung vom Freitag betont die amtierende Staatssekretärin des Ministeriums, Anette Bayer Forsingdal, es bestehe „keine gesetzliche Verpflichtung“ für Eltern,...

Richtiger Einsatz bei Notfällen

vor 20 stunden | Lokales

Windhoek (nic) • Mitarbeiter vom US-amerikanischen Forstdienst haben vom 1. bis zum 12. Dezember eine Schulung zum sogenannten „Ereignis-Koordination-System“ (EKS) mit den Einsatzkräften der Windhoeker...

Printech-Druckerei erleidet massiven schaden bei brand

vor 20 stunden | Lokales

Die Werbungsdruckerei Printech im Hosea-Kutako-Drive in Windhoek wurde vorgestern bei einem heftigen Brand gänzlich zerstört. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle und konnte dadurch verhindern,...

Weggefährten nehmen Abschied von Iilonga

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Lokales

Der ehemalige Gewerkschafter und Vizeminister für Arbeit, Petrus Ilonga, ist am Dienstag nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben. Seitdem wird der frühere...

Mehr Hilfe für SPCA

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Hundepopulation von Swakopmund hat sich von etwa 500 im Jahr 2012 auf inzwischen 32000 erhöht – ein gewaltiger Anstieg. „Mit der...

Oshikuku wird aufgerüstet

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Lokales

Windhoek/Oshikuku/Pfungstadt (nic) - Die in der Omusati-Region gelegene Stadt Oshikuku kann sich seit kurzem über einen deutschen Unterstützer freuen: So wurde in einer Ende September...

Alte Münze entdeckt

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Eine spannende Geschichte am Strand: Eine mehr als 200 Jahre alte spanische Münze wurde dort vor kurzem von dem zehn Jahre alten...

Hoch hinaus über Ferienhochburg Swakopmund

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

So wackelig ein Ultraleichtflugzeug auf den ersten Blick erscheint, so leicht und wendig windet es sich durch die Lüfte – und das selbst dann, wenn...

Abwasseranlagen eingeweiht

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisWährend einer Feierlichkeit beim NIMT-Campus in Arandis wurden vor kurzem zwei der Anlagen eingeweiht. Zwei weitere System wurden inzwischen auch beim Campus...

Mit Leichtigkeit durch die Lüfte über Swakopmund

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Ganze elf Stunden könnte das Ultraleichtflugzeug von Geophysiker Klaus-Peter Knupp in der Luft bleiben und dabei eine Distanz von 880 Kilometern überwinden. Ganz so lange...