09 September 2019 | Lokales

Stadt braucht Steuergeld

Windhoek: Tariffinanzierte Sozialausgaben sind nicht nachhaltig

Die Einwohner Windhoeks müssen für städtische Tarife tiefer in die Tasche greifen – die Grundsteuer steigt um 15 Prozent. Gleichzeitig wird die Zentralregierung um finanzielle Zuschüsse gebeten, damit die Stadtverwaltung ihre sozialen Ausgaben nachhaltig planen kann.

Von C. von Alten und C. Sasman

Windhoek

Abgesehen von der enormen Arbeitslosigkeit, den hohen Energie- sowie Wasserkosten und dem Zuzug an Menschen ist es die „mangelnde finanzielle Unterstützung der Zentralregierung“, die den Haushalt der Stadt Windhoek strapaziert. Das betonte der Elektrizitätsvorstand O'Brien Hekandjo stellvertretend für Stadtdirektor Robert Kahimise, als am Freitag die Tarifanpassungen und das neue Budget präsentiert wurden.

Demnach hat das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung folgenden Tarifveränderungen zugestimmt: Die Grundsteuer wurde um 15 Prozent angehoben, während die Abgaben für Wasser (Grund- sowie Konsumtarif), Müllabfuhr sowie Abfallentsorgung und Abwasserdienste um jeweils fünf Prozent gestiegen sind. Beim Elektrizitätstarif gibt es keine Veränderung. „Im Schnitt läuft das für Katutura-Einwohner auf eine achtprozentige Steigerung der Gebühren hinaus, während in Wohngebieten mittleren bis höheren Einkommens – beispielsweise in Dorado-Park beziehungsweise Olympia – mit plus zehn und elf Prozent gerechnet werden muss“, erklärte Samuel Mutonga von der Stadtverwaltung. Dabei lässt er konsumabhängige Dienste wie Energie und Wasser außen vor.

Im Großen und Ganzen rechnet die Stadt Windhoek im laufenden Finanzjahr mit Einnahmen in Höhe von 4,7 Milliarden Namibia-Dollar und geht daher von einem Überschuss von rund 130 Millionen Namibia-Dollar aus. Allerdings gebe es im sogenannten sozialen Haushalt – was unter anderem Notdienste, Gemeindeaktivitäten und öffentliche Verkehrsmittel einschließt – einen Fehlbetrag von 494,6 Millionen Namibia-Dollar. Ein Defizit, für den die Zentralregierung keine Mittel zur Verfügung stelle und das durch städtische Abgaben und Steuern finanziert werde. „Nur die Zentralregierung kann eine nachhaltige Finanzierung sozialer Dienste in der Hauptstadt gewährleisten“, so die Stadtverwaltung, laut der diese Tarif-Abhängigkeit zwangsläufig zu höheren Lebenskosten führe: „So wird Windhoek zur teuersten Stadt.“

In der Zwischenzeit versucht die Stadt Windhoek ihre finanzielle Planung umsichtiger zu gestalten. Einnahmen aus Abgaben sollen den Betriebsausgaben angepasst werden. Für ihre Personalkosten habe die Lokalbehörde eine Obergrenze von 34 Prozent des Gesamtbudgets eingeführt. Zudem sollen Kapitalprojekte künftig nur in der Ausgabenplanung erscheinen, wenn die dafür benötigten Mittel bereits gesichert sind. Ferner erwägt die Stadtverwaltung neue Einkommensquellen zu erschließen – beispielsweise durch den Verkauf von Land oder indem sie Unternehmen das städtische Glasfasernetz nutzen lässt. Auch hofft Windhoek, dass sich mit der Inbetriebnahme eines Solarkraftwerks die Energierechnung reduzieren lässt.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Museum in Swakop

vor 4 tagen - 05 September 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Mit diesem Beschluss ist der Stadtrat Peringanda zumindest ein Stück weit entgegengekommen, denn Peringanda wollte eigentlich ein Grundstück in Kramersdorf für diesen...

Bauhöhe stößt auf Widerstand

vor 4 tagen - 05 September 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Erneut stand diese Woche die Höhe des Entwurfs des geplanten Hochhauses auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades (Erf 4747) in der...

Zeitungen an Windhoeker Bürger verteilt

vor 4 tagen - 05 September 2019 | Lokales

Anlässlich des Welt-Pressetages, der gestern begangen wurde, hat das Medienunternehmen Namibia Media Holdings (NMH) an verschiedene Institutionen kostenlos Zeitungen verteilt. Mehrere Mitarbeiter der Allgemeinen Zeitung...

Gras-Spende wegen Dürre

vor 5 tagen - 04 September 2019 | Lokales

Ondangwa (NAMPA/thl) • Die Sinco Fishing Company spendet 700 Grasballen an von der Dürre betroffene Farmer in den Regionen Oshana und Omusati. Elia Irimari, die...

Entwicklung an der Mole nun ohne neuen Leuchtturm

vor 6 tagen - 03 September 2019 | Lokales

So wird die neue Entwicklung bei der Swakopmunder Mole aussehen - aber nur, wenn der Entwurf vom Ästhetik-Komitee und Denkmalrat genehmigt wird. Das Gebäude soll...

Zweiter Leuchtturm endgültig vom Tisch

vor 6 tagen - 03 September 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmundDer geplante Neubau auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades in Swakopmund soll trotz einer Höhe von 30 Metern das Blinklicht des alten Leuchtturms...

Neuer Entwurf vorgestellt

1 woche her - 02 September 2019 | Lokales

Swakopmund (er) • Wird Swakopmund einen zweiten Leuchtturm bekommen? Diese Frage wird heute gelüftet, wenn ein erneuter Entwurf der Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen...

Oldtimer-Ausstellung lockt tausende Besucher zum Old-Wheelers-Club

1 woche her - 02 September 2019 | Lokales

Der Old Wheelers Club in Windhoek hat am Samstag zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder einen Tag der offenen Tür veranstaltet und dabei auch...

Strukturplan für Swakopmund

1 woche her - 28 August 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Der neue Strukturplan der Stadt Swakopmund soll nicht nur die Richtung der weiteren städtischen Entwicklung angeben, sondern soll nach Fertigstellung als Gesetz...

Suzi van de Reep verstorben

1 woche her - 28 August 2019 | Lokales

Windhoek/Huab (ste) - Die unter Gästebetrieben und Umweltschützern bekannte Suzi van de Reep ist verstorben. „Mit großer Trauer verkünden wir den Tod unserer Matriarchin, Mitinhaberin...