01 Februar 2021 | Bildung

Staatschulen erhalten Zulauf

Corona-Pandemie sorgt für Trendwende im Bildungssektor

Stimmen aus dem Bildungssektor zufolge zeichnet sich in Namibia derzeit ein Trend ab, der sich weg von Privatschulen und hin zu Regierungsschulen bewegt. Grund dafür sollen vor allem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sein.

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek

Interessenvertreter des Bildungssektors haben bestätigt, dass einige Eltern damit begonnen haben, ihre Kinder von Privatschulen abzumelden, und sie stattdessen an öffentlichen Schulen einzuschreiben. Grund dafür sei die Ungewissheit, die die Corona-Pandemie mit sich bringe. Der Schulleiterin des Windhoek-Gymnasiums, Colette Rieckert, zufolge wurde an Privatschulen eine Abwanderung festgestellt, da sich die Eltern das Schulgeld nicht mehr leisten können. Zudem bestehe die Angst, dass die Schulen wie im vergangenen Jahr unplanmäßig schließen müssen und die Eltern dadurch finanzielle Einbußen erleiden. Rieckert fügte jedoch hinzu, dass zahlreiche Privatschulen im vergangenen Jahr Schulgeldermäßigungen gewährt hätten. Abisai Kambonde, der zwei seiner Kinder von einer Privatschule in Windhoek abgemeldet hat, sagte, dass dies auf die mangelnde Unterstützung der Schule im vergangenen Jahr zurückzuführen sei. „Wir hatten um eine Ermäßigung der Gebühren gebeten, da wir die Kinder beim Lernen unterstützten und Guthaben für den Online-Unterricht kaufen mussten, aber die Schule hat dies abgelehnt“, so Kambonde.

Laut der Schulleiterin der Eros Primary School, Jacobina Hamata, wurde die Schule mit Eltern, die einen Platz für ihre Kinder suchen, überrannt, wobei über 80 der Schüler von Privatschulen stammen. Hamata gab an, dass die Schule zusammen mit dem Ministerium ihr Bestes tue, um einen zusätzlichen Klassenraum zu bauen, um mehr Schüler unterbringen zu können. Der Bildungsdirektor der Khomas-Region, Paul Lewin, sagte, dass man sich der Situation bewusst sei und man das System zur Schülererfassung noch einmal verstärkt habe. „Diese Lage hat in der Tat Auswirkungen auf unseren Betrieb, da die begrenzte Infrastruktur, die uns zur Verfügung steht, nicht für die zusätzlichen Nachfragen von privaten Einrichtungen ausreicht. Wir müssen jedoch alternative Wege finden, wie wir alle unterbringen können“, so Lewin.

Der Pressesprecher der Sunshine Private School, Norman Tivatyi, gab indessen an, dass die Schule derzeit insgesamt 1 283 Schüler habe, obwohl sich 71 Schüler abgemeldet hätten. Die Schule habe bisher nur 28 Neuanmeldungen erhalten, allerdings erwarte man in den nächsten zwei Wochen noch weitere Einschreibungen. „Wir spüren keinen großen Unterschied zum vergangenen Jahr“, so Tivatyi. „Im Gegenteil. 2020 haben 183 Kinder unser Zentrum für frühkindliche Entwicklung besucht, in diesem Jahr sind es sogar 238. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die Namibier immer noch auf private Bildung Wert legen“.

Gleiche Nachricht

 

Stellenangebote storniert

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Bildung

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur steht vor einem „schwerwiegenden, finanziellen Engpass“. Das teilte Sanet Steenkamp, die Staatssekretärin des Ressorts, jetzt...

Keine offizielle Anfrage für Tsamsebs Schulrückkehr

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Bildung

Windhoek (cr) - Das Bildungsministerium hat Behauptungen widerlegt, dass der wegen Vergewaltigung angeklagte Lukas Tsamseb, auch als „Irivari“ bekannt, heute in die Schule zurückkehren würde....

Khomas High School staunt über Geschichte der AZ

1 woche her - 19 Februar 2021 | Bildung

Dass die Allgemeine Zeitung mit bald 105 Jahren die älteste Zeitung Namibias und außerdem die einzige, verbliebene deutschsprachige Tageszeitung außerhalb des europäischen Raumes sei, versetzte...

Pädagogen vergehen sich an Schülern

1 woche her - 19 Februar 2021 | Bildung

Windhoek (NMH/sb) - In dem Zeitraum zwischen Januar 2016 und dem 16. Februar dieses Jahres wurden insgesamt 31 Fälle gemeldet, bei denen sich Lehrer an...

Kein Geld für Schülerheime

1 woche her - 15 Februar 2021 | Bildung

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) - Laut dem Gouverneur der Ohangwena-Region, Walde Ndevashiya, verfügen nur etwa 20 der 257 Staatschulen der Region über eine ausreichende Infrastruktur, um Schüler...

Zulassungsbedingungen doch geändert

1 woche her - 15 Februar 2021 | Bildung

Henriette Lamprecht und Steffi Balzar, Windhoek Die Zulassungsvoraussetzungen für die zwölfte Klasse, beziehungsweise das National Senior Secondary Certificate Advanced Level (AS), wurden vom Bildungsministerium angepasst....

Mickey Mouse begrüßt Erstklässler an der DSW

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Bildung

Die Delta-Schule-Windhoek (DSW) begrüßte zu Beginn des neuen Schuljahrs ihre ABC-Schützen. Die 23 Schüler wurden herzlich zu dem Motto „Mickey Mouse“ von ihrer Lehrerin, Angelika...

St. Boniface unter Druck

vor 2 wochen - 10 Februar 2021 | Bildung

Rundu/Windhoek (NMH/sb) - Kurz nach der Bekanntgabe der Endjahresprüfungsergebnisse, bei der das St. Boniface College erneut ganz weit vorn landete, wird die Schule des Prüfungsbetrugs...

Gemischte Zulassungschancen

vor 2 wochen - 10 Februar 2021 | Bildung

Von Mariselle Stofberg und Steffi Balzar, Windhoek Im vergangenen Jahr hatten sich 21 648 NSSCO-Kandidaten der elften Klasse für die Endjahresprüfungen angemeldet. „Die Ergebnisse dieser...

„Ergebnisse sind besorgniserregend“

vor 2 wochen - 09 Februar 2021 | Bildung

Windhoek (Nampa/sb) - Obwohl die diesjährigen Ergebnisse des Namibia Senior Secondary Certificate (NSSC) einen leichten Anstieg der Schülerleistungen anzeigen, spiegeln sie auch wider, dass es...