21 Dezember 2018 | Politik

Staatschef schasst Haufiku

Neuer Gesundheitsminister Shangula als Kabinettsmitglied vereidigt

Präsident Hage Geingob hat Bernard Haufiku überraschend seines Postens als Gesundheitsminister enthoben und durch Nachfolger Kalumbi Shangula ersetzt. Aus den Reihen der Opposition heißt es, das Staatsoberhaupt beschützt lediglich die politische Elite, anstatt die wahren schwarzen Schafe zur Rechenschaft zu ziehen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben. Wie das Büro des Präsidenten am Mittwochabend in Windhoek mitteilte, wird Haufiku künftig als Sonderberater für Gesundheit und Sozialfürsorge dienen. Der Mediziner Kalumbi Shangula wurde indes als sein Nachfolger vorgestellt.

Die Landless People’s Movement (LPM), „begrüßt“ die Entlassung Haufikus mit „gemischten Gefühlen“. Sämtliche Kabinettsmitglieder sollte dasselbe Schicksal ereilen, wiederholte LPM-Vizechef Henny Seibeb in einer gestrigen Mitteilung die Forderung der Gruppierung: „Es ist uns unverständlich, warum der Präsident ähnlich behafteten und inkompetenten Führungspersonen vertraut“, erklärte die Bewegung und nannte beispielswiese Landreformminister Utoni Nujoma und Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa. „Wir glauben, Dr. Haufiku hat lediglich seine Meinungen vertreten“, so Seibeb, der der regierenden Partei SWAPO vorwirft, „gehorsame“ Gefolgsleute den „jungen und intelligenten“ Personen vorzuziehen.

Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr ein langwieriger Streit zwischen Haufiku und seinem damaligen Staatssekretär, Andreas Mwoombola. Diesen hatte der Ex-Gesundheitsminister im Juli 2017 wegen „Fehlverhaltens“ suspendiert. Infolge einer vorläufigen Untersuchung kehrte der Staatsdiener nach zwei Wochen in sein Amt zurück, während eine Ermittlung der Anti-Korruptions-Kommission (ACC) noch andauerte. Es folgte eine Schlammschlacht, gespickt mit Misstrauen, Korruptionsverwürfen und vermeintlichen Regelwidrigkeiten (AZ berichtete).

Der interne Disput im Gesundheitsministerium rief auch das höchste politische Amt auf den Plan: Präsident Hage Geingob forderte im Dezember vergangenen Jahres die Exekutive auf, „Geschlossenheit“ zu zeigen und sich nicht von Staatssekretären „beherrschen“ oder „kontrollieren“ zu lassen, meldete die Presseagentur Nampa. Gleichzeitig hatte Geingob die Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila beauftragt, für „Ordnung zu sorgen“, wie Nampa vor einem Jahr berichtete.

Es folgte eine offizielle Mitteilung, dass Mwoombola ins Kabinettsbüro versetzt wird. Medien zitierten Kabinettssekretär George Simaata, der den Schritt damit begründete, im Gesundheitsressort „die Verwaltungseffizienz zu steigern“. Andere Quellen behaupteten, der Wechsel solle in dem Ministerium „den Frieden wahren“. Ob die Entlassung Haufikus als Gesundheitsminister auf den internen Querelen beruht, bleibt dahingestellt.

Indes wurde Haufikus Nachfolger, Kalumbi Shangula, gestern als neues Mitglied der Nationalversammlung im Parlament vereidigt und legte anschließend im Staatshaus den Amtseid ab. In der Vergangenheit hat er bereits als Staatssekretär sowohl im Gesundheits- als auch im Umweltministerium gedient. Zuletzt trug er den Ehrentitel Assistant Pro-Vice Chancellor des Hage-Geingob-Campus der Universität von Namibia (Unam).

Gleiche Nachricht

 

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...

Kongolesischer Präsident Tshisekedi erstmals in Namibia

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) - Felix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo, will sich für Frieden und ein Ende der Korruption in seinem Land stark machen. Dies...

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Von C, Sasman, M. Springer, WindhoekWie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur...