21 Dezember 2018 | Politik

Staatschef schasst Haufiku

Neuer Gesundheitsminister Shangula als Kabinettsmitglied vereidigt

Präsident Hage Geingob hat Bernard Haufiku überraschend seines Postens als Gesundheitsminister enthoben und durch Nachfolger Kalumbi Shangula ersetzt. Aus den Reihen der Opposition heißt es, das Staatsoberhaupt beschützt lediglich die politische Elite, anstatt die wahren schwarzen Schafe zur Rechenschaft zu ziehen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben. Wie das Büro des Präsidenten am Mittwochabend in Windhoek mitteilte, wird Haufiku künftig als Sonderberater für Gesundheit und Sozialfürsorge dienen. Der Mediziner Kalumbi Shangula wurde indes als sein Nachfolger vorgestellt.

Die Landless People’s Movement (LPM), „begrüßt“ die Entlassung Haufikus mit „gemischten Gefühlen“. Sämtliche Kabinettsmitglieder sollte dasselbe Schicksal ereilen, wiederholte LPM-Vizechef Henny Seibeb in einer gestrigen Mitteilung die Forderung der Gruppierung: „Es ist uns unverständlich, warum der Präsident ähnlich behafteten und inkompetenten Führungspersonen vertraut“, erklärte die Bewegung und nannte beispielswiese Landreformminister Utoni Nujoma und Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa. „Wir glauben, Dr. Haufiku hat lediglich seine Meinungen vertreten“, so Seibeb, der der regierenden Partei SWAPO vorwirft, „gehorsame“ Gefolgsleute den „jungen und intelligenten“ Personen vorzuziehen.

Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr ein langwieriger Streit zwischen Haufiku und seinem damaligen Staatssekretär, Andreas Mwoombola. Diesen hatte der Ex-Gesundheitsminister im Juli 2017 wegen „Fehlverhaltens“ suspendiert. Infolge einer vorläufigen Untersuchung kehrte der Staatsdiener nach zwei Wochen in sein Amt zurück, während eine Ermittlung der Anti-Korruptions-Kommission (ACC) noch andauerte. Es folgte eine Schlammschlacht, gespickt mit Misstrauen, Korruptionsverwürfen und vermeintlichen Regelwidrigkeiten (AZ berichtete).

Der interne Disput im Gesundheitsministerium rief auch das höchste politische Amt auf den Plan: Präsident Hage Geingob forderte im Dezember vergangenen Jahres die Exekutive auf, „Geschlossenheit“ zu zeigen und sich nicht von Staatssekretären „beherrschen“ oder „kontrollieren“ zu lassen, meldete die Presseagentur Nampa. Gleichzeitig hatte Geingob die Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila beauftragt, für „Ordnung zu sorgen“, wie Nampa vor einem Jahr berichtete.

Es folgte eine offizielle Mitteilung, dass Mwoombola ins Kabinettsbüro versetzt wird. Medien zitierten Kabinettssekretär George Simaata, der den Schritt damit begründete, im Gesundheitsressort „die Verwaltungseffizienz zu steigern“. Andere Quellen behaupteten, der Wechsel solle in dem Ministerium „den Frieden wahren“. Ob die Entlassung Haufikus als Gesundheitsminister auf den internen Querelen beruht, bleibt dahingestellt.

Indes wurde Haufikus Nachfolger, Kalumbi Shangula, gestern als neues Mitglied der Nationalversammlung im Parlament vereidigt und legte anschließend im Staatshaus den Amtseid ab. In der Vergangenheit hat er bereits als Staatssekretär sowohl im Gesundheits- als auch im Umweltministerium gedient. Zuletzt trug er den Ehrentitel Assistant Pro-Vice Chancellor des Hage-Geingob-Campus der Universität von Namibia (Unam).

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 2 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 4 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...