27 März 2019 | Meinung & Kommentare

Staat treibt ein böses Spiel

Im Mai 2015 stellte der namibische Baugewerbeverband CIF als Vertreter dieses Industriezweigs fest, dass 63 Prozent der CIF-Mitglieder bereits geschlossen oder drastisch gekürzt hatten. Massive 30% der Angestellten waren zu jener Zeit bereits entlassen worden - Tendenz steigend! Das war die Zeit, in der Namibia mit einer schweren Dürre kämpfte, die viele Arbeitsstellen im Landbausektor kostete. Abgesehen von der Fischerei und dem Bergbau, die ebenfalls am Stock gingen. Knapp drei Monate später erregte das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport Aufsehen, als es sich für Arbeitsgenehmigungen einsetzte, die auf Kosten lokaler Architekten und Ingenieure an 88 Simbabwer ausgestellt werden sollten.

In beiden Fällen verlangten die betroffenen Interessenträger von der Regierung, dass sie Lokalkräften den Vorrang gegenüber Ausländern oder ausländischen Firmen einräume. Und aufgrund zunehmenden Drucks lenkte der Staat letztendlich jedes Mal ein. Doch im Grunde hat sich nicht viel getan - das Muster hat sich bis in die heutige Zeit fortgesetzt. Die namibischen Architekten und Ingenieure sowie die Bauunternehmen und Bauarbeiter haben seitdem kaum eine Verbesserung gespürt, und daher kann nicht von einer merkbaren Arbeitsschaffung die Rede sein.

Aufträge werden weiterhin an ausländische Firmen vergeben (hauptsächlich Chinesen), die kaum auf lokale Ressourcen zurückgreifen. Als sich die Arbeiter gemeinsam mit der Swapo-Jugendliga auf die Straße begeben wollten, pfiff der Staatspräsident die Jugendlichen zurück und „besänftigte“ sie, sodass diese kurzerhand die aufbegehrenden Bauarbeiter im Stich ließen.

Jetzt hat der CIF erneut zur kontrollierten Förderung der lokalen Unternehmer aufgerufen, doch wird er wahrscheinlich wieder in eine Wand rennen… bis irgendwann hoffentlich allen klar wird, dass sie nur vorankommen, wenn sie endlich mal geschlossen auf die Straße gehen und der Regierung zeigen was „Einheit“ ist. Solange das nicht passiert, treibt der Staat weiter sein böses Spiel.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Schwacher Verhandlungspartner

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 1 monat - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...