30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Staat missachtet eigene Regel

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in Zukunft unter dem erwarteten Leistungsniveau bleiben, sowie auch solche die wegen schwacher Bauqualität auffallen, sofort entlassen werden, bzw. ihnen der Vertrag gekündigt wird.“ In den darauffolgenden Monaten hielt sich der Staat oft an das Prinzip.

Und seitdem wird der Öffentlichkeit regelmäßig versichert, dass die „großen Bauunternehmen“ von Kleinbetrieben abgelöst werden sollen, damit die Bauarbeiten nicht jedes Mal zum Stillstand kommen, sobald sich die beteiligten Geschäftspartner streiten. Das Ministerium und die Lokalverwaltungen wiederholten oft, dass sie es den Mittelstandsunternehmen ermöglichen wollen, zu gutem Geld zu kommen und die Arbeitsschaffung voran zu treiben.

Mittlerweile war es um den Wohnungsbau still geworden und Nachfragen der Presse werden regelmäßig abgewehrt oder nur teilweise beantwortet - durchsetzt mit unvollständigen Zahlen, die es einem nicht erlauben einen Gesamtüberblick zu erlangen.

Doch dann scheint wieder genau das zu passieren, was nun angeblich bereits seit 2016 nicht mehr passieren kann! Der Bau von knapp 500 Häusern, die als Teil des Massen-Wohnungsbaus in Swakopmund erbaut werden sollen, wird durch einen Rechtsstreit zwischen Ferusa Capital und den beiden Subunternehmen New Era Construction und Paving and Construction, lahmgelegt. Wer von den Dreien das Recht auf seiner Seite hat, darüber wird das Gericht entscheiden - es dürfte auf jeden Fall noch dauern.

Auffallend ist indessen, dass doch wieder große Unternehmen wie das chinesische New Era Investments am Massenwohnungsbau beteiligt sind. Und wieder scheinen es kleine Unternehmen (Tenderpreneur?) zu sein, die den Zuschlag für massive Projekte erhalten haben und wegen fehlender Kapazität den Bau von einer Zweitfirma ausführen lassen.

Am Ende wird ohne einen Handschlag abgesahnt!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 3 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...